Strom sparen: Die 11 besten Stromspartipps

Wie kannst du wirklich Strom sparen? Mit diesen neuen Stromspartipps reduzierst du deinen Stromverbrauch und senkst deine Stromkosten.


Inhalt:


Den richtigen Strom nutzen.

Hast du gerade die Stromrechnung aus dem Briefkasten gefischt und bist fast aus den Pantoffeln gekippt? Damit bist du nicht allein: Obwohl Elektrogeräte immer effizienter werden, ist der Stromverbrauch in privaten Haushalten seit 2000 um nur rund vier Prozent gefallen. Einen wesentlichen Einfluss aufs Stromsparen hat natürlich das eigene Nutzverhalten. Dabei wird klar: Den tatsächlichen Stromverbrauch von Haushaltsgeräten wie Backofen, Trockner und Co. zu kennen, sind wichtige Schritte, um die eigene Stromrechnung zu senken. Klingt nach Spaßbremse, ist aber eigentlich recht einfach. Packen wir's an!

 

1. Lern deinen Stromverbrauch kennen.

Bevor es ans Strom sparen geht, ist es hilfreich zu wissen, wo überhaupt die großen Stromsparpotenziale liegen. Oft verschätz man sich da – geht vielleicht besonders sparsam mit Licht um, verprasst aber Strom beim Kühlen. Auf die Schnelle: Mit einem günstigen Messgerät für die Steckdose findest du schnell heraus, welche Haushaltsgeräte einen besonders hohen Stromverbrauch haben. Die kleinen Strommessgeräte gibt es schon ab ca. 10 Euro im Baumarkt. Steck es einfach zwischen Steckdose und Stecker und es zeigt dir den Verbrauch des Geräts an. Auch mit Smart Metern lassen sich Stromsparpotenziale im Haushalt aufdecken – der Stromverbrauch lässt sich sekundengenau grafisch darstellen. Durchschnittlich konnten Haushalte nach der Installation eines Smart Meter ihren Stromverbrauch um ca. 15 % senken. 

 

2. Nutze Elektrogeräte effizient.

Große energieeffiziente  Elektro-Haushaltsgeräte verbrauchen heute im Schnitt mindestens 40 Prozent weniger Strom als zehn Jahre alte Modelle. Planst du Neuanschaffungen, solltest du also möglichst Kühlschrank, Waschmaschine, Herd und Mikrowelle der Effizienzklasse A+++ kaufen. Dadurch kannst du in einem 2-Personen-Haushalt jährlich etwa 170 Kilowattstunden (kWh) weniger verbrauchen. Du sparst also etwa 50 Euro. Ganz schön viel Geld. Statt einen gebrauchten Second-Hand-Stromfresser zum vermeintlichen Schnäppchenpreis zu erwerben, lohnt es sich langfristig, ein paar Euro mehr in stromsparende Geräte zu investieren. Trotzdem solltest du dir bewusst machen: Das Alter und das Energieeffizienzlabel entscheiden nicht allein darüber, wieviel Strom ein Gerät tatsächlich verbraucht. Die Größe des Elektrogerätes, die Häufigkeit und Dauer der Nutzung und dein Nutzungsverhalten spielen dabei eine große Rolle. Bevor du ein Geräte kaufst, dass besonders sparsam im Stromverbrauch ist, beachte die folgenden Punkte.

Vermeide den Rebound-Effekt.

Weil Verbraucher davon ausgehen, dass sie mit energieeffizienten Geräten auf jeden Fall Strom sparen, nutzen sie diese häufig intensiver oder achten weniger auf energiesparendes Verhalten. Zum Beispiel indem sie den Standby-Modus öfters einstellen. Dieser sogenannte Rückpralleffekt ist für den Vorsatz, die Stromkosten zu senken, verheerend. Die theoretisch mögliche Stromersparnis in den Herstellerangaben wird dadurch selten erreicht. Häufig kann man den Rebound-Effekt schon umgehen, indem man bei Spül- und Waschmaschine in den Eco-Modus schaltet oder einen Computer im Energiesparmodus nutzt.

 

Wähle eine kleineres Gerät.

Eigentlich klar: Ein großer Kühlschrank mit riesigem Gefrierfach verbraucht auch bei A +++ möglicherweise mehr Strom als ein kleines, älteres Modell. Genauso ist es bei Fernsehern mit großen Bildschirmen – jedes Zoll schlägt sich in der Stromrechnung nieder.

 

Beachte die Amortationszeit.

Ein energiesparsames Geräte anschaffen und dafür ein älteres entsorgen, das eigentlich noch jahrelang gut funktionieren könnte oder günstig zu reparieren wäre? Der Stromverbrauch energieeffizienter Geräte ist zwar niedriger, allerdings hat das neue Gerät Anschaffungskosten, die sich erst mal rechnen müssen. Auch aus ökologischer Sicht geht die Kostenrechnung von Neuanschaffungen nicht immer positiv aus. Schließlich werden zur Herstellung und zum Transport der Geräte Energie und Ressourcen verbraucht. Der Neukauf rentiert sich daher vor allem bei großen Elektrogeräten, die intenstiv genutzt werden und viel Strom verbrauchen. Etwa der Kühlschrank oder die Waschmaschine. Wer sich für einen Neukauf entscheidet, kann noch funktionierende Altgeräte auf Onlineportalen wie eBay Kleinanzeigen weiterverkaufen.

 

Entrümple.

Mehrfachausstattungen sind ein versteckter Feind beim Stromsparen. Der Zweitkühlschrank im Keller kühlt möglicherweise nur drei Bierflaschen und frisst dafür Strom in Höhe von 100 Euro im Jahr. Auch der Zweitfernseher schlägt oft eine unnötige Delle in die Stromrechnung.

 

Kauf nur Geräte, die du wirklich brauchst.

Beispiel Heckenschere und elektrische Säge für Hobbygärtner: lohnt sich die Anschaffung hier wirklich, oder kannst du die Geräte auch beim Baumarkt ausleihen? Das reduziert zwar die Stromkosten nicht, dafür spart es Platz und den Anschaffungspreis und verbessert deine Ökobilanz. Gleichzeitig gibt es für viele Geräte gute Alternativen:

  • Pools oder Whirlpools verbrauchen bei Eigenheimbesitzern im Sommer die meiste Energie im Haushalt. Der Richtwert für die Betriebskosten liegt in der Badesaison von Mai bis Oktober bei bis zu drei Euro pro Tag. Wie wäre es stattdessen mit einer Gartendusche oder einem ungeheizten Planschbecken?
  • Auch Klimaanlagen fressen Strom: Moderne Geräte verbrauchen in den Sommermonaten rund 200 Kilowattstunden. Ein Ventilator hingegen benötigt im Mittel nur ein Viertel der Energie. Ganz ohne zusätzliche Stromkosten geht es, wenn man nachts kräftig lüftet und tagsüber die Fenster durch Rollos oder Jalousien verdunkelt.

>>> Brauchst du: Wirklich Ökostrom von Polarstern. 

4. Strom sparen bei der Beleuchtung – verwende LEDs.

Wie viel Strom sparen Energiesparlampen oder gar LEDs? Eine Menge. Und deshalb sind LEDs und Energiesparlampen auch unter den beliebtesten Energiesparmaßnahmen der Deutschen. Besonders im Winter brennt das Licht acht bis neu Stunden täglich. Mit der Umstellung auf LEDs kann ein 2-Personen-Haushalt 270 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr sparen. Das sind in München zum Beispiel rund 77 Euro Ersparnis. Energiesparlampen sind der Standard und dementsprechend für jeden Haushalt günstig zu bekommen. Und angenehmes Licht machen die stromsparenden Lampen ebenfalls, wenn du beim Kauf auf die richtige Farbtemperatur achtest. Klarer Punkt aufs Energiesparkonto!

>>> Checkliste für den richtigen LED-Kauf.

>> Zum Inhaltsverzeichnis


5. Strom sparen in Wohn- und Schlafzimmer. 

Schalte Geräte im Standby aus.

Gerade im Wohnzimmer zieht die ganze Unterhaltungselektronik von Fernseher bis Stereoanlagen noch ungenutzt Energie – immer dann, wenn die Geräte im Standby-Modus sind. Irgendwo leuchtet dann noch ein kleines blaues oder rotes Lämpchen. Dank Ökodesign-Richtlinie verbrauchen neuere Geräte im Standby längst nicht mehr so viel Strom wie früher, Strom sparen kannst du aber immer. Einfach indem du die Geräte ganz ausschaltest. Am besten mit Steckerleisten. Die kannst du mit dem Fuß ausknipsen, uns schon sind alle Unterhaltungsgeräte auch wirklich ausgeschaltet. Das gilt natürlich auch für alle anderen Zimmer.

Nutze Schalterleiste und smarte Stecker.

Ausschaltbare Steckdosenleisten oder Mehrfachsteckdosen (Master-Slave) werden in ihrem Stromsparpotenzial konsequent unterschätzt. Dabei ist es so einfach. Wenn beispielsweise der Computer nicht mehr benötigt wird, schaltest du dank Steckerleiste Scanner, Drucker und Schreibtischlampe gleich mit aus. Wenn du in den Urlaub fährst und W-Lan Router, Spielekonsole und Co. nicht brauchst, schalte auch diese Geräte aus. So senkst du in deinem Haushalt den Stromverbrauch ganz einfach. Noch bequemer geht es mit einer Steckdose mit Zeitschaltuhr oder einer Funksteckdose. Zum Beispiel für Kaffeemaschinen, die nur morgens benutzt werden. Mit einer Funksteckdose kannst du Geräte über dein Smartphone mit einem Klick ausschalten. Jedoch verbrauchen Funksteckdosen auch etwas Strom, weshalb sie fürs Strom sparen nur gezielt eingesetzt werden sollten. Mit smarten Steckern können Geräte sogar per Sprachbefehl bedient werden. 

 

Zieh Ladegeräte ab.

Zack, in der morgendlichen Eile das Smartphone schnell vom Ladegerät abgezogen und schnell aus der Wohnung gestürmt – Routine. Vorsicht: Ein Ladegerät an der Steckdose verbraucht immer noch Strom – auch wenn Smartphone, Tablet oder Laptop gar nicht angeschlossen sind. Ein Klassiker sind Ladegeräte von elektrischen Zahnbürsten. In vielen Haushalten werden sie nie von der Steckdose getrennt. In einem 4-Personen-Haushalt können schon 15 Euro Stromkosten im Jahr zusammenkommen. 

Ladegeräte sind Strom-Vampire. An der Dose saugen sie immer Strom. Denn fürs Laden von Akkus wandelt ein Transformator im Netzteil den 220 Volt Strom aus der Steckdose in 16 Volt Schwachstrom um. Stöpselt man nun das Handy ab, durchbricht man den Stromkreislauf zwischen Handy und Transformator – nicht aber zwischen Transformator und Steckdose. Der Strom aus der Steckdose fließt weiter in das Ladegerät hinein und geht teilweise „verloren“, wird also beispielsweise in sinnlose Wärme umgewandelt.

>> Zum Inhaltsverzeichnis

Preis für Wirklich Ökostrom berechnen

6. Strom sparen in der Küche. 

 

Kühlschrank. 

Gerade beim Kühlschrank lässt sich richtig viel Strom sparen. Je voller ein Kühlschrank ist, desto weniger Energie muss er darauf verwenden, Lebensmittel zu kühlen. Auch sollte man es mit dem Kühlen nicht übertreiben. 7  °C genügen, bei Gefriergeräten reichen -18 °C. Jedes Grad weniger erhöht den Energieverbrauch um etwa sechs Prozent. Strom lässt sich auch sparen, in dem man die Tür so kurz wie möglich offenlässt. Wer genau weiß, wo die Sachen im Kühlschrank stehen, ist klar im Vorteil. Beim Einräumen lohnt es sich, erst alle Einkäufe zu sortieren und dann erst einzuräumen. So wird weniger Energie aufgewendet, um die Temperatur im Kühlschrank konstant zu halten. Auch regelmäßiges Abtauen spart Strom und senkt Stromkosten. Eine Eisschicht von nur einem Zentimeter erhöht den Stromverbrauch bereits um 10 bis 15 %. Ein kleiner Stromspar-Life-Hack ist auch, Gefrorenes im Kühlschrank aufzutauen. Die frei werdende Kälte kühlt automatisch die übrigen Lebensmittel.

>>> Mehr Stromspartipps für den Kühlschrank.

Beim Kochen und Backen.

Beim Kochen kann man bares Geld und viel Strom sparen. Koche mit passendem Deckel und du verbrauchst bereits bis zu 30 Prozent weniger Strom. Angenommen, du erhitzt täglich 1,5 Liter Wasser mit Topfdeckel, spart das bei einem Elektroherd pro Jahr 200 Kilowattstunden (kWh) Strom, 120 Kilogramm CO2 und an die 50 Euro. Ganz schön viel für so ein bisschen Wasser. Achte darauf, beim Kochen Restwärme zu nutzen, um Strom zu sparen. Also die Herdplatte schon ein paar Minuten früher ausschalten und das Essen mit der restlichen Wärme fertig kochen.

Spar dir beim Backen das Vorheizen. Es dient Herstellern dazu, eine exakte Backzeit anzugeben und ist lediglich bei Kuchen, Semmeln, Fleisch, Fisch und Soufflé wichtig. Oder wenn du besonders knusprige Oberflächen hinbekommen willst. Vorheizen verschlingt jedoch 20 % des Energieverbrauchs in der Küche. Die Garzeit ist ohne Vorheizen im Vergleich etwas länger, du kannst aber wirklich Strom sparen. Wenn du Umluft nutzt, kommst du auch noch mit rund 20-30° weniger aus, als im Rezept steht. Zusätzlich kannst du den Ofen schon einige Minuten vor Ende der Backzeit ausschalten, er bleibt ja erstmal heiß. So senkst du mit nur einem Dreh deine Stromkosten. 

>>> Mehr Stromspartipps fürs Backen. 

>> Zum Inhaltsverzeichnis

Strom sparen leicht gemacht
Die besten Tipps zum Strom sparen

Wasserkocher.

Nutze einen Wasserkocher. Er braucht zum Wasser erhitzen im Vergleich zum Herd deutlich weniger Strom als ein Elektroherd. Und schneller geht's auch. Dabei gilt: Nur die benötigte Menge Wasser im Wasserkocher erhitzen und den Wasserkocher regelmäßig entkalken. Eine 5 Millimeter dicke Kalkschicht verbraucht schon bis zu 30 Prozent mehr Energie als ein sauberer Wasserkocher. Ein entkalkter Wasserkocher hilft dagegen beim Strom sparen.

Nachhaltig backen – mit Wirklich Ökostrom

7. Strom sparen im Bad.

Lade beim Wäsche waschen die Waschmaschine immer voll, alles andere ist Energieverschwendung. Außerdem reicht es bei normaler Verschmutzung völlig aus, die Wäsche bei 30-40 Grad zu waschen. Pro Jahr entfallen auf den gesamten Warmwasserbedarf eines typischen Haushalts ca. 10 bis 12 Prozent der Energiekosten. Belädst du deine Waschmaschine aber voll und wäschst mit 30 Grad, ist der Stromverbrauch pro Jahr nur halb so hoch wie beim Waschen mit einer halb vollen Waschmaschine und hohen Temperaturen. Auch der Wäschetrockner ist ein riesiger Stromfresser – und eigentlich unnötig. Der gute alte Wäscheständer oder die Leinen im Mietshauskeller tun’s auch. 

8. Strom sparen im Büro.

Im Büro gelten natürlich die gleichen Energiesparregeln wie zu Hause. Von der Umstellung auf LED bis hin zur Vermeidung von Standby. Gerade im Büro eignen sich Zeitschaltuhren, die die Stromversorgung vom Router bis zum Computer zu einer vorgegebenen Uhrzeit wirklich kappen. Den Stromverbrauch eines Büros kann man so easy um 10 % senken. Auch ist es hilfreich, jeden Computer im Büro im selben Energiesparmodus zu nutzen. Smart Meter 

>>> Diese Umwelttipps kann jedes Büro sofort umsetzen. 

9. Strom sparen beim Heizen.

Egal ob du mit Gas heizt oder mit Strom für deine Wärmepumpe oder Nachtspeicherheizung. Beim Heizen kannst du richtig viel Energie sparen. Denn Heizen macht etwa 70-90 Prozent des privaten Energieverbrauchs aus. Einer Faustformel zufolge spart ein Grad weniger rund sechs Prozent der Heizkosten – so senkst du deine Heizkosten enorm. Zur Orientierung gibt es empfohlene Raumtemperaturen: Im Schlafzimmer reichen 16 bis 18 °C, im Wohnzimmer 20 °C, in der Küche 18 bis 20 °C und im Bad 23 °C. Wenn du die Heizung auf die mittlere Stufe drehst, entspricht das etwa 20 °C. 

>>> Zu unserem Heiztipps.

 

10. CO2 sparen – mit dem richtigen Strom. 

Schalter umlegen und den Stromverbrauch schon wieder um ein paar Prozent gesenkt – wenn doch alles im Leben so schön einfach wäre wie Strom sparen! Gut, dass auch der Wechsel vom Stromanbieter leicht ist und schnell geht. Strom sparen ist super für die Umwelt. Mit dem Wechsel zu Ökostrom kannst du sparst du dir das komplette CO2 für deinen Stromverbrauch. Insgesamt reduzierst du deinen CO2-Fußabdruck im ein Fünftel. Bei Polarstern sorgst du außerdem für mehr Energiewendeförderung, ohne mehr zu zahlen. Auch dafür trägt Wirklich Ökostrom das Grüner Strom-Label ist gerade zum sechsten Mal in Folge von Öko-Test mit "sehr gut" benotet worden!

>>> Wirklich Ökostrom ist mehrfach prämiert – ansehen!


Diese Stromspartipps und Tricks helfen richtig gut beim Strom sparen. Sie lassen sich leicht einsetzen und haben einen großen Effekt bei den Stromkosten. Mit dem richtigen Stromanbieter kannst du dann auch Strom ohne schlechtes Gewissen nutzen.

Preis für Wirklich Ökostrom berechnen
Teilen Tweeten Mailen
Newsletter
Chat

Fragen? Klick hier und stelle sie per WhatsApp, iMessage, SMS oder Telefon.

Wirklich Ökostrom
Franziska Willkommen bei Wirklich Ökostrom

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

1. Meldest du dich privat, als Firma oder als Verein an?
2. Wie lautet deine Postleitzahl?

3. Schätz deinen Stromverbrauch. 3. Schätz deinen Stromverbrauch.

Am einfachsten anhand deiner letzten Gasrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt Am einfachsten anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt

Am einfachsten anhand der Personen, die bei dir zu Hause wohnen:

Am einfachsten anhand deiner ungefähren Wohnungsgröße:

m2

Oder anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf.

NT

Abbrechen

Garantie: Du zahlst nur, was du wirklich verbrauchst. Deinen Abschlag passen wir immer entsprechend an.