Haus mit PV-Anlage

Elektroautos und Wärmepumpen können sowohl mit eigenem Solarstrom betrieben als auch mit einem Spezialtarif versorgt werden. Dadurch kommt man in den doppelten Genuss günstiger Strompreise. Voraussetzung ist die sogenannte Kaskadenmessung. Was dahinter steckt und für welche Haushalte es sich lohnt. 

von Michael

So funktioniert die Kaskadenmessung.

Es tut gut zu sehen, wie immer mehr Menschen die Energiewende einfach selbst in die Hand nehmen. Sie produzieren ihren eigenen Ökostrom mit Photovoltaikanlagen und nutzen klimafreundliche Schlüsseltechnologien wie Wärmepumpen und Elektroautos. Das Beste ist natürlich, beides miteinander zu kombinieren und die Wärmepumpe oder das Elektroauto mit dem eigenen PV-Strom zu versorgen – schließlich können beide Technologien den Stromverbrauch eines Haushalts verdoppeln. Schon eine Wärmepumpe verbraucht im deutschen Durchschnitt rund 6.000 kWh im Jahr. Eine PV-Anlage am Haus kann die so steigenden Stromkosten durchaus abfedern. Erstens ist eine selbstgemachte Kilowattstunde (kWh) um ein Vielfaches günstiger als eine kWh aus dem Netz. Zweitens gibt es für den Strom, der nicht direkt verbraucht wird, immer noch eine Einspeisevergütung (auch wenn sie immer geringer ausfällt). Eine weitere Möglichkeit, die Stromkosten für eine Wärmepumpe zu senken, ist der Wechsel zu einem Spezialtarif.

Spezialtarife von Polarstern ansehen

Eigenverbrauch plus Spezialtarif: Kaskadenmessung macht’s möglich.

Crazy Idea: Geht auch beides? Also, dass man den eigenen Ökostrom vom Dach nutzt, um damit den Haushalt und die Wärmepumpe mit Strom zu versorgen – aber in Zeiten, in denen nicht genügend Solarstrom vorhanden ist, einen Spezialtarif für die Wärmepumpe oder das Elektroauto nutzt? Es geht! Allerdings nur mit dem richtigen Messkonzept: der Kaskadenmessung.

So wird der Strom bei einer Wärmepumpe mit PV-Anlage normalerweise gemessen.

In der Praxis ist es bislang noch ein großes Entweder-Oder. Die Wärmepumpe wird entweder mit Solarstrom versorgt wie der übrige Haushalt auch. Oder sie wird mit einem Spezialtarif beliefert. Die Trennung geht auf zwei unterschiedliche Messkonzepte zurück, die typischerweise dort zum Einsatz kommen, wo PV-Anlagen und größere Stromverbraucher genutzt werden.

1. Messkonzept: Solarstrom ja, Spezialtarif nein. 

Bei der ersten Möglichkeit werden die Wärmepumpe und der Haushalt mit Strom von der PV-Anlage und Strom aus dem Netz versorgt. In dieser Formation unterscheidet sich die Wärmepumpe messtechnisch nicht von einem anderen Haushaltsgerät wie etwa einer Spülmaschine. Das macht den Bezug eines Spezialtarifs unmöglich.
 
2. Messkonzept: Spezialtarif ja, Solarstrom nein. 

Bei der zweiten Möglichkeit wird der Strom für die Wärmepumpe aus dem Netz bezogen und separat über einen eigenen Zähler gemessen. Bei diesem Messkonzept ist es nicht möglich, die Wärmepumpe mit PV-Strom zu versorgen. Dafür kann der Haushalt einen Spezialtarif für die Wärmepumpe, die Ladestation oder Nachtspeicherheizung bestellen.
 
3. Neu! Kaskadenschaltung: Solarstrom und Spezialtarif in einem.

Die Kaskadenschaltung verbindet beide Messkonzepte. Sie macht es möglich, eine Wärmepumpe oder eine Ladestation sowohl mit einem Spezialtarif, als auch mit PV-Strom zu versorgen. Die Voraussetzung dafür ist, dass etwa die Wärmepumpe an einem eigenen Zähler „hängt“. Dieser Zähler wird mit dem anderen Zähler für Haushalt und PV-Anlage hintereinandergeschaltet. Deshalb wird die Kaskadenschaltung manchmal auch Reihenschaltung genannt.

Der erste Zähler (Z1) ist ein Zwei-Richtungszähler. Er misst den Strom, der aus dem Netz bezogen wird – und den Strom, den die PV-Anlage ins Netz einspeist. Dieser Zähler ist mit einem zweiten Zähler (Z2) verbunden, der den Strom für die Wärmepumpe oder die Ladestation misst. Dieser Zähler ist zusätzlich mit einem Rundsteuerempfänger ausgerüstet, mit dem der Netzbetreiber die Messung der Wärmepumpe oder der Ladestation unterbrechen kann. Das ist nichts Schlimmes. Sondern der Grund, warum dein Spezialtarif am Ende des Tages günstiger ist.

Warum die Kaskadenmessung die Stromkosten senkt.

Wenn du einen Spezialtarif bestellen möchtest, muss die Wärmepumpe (oder Ladestation) beim Netzbetreiber als steuerbare Verbrauchseinrichtung angemeldet sein. Davon profitieren beide Seiten: Der Netzbetreiber sorgt mit der Steuerung, das heißt der möglichen Unterbrechung des Zählers, für eine bessere Auslastung der Stromnetze. Damit das klappt, kommt auf den Wärmepumpenzähler ein Rundsteuerempfänger, mit dem der Netzbetreiber die Stromzufuhr – zeitlich begrenzt natürlich – kappen kann. Der Netzbetreiber fordert im Gegenzug für diesen Zähler ein reduziertes Netzentgelt, das ist eine wichtige Komponente des Strompreises. Sobald dein Stromverbraucher als steuerbare Verbrauchseinrichtung angemeldet ist, kann dir ein Stromanbieter wie Polarstern einen Spezialtarif anbieten.

Preis für Wärmepumpenstrom berechnen

Warum es egal ist, wenn die Stromversorgung auch mal unterbrochen wird.

Wann die Stromzufuhr zu deiner Wärmepumpe unterbrochen wird, bestimmt der zuständige Netzbetreiber. Dein Komfort leidet nicht darunter. Weil eine Wärmepumpe den Wärmespeicher zeitversetzt zum Heizen der Räume aufwärmen kann, merkst du eine kurzzeitige Unterbrechung in der Stromzufuhr der Wärmepumpe nicht einmal. Auch dein Auto hängt in der Regel zum Laden länger am Stromnetz, oft über Nacht, so dass du auch hier eine kurzzeitige Unterbrechung der Stromzufuhr gar nicht spürst. Wichtig: Strom für deine Haushaltsgeräte und Lampen hast du immer. Die Unterbrechungen beziehen sich nur auf die Wärmepumpe oder das Elektroauto.

Für wen sich die Kaskadenmessung lohnt.

Die Kaskadenmessung ist für alle Haushalte interessant, die schon eine PV-Anlage nutzen und eine Wärmepumpe oder Ladestation besitzen oder sich zulegen möchten. 
Wer bislang den PV-Strom sowohl für den Haushalt, als auch für die Wärmepumpe genutzt hat, benötigt für die Wärmepumpe einen neuen Zähler samt Rundsteuerempfänger. In dieser Situation kann die Installation aufwändiger und mit höheren Kosten verbunden sein. 
Sind bereits zwei Zähler im Haushalt eingebaut und einer davon ist explizit für die Wärmepumpe bestimmt, ist der Aufwand, die Zähler hintereinander zu schalten, wesentlich geringer. Die Installationskosten fallen dann entsprechend geringer aus. Ob die Kaskadenschaltung wirtschaftlich ist, hängt unter anderem ab:

  • vom Stromverbrauch der Wärmepumpe oder der Ladestation.
  • von den Strompreisen
  • von der Größe der PV-Anlage
  • von der Höhe der Einspeisevergütung (EEG-Vergütung).

Pauschal kann man sagen, dass sich die Kaskadenschaltung umso mehr lohnt, je höher der Stromverbrauch der Wärmepumpe oder der Ladestation ist. Bei einem hohen Netzbezug ist ein Spezialtarif natürlich sinnvoll. Ist ein zweiter Zähler noch nicht vorhanden, müssen die Mehrkosten durch den Zählereinbau und -betrieb von der Ersparnis durch den Spezialtarif und dem eigenen Solarstrom reingespült werden.

Was du bei der Kaskadenmessung beachten solltest.

Eine Hürde bei der Umsetzung ist, dass viele Netzbetreiber die Kaskadenmessung noch nicht standardisiert anbieten. Manche machen’s, manche nicht. Im November 2020 berichtete das PV-Magazin von einer Untersuchung, bei der viele Installateur:innen von Netzbetreibern berichteten, die die Kaskadenschaltung noch ablehnen. Oft ist dabei gar nicht die Genehmigung das Problem, sondern unklare Zuständigkeiten bei der Umsetzung.

Wenn du dich also für die Kaskadenmessung interessierst, solltest du als erstes auf der Website deines Netzbetreibers nachsehen, welche Messkonzepte er standardmäßig anbietet. Egal ob du dazu etwas findest oder nicht – kontaktier ihn. Denn am Ende hilfst du mit deiner Nachfrage mit, ein standardisiertes Angebot zu schaffen. Den Namen deines Netzbetreibers findest du übrigens auf deiner letzten Stromrechnung. 

Der beste Zeitpunkt, um über eine Kaskadenmessung nachzudenken. 

Sprich am besten deinen Energieversorger und deinen Netzbetreiber darauf an, ob sich die Kaskadenmessung in deinem Fall lohnt. Auch weil es immer auf den Einzelfall ankommt. Der Stromverbrauch wird immer individueller, weil es eben für jeden Haushalt eine beste Energiewende-Lösung gibt. Wir helfen dir, sie zu finden.

Für deinen Haushalt bekommst du bei der Kaskadenmessung Wirklich Ökostrom und für deine steuerbare Verbrauchseinrichtung kannst du einen unserer Spezialtarife wie Wirklich Autostrom Plus oder Wirklich Wärmepumpenstrom bestellen. Immer wirklich nachhaltig erzeugt, aus 100 % erneuerbaren Energien. Ruf uns an, schreib uns. Wir helfen dir, deine beste Lösung zu finden.

Jetzt Polarstern kontaktieren

Mehr Artikel zu den Themen

Ökostrom ist viel günstiger als du denkst!

Wirklich besserer Strom ist keine Rolex. Und sogar meist günstiger als die Grundversorgung.

Weiterempfehlen vervielfacht deine Wirkung!

Und wir bedanken uns mit 20 Euro. Schnapp dir jemanden, der auch zu wirklich besserer Energie wechseln möchte – und ihr bekommt beide 20 Euro auf eure nächste Stromrechnung gutgeschrieben. Gemeinsam verändern wir mehr!

Polarstern weiterempfehlen