Ökostrom: Die großen Fragen – und ihre Antworten.

Der Wechsel zu Ökostrom ist und bleibt der Joker für mehr Klimaschutz: einfach in der Umsetzung, riesig in der Wirkung. Vorausgesetzt du landest beim richtigen Tarif. Wir zeigen dir, was echter Ökostrom können muss. Warum wir etwas dazu sagen können? Weil Polarstern einer der wenigen unabhängigen Ökostromanbieter im Markt ist. Das bedeutet: Es gibt keine Verflechtungen zur Kohle- und Atomindustrie, und die Energiewendeförderung ist wirklich großzügig. Dafür gibt es Bestnoten und Empfehlungen, unter anderem von Öko-Test, Robin Wood, der Gesellschaft für Verbraucherstudien und am allerbesten: von unseren Kunden. Die haben uns sogar zum kundenfreundlichsten Energieversorger in Deutschland gewählt. Wow!

Jetzt kurzes Ökostrom-Erklärvideo anschauen

Die Top 3 der Ökostrom-Kriterien.

Ökostrom muss zu 100 % aus erneuerbarer Energie erzeugt werden. Der Anbieter sollte auch nichts anderes anbieten. Hat er noch klassische Stromtarife mit Kohle- und Atomstrom im Programm? Zurück zu Polarstern! 

Für die Energiewende brauchen wir mehr Erzeugungsanlagen. Ein Ökostrom-Tarif sollte deshalb auch immer neue Ökostrom-Anlagen fördern – und zwar über die EEG-Umlage hinaus. Bei Polarstern investieren wir für jede Kilowattstunde, die du verbrauchst, 1 Cent zusätzlich in den Bau von neuen Ökostromanlagen. Da kommt ganz schön was zusammen!

Der Ökostromanbieter soll es ernst meinen. Er soll wirklich die Energiewende und den Klimaschutz voranbringen. Dazu gehört mehr als ein Ökostromprodukt. Dazu gehören Menschen, die dafür brennen und ein rundum nachhaltiges Wirtschaften. Zertifizierung wie die Gemeinwohl-Ökonomie zeigen dir, dass Werte wie Mitbestimmung, Transparenz und Demokratie wirklich gelebt werden.

Was ist Ökostrom?

Ökostrom ist Strom aus erneuerbaren Energien – also aus Windkraft, Wasserkraft, Solarenergie, Erdwärme oder Biomasse. So weit so klar. Und so klar auch wieder nicht. Denn der Begriff Ökostrom ist schlecht geschützt. Sogar Tarife, die nicht einen Hauch grün sind, dürfen als Ökostrom deklariert werden. Wie das? Nun, ein konventioneller Stromanbieter kauft einem Ökostromerzeuger einfach einen Herkunftsnachweis ab. Mit dem in der Tasche darf er seinen Kohlestrom "umlabeln". Mehr erneuerbare Energie ist dadurch aber nicht entstanden. Deshalb bleiben wir beim ersten Satz: Ökostrom ist Strom aus erneuerbaren Energien. Alles andere ist fake – und bringt die Energiewende nicht weiter. 

Ist Ökostrom klimaneutral?

Echter Ökostrom ist klimaneutral, ja. Denn die natürlichen Elemente wie Sonne, Wind und Wasser verursachen kein CO2. Entsprechend wird auch bei der Stromerzeugung keins freigesetzt. Der Bau, der Betrieb und die Wartung eines Ökostromkraftwerks hinterlässt natürlich auch einen CO2-Fußabdruck. Gemessen an der Laufzeit von Öko-Kraftwerken und der erzeugten Energiemenge ist die Verursachung von CO2 im Vergleich zu Kohlekraftwerken jedoch so mickrig, dass Ökostrom eine klimaneutrale Bilanz hat. Den CO2-Fußabdruck für deinen Stromverbrauch senkst du mit deinem Wechsel zu Ökostrom praktisch auf 0. 

Woher kommt Ökostrom?

Echter Ökostrom kommt immer aus einer Erneuerbare-Energien-Anlage. Meistens aus einer Windkraft- oder Photovoltaikanlage, einem Wasserkraftwerk oder aus einer Biogasanlage. Denn auch Biogas kann verstromt werden. Achte bei deinem Wechsel darauf, dass nicht nur die Quelle stimmt, sondern auch das Kraftwerk. So kann etwa in einem dezentralen Laufwasserkraftwerk Ökostrom wirklich nachhaltig erzeugt werden, ein großer Stausee dagegen ist ein großer Eingriff in die Natur. Dein Ökostromanbieter sollte deshalb zeigen können, wo er deinen Ökostrom produzieren lässt – und wie dieser produziert wird. 

Strom aus Wasserkraft

Und wie kommt der Ökostrom zu mir?

Tja, physikalisch gesehen kommt dein Strom immer aus dem nächstgelegenen Kraftwerk, denn eigene Leitungen für Ökostrom gibt es nicht. Im Stromnetz vermischen sich Ökostrom und konventioneller Strom zu einem großen Ganzen, und dieser Mix kommt auch aus deiner Steckdose. Trotzdem ist dein Wechsel zu Ökostrom entscheidend. Mit deiner Bestellung erteilst du deinem Ökostromanbieter den Auftrag, Ökostrom in der Höhe deines Verbrauchs zu produzieren und ins Netz einzuspeisen. So sorgst du für mehr erneuerbare Energie im Markt – und treibst aktiv die Energiewende voran. Laut Umweltbundesamt lag der Öko-Anteil im Strommix 2020 erstmals bei 50 %. Dein Wechsel zu Ökostrom sorgt dafür, dass wir die 100 schneller schaffen. Einfach, weil wir es auch müssen. Wirklich.

>>> Artikel: Kommt Ökostrom aus der Steckdose?

Stromleitung

Ist Ökostrom teurer als normaler Strom?

Ökostrom ist nicht teurer als Kohle- und Atomstrom. In vielen Fällen ist er sogar günstiger als die Grundversorgung. Gleichzeitig ist es beim Ökostrom wie mit allen Produkten: Billo ist nicht immer gut. Besonders günstige Stromtarife zahlt man häufig mit langen Vertragslaufzeiten und starken Preisanpassungen. Vorauskasse oder Paketpreise solltest du ebenso knicken. Denn hier bekommst du kein Geld zurück, wenn du Strom sparst – die Summe war ja vorher abgemacht. Fair ist ein Strompreis, wenn er sich allein an deinem Verbrauch orientiert. Denn wenn du Strom gespart hast, sollst du auch belohnt werden. Mach es außerdem wie mit jedem anderen Produkt auch: Prüf erst die Ware, dann den Preis. Ökostrom muss aus 100 % erneuerbaren Energien in einem nachhaltigen Kraftwerk erzeugt werden, die Energiewende über die EEG-Umlage hinaus fördern und sein Anbieter sollte unabhängig von der Kohle- und Atomindustrie sein.

Zum Stromanbieter Polarstern wechseln

Hallo, ich bin Johanna und erkläre Dir alles, was du über Ökostrom wissen solltest.

Welcher Ökostrom ist der beste?

Die Frage, ob jetzt Windkraft besser ist als Solarenergie oder Wasserkraft, stellt sich nicht. Denn für die Energiewende brauchen wir alle Quellen, die wir haben. Jede Region kann ihren Beitrag dafür leisten und die erneuerbare Quellen fördern, die sie am sinnvollsten nutzen kann. Qualitätsunterschiede gibt es so gesehen nicht bei den Quellen, sondern bei den Kraftwerken. Betreiber sollten mit Naturschutzverbänden und Universitäten zusammenarbeiten, um die Ökostromerzeugung kontinuierlich nachhaltiger zu gestalten. Und Ökostromanbieter sollten auf ihren Websites klar offenlegen, in welchen Kraftwerken ihr Ökostrom produziert wird. Der beste Ökostrom erfüllt außerdem diese drei Kriterien ...

Klimaneutrale Erzeugung.

Wir haben alle eine Aufgabe: CO2 verhindern! Ökostrom ist und bleibt mit die beste Maßnahme, denn die erneuerbaren Quellen verursachen kein CO2. Umso wichtiger ist es, dass dein Ökostrom wirklich zu 100 % aus Erneuerbaren ist.

Zusätzliche Energiewende-Förderung.

Die EEG-Umlage ist gut, zusätzliche Energiewende-Förderung ist besser. Echte Ökostromanbieter investieren mehr, als sie müssten. Erstens weil sie es ernst meinen mit der Energiewende. Zweitens, weil der Stromverbrauch weltweit steigt. Und das heißt: Energiewende geht nur mit Extra-Engagement. 

Unabhängigkeit von Atom- und Kohlekraft.

Echte Ökostromanbieter sind nicht mit der Kohle- oder Atomstromindustrie verflochten, auch nicht über Tochterunternehmen. Diese Unabhängigkeit garantiert, dass du mit deiner Ökostromrechnung nicht indirekt die konventionelle Energieerzeugung förderst, sondern wirklich nur den Ausbau der Erneuerbaren. 

Worauf muss ich beim Wechsel zu Ökostrom achten?

Zu Ökostrom wechseln ist wirklich einfach: Du berechnest mit dem Tarifrechner deinen monatlichen Abschlag und wenn du mit dem Preis einverstanden bist, füllst du das Online-Formular aus und bestellst. Dein neuer Stromanbieter meldet dich bei deinem alten Versorger ab und leitet alles in die Wege. Vor deinem Wechsel solltest du aber ein paar Dinge auf dem Schirm haben ...

Dein Wechsel ist sicher – gesetzlich garantiert.

Der Wechsel zu Ökostrom ist eine saubere Sache. Und eine sichere! Du hast auch während des Wechsels immer Strom, egal ob du vertraglich noch beim alten oder schon beim neuen Stromversorger bist. Da wird nichts an- oder ausgeschaltet. Du verschiebst lediglich den Auftrag, wie Strom für dich hergestellt werden soll. Dafür gibt's sogar eine gesetzliche Garantie.

Die Konditionen müssen stimmen.

Achte auf wirklich faire Konditionen. Hohe Wechselprämien und niedrige Einstiegspreise sind zwar verlockend, aber meistens bezahlt man sie mit langen Vertragslaufzeiten und saftigen Preiserhöhungen zwischendurch. Bei Polarstern sind die Konditionen so, wie sie sein sollten: Dein Abschlag orientiert sich einzig an deinem Verbrauch, dein Vertrag ist immer kündbar, und unser Kundenservice wirklich persönlich. Für den wurden wir deshalb schon mehrfach ausgezeichnet. Vom unabhängigen Bewertungsportal eKomi, genauso wie vom  Deutschen Institut für Service-Qualität und der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien. 

Ausgezeichneter Kundenservice

Gütesiegel kennzeichnen Qualität.

Echten Ökostrom erkennst du mit einem Blick: an den entscheidenden Gütesiegeln. Das Grüner Strom-Label garantiert, dass dein Ökostrom Neuanlagen fördert. Ein "sehr gut" von Öko-Test gibt's nur für unabhängige Ökostromanbieter, die ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien anbieten und die Energiewende freiwillig etwas mehr fördern. Eine Zertifizierung durch den TÜV Nord ist ebenso wichtig. Denn der prüft am Ende noch mal nach, ob die Energiewende-Versprechen auch eingehalten werden. Bei Polarstern heißt das: Für jede Kilowattstunde Wirklich Ökostrom, die du verbrauchst, investieren wir 1 Cent in den Ausbau von Neuanlagen. Und dein Wechsel stößt den Bau von Biogasanlagen für Familien in Entwicklungsländern an.

Strom Test
Strom Test

Transparenz. Beim Produkt und Unternehmen.

Ein Ökostromanbieter sollte nicht nur zeigen können, wie und wo er sein Produkt erzeugen lässt, sondern auch, ob er insgesamt grün und gemeinwohlorientiert aufgestellt ist. Ob er sich insgesamt für mehr Menschlichkeit in der Firma und der Wirtschaft einsetzt. Sichtbar wird dies durch Auszeichnungen, die das ganze Unternehmen ins Visier nehmen. Eine Zertifizierung durch die Gemeinwohl-Ökonomie ist ein gutes Beispiel. Sie kennzeichnet Unternehmen, für die ökologische und soziale Ziele mindestens so wichtig sind wie finanzielle Kennzahlen. Auch mit einem Blick aufs Team, lässt sich ein Unternehmen besser einschätzen. Wer echte Gesichter statt Stockfotos zu sehen bekommt, weiß, dass die Mitarbeiter auch hinter der Sache stehen und nicht bei der Firma gelandet sind, weil es einen Kicker gibt oder so.

Strom aus einem Wasserkraftwerk

Polarstern bietet mehr als nur Ökostrom.

Bei Polarstern ist dein Einfluss auf die Zukunft größer als du denkst. Du unterstützt die Energiewende weltweit und entscheidest dich gleichzeitig für ein Social Business, das sich für eine menschlichere und ökologischere Wirtschaft stark macht. Denn wenn wir das Klima schützen wollen, muss die Wirtschaft seine Gier ablegen. Sie geht immer auf Kosten von Mensch und Natur.

Wirklich Ökostrom auf einen Blick.
100 % Ökostrom aus deutscher Wasserkraft.
6-facher Testsieger bei ÖkoTest mit Note „sehr gut“.
Mehrfach zertifiziert als kundenfreundlichster Energieversorger.
Ausgezeichnet mit dem Grüner Strom-Label für echte Energiewendeförderung.
Unabhängig von Atom- und Kohlestromkonzernen. 
100 % erneuerbare Energie. Ohne CO2!
Gemeinwohlorientiertes Wirtschaften.
Berechne, wie groß dein Impact mit Polarstern ist

Fragen? Stell sie uns!

Hi, ich bin Johanna.

Seit vielen Jahren bin ich im Kundenservice von Polarstern. Täglich beantworte ich eure Fragen zu Ökostrom, zum Ökostrom-Wechsel und wo die Unterschiede beim Ökostrom liegen. Stell deine Frage an hallo@polarstern-energie.de oder per WhatsApp, E-Mail oder Telefon – du erreichst uns auf vielen Wegen. 

Polarstern Mitarbeiterin Johanna
Polarstern Mitarbeiterin Johanna

Hi, ich bin Michi.

Ich bin fast seit der Gründung von Polarstern schon dabei und Chefredakteur des Polarstern Magazins. Ich beschäftige mich tagein tagaus mit der ganzen bunten Welt des Ökostroms.

Polarstern Mitarbeiter Michi

Unser Ökostrom-Magazin.

In unserem Magazin erfährst du, was dein Ökostrom bewirkt, wie du ihn sparst ohne zu knapsen und mit welchen Mitteln sich das Klima sonst noch schützen lässt. Lies rein!