Im Sommer verbringen wir besonders viel Zeit in der Natur: Satte grüne Landschaften, kühle Seen und frische Luft – das lieben wir so an den Sommermonaten. Jeder von uns kann und muss sich dafür einsetzen, dass das auch so bleibt. Wie? Oh, da gibt es ganz viele Möglichkeiten für einen „immergrünen“ Sommer – vom umweltfreundlichen Urlaub bis zur nachhaltigen Gartenparty.

 

Tipp 1: Mach nachhaltig Sommerurlaub.

Dass Flüge ziemlich mies für deine CO2-Bilanz sind, ist gerade ein Riesenthema. Bei kürzeren Strecken wie Inlandsreisen, kannst du locker der Umwelt zuliebe auf Zug, Reisebus oder Elektroauto umsteigen. Langstreckenflüge sind natürlich besonders schlecht fürs Klima. Überleg dir also, ob nicht eine andere Reise, beispielsweise eine Fahrt durch Norwegen im Elektroauto oder eine Fahrradtour in den Bergen, auch in Frage kommt.

Mit dem Elektroauto verreisen ist übrigens total entspannt und Ökostrom für dein E-Auto erhältst du auch unterwegs in Deutschland von Polarstern, bei unserem Partner Ionity. So kommst du auch bei längeren Strecken in Europa entspannt und nachhaltig ans Ziel.

>>>> Wie easy du mit einem Elektroauto in den Urlaub fahren kannst, liest du hier.

Wenn es mal wirklich der 25-Stunden-Flug sein muss, solltest du wenigstens einen freiwilligen CO2-Ausgleich bezahlen. Das geht zum Beispiel auf der Webseite von Atmosfair. Dort gibst du einfach deine Strecke ein und kannst den errechneten Betrag direkt an Klimaprojekte spenden.

Auch zuhause solltest du auf deine Transportmittel achten: Im Sommer Fahrrad fahren, zu Fuß gehen und nachhaltige Sharing-Angebote nutzen (zum Beispiel E-Roller) macht dabei zudem richtig Spaß. Egal, ob du jeden Morgen mit dem Fahrrad ins Büro düst oder in deiner Freizeit auf den Elektroroller umsteigst: Lass das Auto ruhig mal öfter in der Garage stehen.

 

Tipp 2: Benutz eine umweltfreundliche Sonnencreme.

Wer seine Haut nicht vor Sonnenstrahlen schützt, setzt ernsthaft seine Gesundheit aufs Spiel. Beim nächsten Kauf solltest du aber auf mehr als den Lichtschutzfaktor achten. Häufig sind gerade die chemischen Inhaltsstoffe in den Cremes zusätzlich schädlich für die Umwelt. Konkret geht es um die Stoffe Oxybenzon und Octinoxat. Sie gelangen beim Schwimmen ins Meer. Bis zu 14.000 Tonnen Sonnenmilch zerstören laut einer Studie von Springer Nature jährlich Korallenriffe und damit den Lebensraum vieler Pflanzen- und Fischarten. Sie bleichen Korallenriffe aus und werden als Nanopartikel von ihnen absorbiert. Die Folge: Korallen und Fische sterben und das Gleichgewicht der Natur wird zerstört.

Als Alternative bieten Kosmetik-Marken wie SPEICK Naturkosmetik Sonnencremes an, die das Ökosystem des Meeres nicht beeinflussen, weil sie auf schädliche Inhaltsstoffe verzichten. Die Sonnenschutzprodukte von „SPEICK SUN“ sind zudem vegan und aluminium- sowie parfumfrei. Damit tust du nicht nur der Umwelt, sondern auch deiner Haut etwas Gutes. Beim Lichtschutzfaktor kannst du dich je nach Bedarf für die Sonnenmilch mit LSF 20 oder die Sonnencremes mit LSF 30 und LSF 50+ entscheiden.

 

Tipp 3: Setz im Garten auf Solarlampen.

Nutze die kostenlose und erneuerbare Sonnenenergie für deine nächste Gartenparty. Solarlampen laden sich tagsüber durch die Sonne auf und geben das Licht wieder ab, wenn es dunkel wird. So sparst du dir nicht nur Stromkosten, sondern machst deine Sommerabende auf der Terrasse ein ganzes Stück nachhaltiger – und wie wir finden, viel romantischer.

Eine besonders schöne Solarlaterne bekommst du bei SONNENGLAS. Das natürliche Licht im Einmachglas – das übrigens zu zu 70% aus Recycling-Glas besteht – ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch dekorativ und sorgt für eine angenehme Lichtstimmung. Es wird in Johannesburg von Bewohnern der Townships Soweto und Alexandra hergestellt und ermöglicht den Menschen so die Möglichkeit, zu arbeiten und fair dafür entlohnt zu werden. Gestalten kannst du dein SONNENGLAS übrigens ganz nach deinem eigenen Geschmack.

 

Tipp 4: Nutz Ökostrom für Elektrogrill, Klimaanlage und Co.

Geräte, für die du im Sommer Strom benötigst, kannst du mit dem Wechsel zu Ökostrom um einiges umweltfreundlicher machen. So muss keine fossile Energie mehr für Elektrogrill, Ventilator und Klimaanlage erzeugt werden. Bei Polarstern bekommst du mit Wirklich Ökostrom 100 % grüne Energie aus deutscher Wasserkraft. Gleichzeitig unterstützt du bei uns den Ausbau erneuerbarer Energien in Europa sowie Hilfsprojekte in Mali und Kambodscha.

>>>> Mehr über Wirklich Ökostrom von Polarstern erfahren.

 

Tipp 5: Nimm dir unterwegs eine Glasflasche mit.

Getränke in Plastikflaschen sind nicht nur out – sie schaden auch der Umwelt. Gerade beim Ausflug zum See vermeidest du mit einer Glasflasche unnötigen Plastikmüll. Gleichzeitig schonst du Ressourcen und kannst dir viele leckere Getränke zuhause mischen und mitnehmen – es muss ja nicht immer nur Wasser sein.

Zum Beispiel kannst du dir deinen eigenen Eistee machen und ihn in einer soulbottle bequem mitnehmen. Die Glasflaschen sind fair produziert, vegan und klimaneutral. Und nicht nur das: Die soulbottles sehen auch richtig schick aus und sind – anders als viele Kaffeebecher für unterwegs – auch wirklich dicht. Pro verkaufter soulbottle fließt 1 € an Trinkwasserprojekte von Viva con Agua de Sankt Pauli e.V.

 

Tipp 6: Schmeiß eine nachhaltige Grillparty.

Grillen gehört einfach zum Sommer dazu. Nicht so Einweggrills, Plastikbesteck und Fleisch. Sie schaden unnötig Klima und Umwelt. So richtig nachhaltig wird deine Grillparty, wenn du auf vegetarische oder vegane Produkte setzt. Von der fleischfreien Bratwurst, bis zur veganen Kräuterbutter hast du jede Menge Optionen. Und die Grillsauce schmeckt selbstgemacht nicht nur besser, sondern spart auch Verpackungsmaterial.

Auch beim Grillen selbst geht´s grüner: Zum Beispiel kannst du ganz leicht auf Alufolie verzichten, indem du stattdessen einen Grillkorb oder ein Grillbrett benutzt. Nachhaltige Grillanzünder machst du selbst aus Kerzenresten und Tannenzapfen. Für die richtige Stimmung ist wiederverwendbare Deko dein Freund: Von Papiergirlanden bis zu Servietten aus Stoff.

>>>> Noch mehr nachhaltige Tipps findest du übrigens auf unseren Pinterest-Board.

 

Tipp 7: Halte Insekten natürlich fern.

Klar, wir alle lieben den Sommer. Aber was wir so gar nicht lieben, ist das ständige Gesumme an lauen Abenden im Freien. Doch giftiges Insektenspray auf die Haut sprühen? Das ist auch nicht der Hit. Du kannst die unliebsamen Gäste auch ganz natürlich fernhalten. Der Klassiker sind Zitronen-Kerzen, die Mücken und Co. auf Abstand halten.

Alternativ kannst du aber auch deine eigene Mückenabwehr für die Haut zubereiten: Aus Wachs, Kokosöl, Kakaobutter und ätherischen Ölen. Rezepte findest du auch bei uns auf Pinterest.

 

Tipp 8: Ergreife einfache Stromspartipps für den Sommer.

Im Sommer verbrauchst du mehr Strom als du vielleicht erwartest. Nicht nur, dass viele Geräte – wie Waschmaschine und Kühlschrank – ganzjährig ähnlich viel Strom brauchen, es kommen oftmals noch große Verbraucher hinzu, wie etwa Klimaanlagen. Mit ein paar einfachen Tricks kannst du im Sommer sogar leichter Stromsparen als im Winter. Die Wäsche trocknet zum Beispiel ganz natürlich an der Leine und kühlende Bettwäsche macht dein Zuhause auch ohne Klimaanlage sommertauglich.

>>>> Unsere Stromspartipps für den Sommer findest du hier.

 

Tipp 9: Hol dir nachhaltige Sommermode.

Nachhaltige Mode ist natürlich nicht nur im Sommer ein Thema. Aber meistens ist es die Jahreszeit, zu der besonders gerne neue, schöne Kleidung getragen wird oder kurz vor dem Urlaub noch ein paar neue Teile hermüssen. Damit dein neues Strand-Outfit nicht nur toll aussieht, sondern auch nachhaltig ist, gibt es grüne Modeläden wie DearGoods und LOVECO.

Bei LOVECO ist der Name Programm: In diesem Onlineshop – der in Berlin übrigens auch drei lokale Geschäfte hat – kaufst du vegane, fair gehandelte Produkte – von der Sommerhose bis zum Bikini. Wie Mode mit Ökostrom zusammenpasst, erfährst du hier.

Läden von DearGoods gibt es in München, Berlin, Augsburg und Mühldorf. Dort erwartet dich faire, ökologische und vegane Mode sowie passende Accessoires. Mehr über DearGoods und Polarstern erfährst du im Video.

>>>> Mehr zum Thema faire Mode findest du hier.

 

Tipp 10: Sprich mit Freunden und Familie.

Klar lassen sich vielleicht nicht alle Tipps gleich umsetzen, aber auch wenn du nur bei ein paar Bereichen auf nachhaltige Optionen umstellst, schützt du schon das Klima. Und wie alle guten Dinge macht auch Nachhaltigkeit noch mehr Spaß, wenn man sie mit anderen teilt.

Erzähl also deinen Freunden und deiner Familie davon, wie grün du deinen Sommer gestaltest und motiviere sie so, selbst mitzumachen. Oder du empfiehlst ihnen wirklich besseren Strom. Denn je mehr Menschen mitmachen, je mehr können wir bewirken!

 

 

Weiterempfehlen vervielfacht deine Wirkung!

Und wir bedanken uns mit 20 Euro. Schnapp dir jemanden, der auch zu wirklich besserer Energie wechseln möchte – und ihr bekommt beide 20 Euro auf eure nächste Stromrechnung gutgeschrieben. Gemeinsam verändern wir mehr!

Polarstern weiterempfehlen

Ökostrom ist viel günstiger als du denkst!

Wirklich besserer Strom ist keine Rolex. Und sogar meist günstiger als die Grundversorgung.