Großes Wohngebäude mit Mieterstrom

Effiziente Energiekonzepte beinhalten immer häufiger Mieterstromlösungen, bei denen Strom- und Wärmeversorgung kombiniert werden. Das rechnet sich für Immobilienbesitzer:innen und Bewohner:innen mehrfach: Die Energiekosten sinken auch beim Heizen. Es werden hohe Förderkriterien erfüllt. Der Direktverbrauch des erzeugten Stroms steigt. Kurz: Mit einem integrierten Energiekonzept im Mehrfamilienhaus ergeben sich größere Förder- und Einsparpotenziale als bei reiner Stromversorgung.

von Manuel

Während im Neubau vor allem der Wunsch, selbst erzeugte Energie intensiv zu nutzen, im Mittelpunkt steht, ist es in Bestandsgebäuden oft die Modernisierung der Heizungsanlage, die den Impuls gibt, Strom- und Wärmeversorgung im Mieterstrom zu kombinieren.

Der Klassiker der kombinierten Strom- und Wärmeversorgung im Mieterstrom sind Photovoltaikanlage (PV-Anlage) und Blockheizkraftwerk (BHKW). Das erfordert jedoch eine kontinuierlich hohe Wärmeabnahme und damit große Gebäude. Eine Alternative gerade bei neuen und sanierten Gebäuden ist die Verbindung von Photovoltaik und Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus.

Der Wärmebedarf kann hier bei guter Dämmung auch im Winter ausreichend von einer Luft-Wasser-Wärmepumpe, der am meisten verbreiteten Wärmepumpenart, erfüllt werden; und das bei kleineren sowie bei größeren Gebäude mit mehr als hundert Wohnungen.

Zudem werden in Mieterstromkonzepten bei Quartieren und Mehrfamilienhäusern immer häufiger mehrere Wärmepumpen installiert. Miteinander verknüpft ergänzen sie sich ideal und übernehmen vielfältige Aufgaben wie die Versorgung von Wärme, Warmwasser und Kälte. 

Die Vorteile einer Verknüpfung von Photovoltaikanlage und Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus haben wir hier im Artikel zusammengefasst.

 

Inhalt:

Primärenergiefaktor verbessern.

Mit dem Gebäudeenergiegesetz wird vor Ort erzeugter und genutzter Strom auf die Ermittlung des Primärenergiebedarfs angerechnet, sprich es kann ein pauschaler Betrag abgezogen werden. Wie hoch dieser Betrag ist, hängt von der installierten Nennleistung ab. Maximal können mit PV-Anlage 30 % des errechneten Primärenergiebedarfs des Referenzgebäudes angerechnet werden. Ist zusätzlich ein Stromspeicher installiert, sind es maximal 45 %.

Die lokale Stromerzeugung mit PV-Anlage wird übrigens auch auf den geforderten Mindestanteil an erneuerbaren Energien angerechnet. Der Energiebedarf für die Wärme- und Kälteversorgung muss anteilig zu 15 % durch erneuerbare Energien gedeckt werden.

Damit verbessert das GEG der Einsatz des lokal erzeugten Solarstroms auch in der Wärmeversorgung und unterstützt insbesondere den Einsatz von Wärmepumpen auch im Mehrfamilienhaus.

>>> Mehr über das Gebäudeenergiegesetz (GEG) lesen.

 

Besonderheiten beim Versorgungs- und Messkonzept.

Strom aus einer PV-Anlage wird in der Regel zunächst zur Stromversorgung der Mieter genutzt und in zweiter Linie für den Betrieb der Wärmepumpe. Schließlich ist die Wärmepumpe durch ihren Pufferspeicher, bei der Stromversorgung deutlich flexibler, als der Strombedarf von Mietern, der direkt gestillt werden muss. Sprich die Wärmepumpe kann zeitversetzt zur Wärmeversorgung Strom aufnehmen. Mit ihrem Speicher steigert die Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus somit am Ende den Direktverbrauch des erzeugten Solarstroms.

Oftmals werden mehrere Wärmepumpen im Mieterstrom installiert, wenn sie verschiedene Aufgaben übernehmen. So kann beispielsweise ein Teil, wenn es wärmer wird von der Wärme- auf die Kälteversorgung wechseln, während andere Wärmepumpen weiterhin die Warmwasserversorgung übernehmen.

 

Steuerung der Wärmepumpe über SG-Ready

Gesteuert wird die Wärmepumpe über die SG-Ready (smartgrid-ready) Schnittstelle zum Energie-Management-System, wo die benötigen Primärdaten der Energieerzeugungsanlagen über Smart Meter oder direkt von den Wechselrichtern der PV-Anlage zusammenlaufen.

So verhindert die Wärmepumpe zum Beispiel in den Sommermonaten, dass es zu einer Wirkleistungsbegrenzung der PV-Anlage kommt. Wenn also in den Mittagsstunden sehr viel Strom erzeugt wird, der jedoch nicht direkt genutzt werden kann, wird damit in der Wärmepumpe Warmwasser erzeugt. Die Wärmepumpe wird quasi zum Speicher.

>> zum Inhaltsverzeichnis

 

Mieterstrom-Beispiele: Photovoltaik und Wärmepumpe.

Im Falle eines Neubaus in München realisiert Polarstern ein Mieterstromkonzept mit einer PV-Anlage und zwei Wärmepumpen. Das hat den Vorteil, dass eine kleinere Wärmepumpe ganzjährig für die Warmwasserversorgung in Betrieb ist, während die größere Wärmepumpe nur bei kalten Tagen zum Heizen läuft. Dieser effiziente Betrieb reduziert den Strombedarf der Wärmepumpen. Zum Einsatz kommen beim genannten Mieterstromobjekt Sole-Wasser-Wärmepumpen. Sie arbeiten Sommer wie Winter gleichermaßen effizient, da ihre Wärmequelle, das Erdreich, konstante Temperaturen aufweist.

In einem weiteren Mehrfamilienhaus in Mittelfranken werden 27 Eigentumswohnungen ebenfalls mit Mieterstrom versorgt, bei dem Strom- und Wärmeversorgung kombiniert sind. Neben einer Photovoltaikanlage kommen im Gebäude vier Wärmepumpen zum Einsatz.

Aber nicht nur in Mehrfamilienhäusern können Wärmepumpen im Mieterstrom integriert werden, auch ganze Quartiere nutzen die kombinierte Strom- und Wärmeversorgung. Im Quartier Future Living Berlin werden die sieben Mehrfamilienhäuser mit Energie aus einer 193,38 Kilowatt-Peak PV-Anlage versorgt sowie Wärme aus insgesamt 24 Wärmepumpen, fünf davon sind reversibel. Das heißt, sie unterstützen auch die Kälteversorgung in den wärmeren Monaten.

>>> Weitere Mieterstrom-Referenzen von Polarstern.

 

Herausforderungen und Chancen in der Umsetzung der Anlagenkombination.

Wie bei den meisten kombinierten Anlagentechniken ist eine individuelle Abklärung mit dem Verteilnetzbetreiber erforderlich. Er muss das Messkonzept genehmigen. Es lohnt sich zu prüfen, ob die Wärmepumpe als unterbrechbare Verbrauchseinheit beliefert werden kann. In diesem Fall muss das etwa bei der Auslegung des Pufferspeichers berücksichtigt werden.

Drei finanzielle Vorteile von Photovoltaikanlage und Wärmepumpe.

Werden PV-Anlage und Wärmepumpe in einem Mieterstromprojekt genutzt, kann der/die Anlagenbetreiber:in den selbst erzeugten Strom zur Mieterstromversorgung nutzen und dafür die Mieterstromförderung beantragen. Gut zu wissen: In der EEG Novelle 2021 wurde nun das Lieferkettenmodell explizit anerkannt. Das heißt, Anlagenbetreiber:in und Vermieter:in können beispielsweise einen spezialisierten Energiedienstleister mit der Abwicklung der Stromlieferungen im Rahmen eines Mieterstrommodells beauftragen.

Der restliche, lokal erzeugte Strom, der nicht in der zur Stromversorgung genutzt wird, kann entweder im Eigenverbrauch die Wärmepumpe versorgen, dafür entfällt anteilig die EEG-Umlage, oder er wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Dafür erhält der/die Anlagenbetreiber:in dann die EEG-Einspeisevergütung. Sprich: Es ergeben sich drei finanzielle Vorteile durch eine kombinierte Strom- und Wärmeversorgung mit Photovoltaik und Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus.

Mit der Installation einer Wärmepumpe und ihrer Integration im Mieterstromkonzept haben Immobilienbesitzer:innen ferner perspektivisch zusätzliche Einsatzmöglichkeiten. So könnten Netzdienstleistungen im Sinne negativer Regelleistung möglich werden.

 

Weitere Mieterstrom- und Elektromobilitäts-Artikel gibt's auch als Gastartikel bei energyload von unserem Experten Manuel Thielmann.

Mehr Artikel zu den Themen

Ökostrom ist viel günstiger als du denkst!

Wirklich besserer Strom ist keine Rolex. Und sogar meist günstiger als die Grundversorgung.

Weiterempfehlen vervielfacht deine Wirkung!

Und wir bedanken uns mit 20 Euro. Schnapp dir jemanden, der auch zu wirklich besserer Energie wechseln möchte – und ihr bekommt beide 20 Euro auf eure nächste Stromrechnung gutgeschrieben. Gemeinsam verändern wir mehr!

Polarstern weiterempfehlen