Glück und Klimaschutz

Wie Klimaschutz unser Glück beeinflusst. Wirklich.

Glück und Klimaschutz
Die Klimakrise bedroht fast alles, was wir für ein glückliches Leben brauchen. Mit Klimaschutz können wir auch etwas für unser eigenes Glück tun. Was wir tun können, um Unglück abzuwehren, warum Energieversorger besonders in der Pflicht stehen, welchen großen Impact Ökoenergie hier hat – und wie du mithilfst, die Sache zu drehen. Zum Guten und zu mehr persönlichem Glück. Das alles erfährst du hier.

von Ludwig. - Lesezeit: 5 Minuten

Wann ist der Mensch glücklich? Wann bist du es? Über diese Frage haben sich schon die alten Griechen in der Antike den Kopf zerbrochen. Vermutlich gibt es auf die Frage gar keine allgemein gültige Antwort. Was aber wohl die meisten unterschreiben würden, was zu mehr Glück führt, sind enge menschliche Beziehungen wie Familie und Freund:innen sowie etwas Gutes zu tun. Sei es ein ehrenamtliches Engagement oder zu helfen, wenn jemand in Not ist. Über allem stehen herzliche, enge, persönliche Beziehungen. „Die Glücksforscher sind sich einig: Beziehungen sind die größte Glücksquelle“, sagt etwa Annegret Braun von der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Das zeigen auch die zahlreichen schönen Zuschriften, die wir bei Polarstern von Kund:innen bekommen. Gute persönliche Beziehungen und Gutes tun, sind echte Glücksfaktoren.

Völlig überschätzt werde dagegen Geld als Faktor. Eine Studie der Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman und Angus Deaton kommt zu dem Schluss, dass ein hohes Einkommen zwar Lebenszufriedenheit erzeugt, sich damit aber kein Glück kaufen lässt. Ab einem Jahreseinkommen von ungefähr 75.000 US-Dollar werde man eher nicht mehr glücklicher, so die Studienautoren.

Happy Place Deutschland? Eher Mundwinkel so: 😐

Menschen sind Glücksoptimierer. Wir wollen morgens mit dem richtigen Fuß aufstehen und das Kopfkissen abends maximal gemütlich aufgeschüttelt haben. In den Stunden dazwischen suchen wir das Glück beim Sport, im Weinglas, auf dem Handy in der Dating-App oder auf dem Boden beim herabschauenden Yoga-Hund. Ist das Glück da, schmeißen wir es auch mal weg. Einfach so. Den Deutschen sagt man ja nach, dass es bei ihnen sowieso zwecklos ist. Dass sie vor lauter Wohlstand ihr Glück nicht sehen.

Die Skandinavier:innen, besonders die Finn:innen, besetzen im Ranking der glücklichsten Länder zuverlässig immer die obersten Plätze. Wir sind immerhin noch in den Top 20. Aber Deutschland hat zuletzt etwas Federn gelassen und liegt im World Happiness Report 2023 nur noch auf Platz 16. Tendenz eher sinkend. Oder anders gesagt: Mundwinkel nach unten.

World Happiness Report 2023 – Skandinavien ist am glücklichsten:

  • 1. Finnland
  • 2. Dänemark
  • 3. Island
  • 4. Israel
  • 5. Niederlande
  • 6. Schweden
  • 7. Norwegen
  • 8. Schweiz
  • 9. Luxemburg
  • 10. Neuseeland
  • ...
  • 15. USA
  • 16. Deutschland
  • 17. Belgien
  • 18. Tschechien
  • 19. Großbritannien
  • ...
  • 100. Marokko
  • ...
  • 136. Libanon
  • 137. Afghanistan

Hinweis: Das Ranking des World Happiness Report 2023 basiert immer auf einem Dreijahresdurchschnitt der Daten von 2020-2022.

Zum Hintergrund: Der World Happiness Report wird von Wissenschaftler:innen in den USA auf Basis von Umfragen des Instituts Gallup jährlich erstellt. Für das Glücksempfinden haben sie sechs Schlüsselfaktoren definiert, u.a. soziale Unterstützung, Einkommen, Gesundheit und Freiheit. Die Finnen haben sich 2023 schon zum sechsten Mal in Folge zur glücklichsten Nation der Welt gekürt.

Skandinavische Länder auch beim Klimaschutz top.

Sieht man sich übrigens das Ranking der klimaschutzfreundlichsten Länder an, fällt auf, dass die skandinavischen Länder auch hier sehr stark sind. Dänemark zum Beispiel wurde 2022 beim Climate Change Performance Index (CCPI) zum Klimaschutz-Besten gekürt. Und auch Schweden, Norwegen und Finnland sind im Klimaschutz-Index unter den Top 15 von 63 untersuchten Nationen. Klar stellt sich hier die berühmte Henne-Ei-Frage, also führt mehr Bemühen beim Klimaschutz zu mehr Glück, oder tun zufriedene Gesellschaften einfach mehr, um das Klima und unseren Planeten zu schützen.

Spannend sind die Parallelen der beiden Rankings so oder so, weil sie zumindest zeigen, dass sich Glück und Klimaschutz nicht ausschließen. Vielmehr scheint es starke Gemeinsamkeiten zu geben.

Hier siehst du die vorderen Plätze im Klimaschutz-Index (Hinweis: die ersten 3 Plätze wurden wie schon in den vergangenen Jahren gar nicht vergeben):

  • 4. Dänemark
  • 5. Schweden
  • 6. Chile
  • ...
  • 10. Norwegen
  • ...
  • 15. Finnland
  • 16. Deutschland

Wie viel Gewicht Klimaschutz + Energiewende auf die Glücksformel haben, ist nicht klar. Vermutlich werden beide Aspekte von Menschen, die schon von Naturkatastrophen heimgesucht wurden, als starke Faktoren gesehen. Auch die skandinavischen Länder zeigen, dass sich Klimaschutz und Glück irgendwie zu beeinflussen scheinen. Dieses Wissen sollte uns doch zu mehr Klimaschutz anspornen.

🍀 Königreich Bhutan: Glück als nationaler Wert.

Als einziges Land der Welt hat Bhutan einen Index fürs Glücklichsein eingeführt, den „Gross National Happiness Index“ (GHI). Während in Deutschland und dem Rest der Welt das Wirtschaftswachstum in Form des Bruttoinlandsprodukts als Maßstab für den Wohlstand einer Gesellschaft gilt, setzt man in Bhutan mit dem GHI auf einen wesentlich nachhaltigeren Maßstab, der Umweltaspekte und soziale Faktoren einbezieht. So ist der Umweltschutz auch in der Verfassung festgeschrieben. Was in vielen Teilen der Welt noch Initiative oder Theorie ist, wird von dem kleinen Königreich im Himalaya längst umgesetzt: Wirtschaftliche Entwicklung wird immer ausgewogen betrachtet, und soziale und ökologische Konsequenzen werden mitbedacht.

Und diese nachhaltige Denkweise setzt immer wieder neue Maßstäbe. Bhutan hat sich – ebenfalls als eines der wenigen Länder weltweit – dazu verpflichtet, vollständig klimaneutral zu bleiben. Der Kleinstaat hat sogar eine negative CO2-Bilanz, unter anderem deswegen, weil Energie in Bhutan aus Wasserkraft gewonnen wird und es viele Waldflächen gibt. Demgegenüber steht eine nur sehr kleine Industrielandschaft. Zugegeben, der Vergleich mit großen Wirtschaftsnationen wie China, USA oder Deutschland ist deswegen auch etwas unfair. Als Vorbild sollten wir uns Bhutan trotzdem nehmen.

Mach's wie Bhutan und hol dir Ökostrom

Die Klimakrise ist eine der größten Sorgen der Deutschen.

Es gibt einfach zu viele Krisen. Eine der größten Sorgen und ein Glückskiller der Deutschen ist die Klimakrise. Kein Wunder, die vergangenen Jahre und besonders 2023 waren Jahre voller Naturkatastrophen und Extremwetter-Ereignisse. Waldbrände, Flutkatastrophen oder Hitzewellen, die nie für möglich gehalten wurden. Viele Ereignisse waren eine Folge der Erderhitzung bzw. wären ohne sie weniger schlimm ausgefallen.

Mehr als 90 % befürworten den klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft.

Eine Studie der Europäischen Investitionsbank (EIB) aus dem Oktober 2022 zeigt, dass für viele Deutsche der Klimakollaps eine ernste Gefahr ist. Für zwei Drittel der befragten Deutschen sind Klima und Umwelt neben den steigenden Lebenshaltungskosten die größten Herausforderungen, wie es in der Studie heißt. Noch im Jahr zuvor war Corona für die meisten Menschen die größte Bedrohung, jetzt stehen Klima und Umwelt an erster Stelle. Insgesamt 65 % zählen laut der Umfrage einen oder beide dieser Punkte zu ihren Hauptsorgen.

Und auch die Umweltbewusstseinsstudie 2023 des Umweltbundesamts zeigt, dass sich die Mehrheit der Deutschen Sorgen um Umwelt und Klima macht. Laut der Studie sehen 75 % der Befragten die Grenzen der Ökosysteme überschritten. 91 % befürworten demnach einen klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft. Also von wegen die Mehrheit der Bürger:innen habe genug von Klimaschutz und will damit in Ruhe gelassen werden. Das Gegenteil ist der Fall, liebe Politik.

Klimaschutz und Energiewende sind die Formel für mehr Glück.

Es ist eigentlich klar: Persönliches Wohlbefinden und Glücklichsein hängen u. a. von der erfolgreichen (oder nicht erfolgreichen) Bekämpfung der Erderwärmung ab. Also wie gut wir die Energiewende meistern und Treibhausgasemissionen reduzieren. Und deswegen ist die Klimakrise nicht nur etwas, was für die Wirtschaft von großer Bedeutung ist, sondern auch für das individuelle Glück. Bis vor wenigen Jahren hätte man den Zusammenhang zwischen Klimakrise und Glück vermutlich als etwas gesehen, was nur ein Ökoenergieversorger an den Haaren herbeiziehen kann. Doch der Klimanotstand ist auch hierzulande sehr real und in den Mittelpunkt gerückt. Die Flutkatastrophe im Ahrtal hat auf traurige Weise gezeigt, wie schnell unser Glück zerrinnen und in den Fluten zerbersten kann. Klimaschutz bedeutet Glück.

Ökostrom & Klimaschutz: Mit sauberer Energie sparst du tonnenweise CO2

Was wir zum Glücklichsein wirklich brauchen.

Die UN hat einmal definiert, was Menschen mindestens brauchen, um glücklich zu werden. Es ist nicht viel:

  • Ein Wasserverbrauch von mindestens 100 Litern am Tag,
  • wenigstens 2.500 Kalorien Essen,
  • mindestens sechs Quadratmeter Wohnraum für sich selbst,
  • eine Kochmöglichkeit
  • und eine Schulausbildung von sechs Jahren.

Menschen brauchen außerdem eine Arbeit, die sie erfüllt, sie brauchen Freunde, Partnerschaften, vielleicht Kinder und sie brauchen Geld zum Leben. Die Klimakrise bedroht diese grundlegenden Dinge. Unser zukünftiges Glück hängt daher stark davon ab, ob wir es schaffen, die CO2-Schleusen noch rechtzeitig zu schließen. So langsam rennt die Zeit davon und Stand November 2023 ist das von der Weltgemeinschaft ausgerufene 1,5-Grad-Ziel quasi nicht mehr erreichbar. Die Energieversorger stehen dabei besonders in der Pflicht: Allein in Deutschland sind laut Umweltbundesamt rund 85 % der Treibhausgasemissionen energiebedingt. Das muss dringend weniger werden. Immerhin ist der Trend seit 1990 leicht rückläufig.

Wir von Polarstern setzen als Social Business auf saubere Energietarife aus Wasser- und Solarkraft und kompensieren unvermeidbare Emissionen über ein Moor-Projekt. Unser Wirklich Ökostrom ist daher auch mit dem Grüner Strom-Label der Umweltverbände zertifiziert. Am besten wechselst du auch gleich zu sauberer Energie.

Schau dir an, wo Wirklich Ökostrom von Polarstern herkommt

Was gegen Klimaangst hilft: 4 Argumente, die hoffen lassen.

2023 war kein gutes Jahr für das Klima. Vielen sind noch schlimme Katastrophen wie die Fluten in Griechenland, Slowenien und Libyen oder extreme Hitzewellen in Europa und andernorts in Erinnerung. Wie kann man sich also bei all dem Klimadrama mental schützen? Indem wir die positiven Veränderungen bewusst wahrnehmen und über sie sprechen.

  • 1. Viel gesellschaftliche Aufmerksamkeit für den Klimanotstand.

    Wir dürfen uns nichts vormachen: Da draußen sind sehr viele Menschen, Gruppen, Firmen und Organisationen – Stichwort Klimaprotestbewegung – die eine nie da gewesene Aufmerksamkeit für mehr Klimaschutz erzeugt haben. Die große Mehrheit unserer Gesellschaft will sich fürs Klima engagieren und tut das auch. Behalte das im Kopf, wenn dich die Klimaangst mal wieder packen sollte.

  • 2. Große Umwälzungen im Energiesektor.

    Das geht runter: Laut einer Prognose der Internationalen Energieagentur (IEA) werden 2023 erstmals mehr Investitionen für den Ausbau der Solarenergie als in Öl getätigt werden. "Saubere Energie entwickelt sich schnell - schneller, als viele Menschen denken", sagte der IEA-Chef Fatih Birol. "Für jeden Dollar, der in fossile Brennstoffe investiert wird, fließen jetzt etwa 1,7 Dollar in saubere Energie." Vor fünf Jahren habe das Verhältnis noch bei eins zu eins gelegen. Dazu kommt, dass der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung auch in Deutschland immer größer wird.

  • 3. Umdenken in nahezu allen Wirtschaftsbereichen.

    Klar, der Weg ist noch weit. Und in vielen Industrien, etwa in den Konzernzentralen der Öl-Giganten wie Shell & Co., ist die Weisheit noch nicht ganz angekommen. Aber die Elektrifizierung im Mobilitäts- und Gebäudesektor mache signifikante Fortschritte, analysiert das New Climate Institut in einem Paper. Und weiter: Nahezu alle Industriezweige verfolgen inzwischen eine Netto-Null-Emissionsstrategie. Auch wenn die Umsetzung dauert: der Wandel ist im Gange.

  • 4. Die "Revolution im Kleinen" ist unaufhaltsam.

    Deutschland 2023: Das war ein Land im Solarrausch. Das Zubauziel beim Photovoltaik-Ausbau wurde deutlich übertroffen und drei Monate früher erreicht als geplant. Was nicht zuletzt auch an Millionen Bürger:innen lag, die die Energiewende einfach mal selbst in die Hand genommen haben. So sind auf Deutschlands Dächern, Terrassen und Balkonen nun viele Mini-PV-Anlagen zu finden. Getreu dem Motto Kleinvieh macht auch Mist, leisten sie einen wertvollen Beitrag für die Energiewende. Und das ist erst der Anfang des PV-Siegeszugs: Gestärkte Rechte für Mieter:innen und eine vereinfachte Gesetzeslage sollen den (Balkon-)Solarboom für Privatpersonen weiter befeuern.

Ökoenergie fürs Glück: Der große Impact sauberer Energie.

Mit sauberer Energie lässt sich die Zukunft mit Sicherheit am nachhaltigsten beeinflussen. Denn von allen Klimaschutzhandlungen ist die Nutzung von erneuerbarer Energie nicht nur die einfachste, sondern auch die effektivste. Wie groß der Nutzen fürs Klima ist, zeigt allein schon die Grafik des Umweltbundesamts unten. Sogar privat kann jede:r mit dem Bezug von Ökoenergie seinen CO2-Fußabdruck schon um bis zu einem Viertel senken und gleichzeitig den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben.

Vermiedene Treibhausgas-Emissionen durch den Einsatz erneuerbarer Energien im Jahr 2022 © Umweltbundesamt

Deswegen ist es wichtig, dass wir alle Bereiche unseres Lebens mit erneuerbaren Energien zukunftsfit machen. Öko-Energieversorger leisten dazu einen großen Beitrag. Mit einem Ökostromtarif tust du was für den Klimaschutz und dein persönliches Glück. Das gilt natürlich genauso, wenn du zuhause mit einer Wärmepumpe (natürlich mit Ökostrom betrieben) heizt oder dein E-Auto mit sauberer Energie wie von Polarstern lädst. Auf diese Weise macht Ökostrom – oder besser dessen Impact – glücklich.

Ökoenergie + guter Service = Glück 🍀

Gemeinsam Gutes tun tut gut. Dass Ökoenergie und Klimaschutz zu unserem Glück beitragen, haben wir ja schon gezeigt. Wenn dann – wie beim Social Business Polarstern – noch rundum guter und wirklich persönlicher Service, also eine gute Beziehung mit Kund:innen, dazukommt, macht das das Glück perfekt. Dass sich die Polarstern-Kund:innen glücklicher und zufriedener fühlen, weil sie gemeinsam mit uns die Energiewende vorantreiben, zeigen uns immer wieder lobende Zuschriften. Schau sie dir an - und wechsle anschließend auch zu sauberer Energie von Polarstern, wenn du noch nicht an Bord bist.

🥰 👉 "Vorhin habe ich am Telefon ein großes Lob für unseren Kundenservice entgegennehmen dürfen: "Ich bin so froh, dass ich Eure Kundin bin! Wenn man mit Euch telefoniert, spricht man immer mit klugen und sehr freundlichen Leuten, die einem gerne weiterhelfen."

🥰 👉 "Hallo Lea, vielen Dank für diese sehr ausführliche Nachricht. Sie hat unsere Fragen alle beantwortet. Ein großes Kompliment an so einen Kundensupport, bei der schnellen Rückmeldung und das sich für die Beantwortung so viel Zeit genommen wird, sie so ausführlich zu formulieren:)

Wir interessieren uns sehr für eine nachhaltige Lebensweise und finden es sehr schön, dass es Unternehmen wie Polarstern gibt, die etwas in der Welt zum Guten verändern möchten."

🥰 👉 "Ansonsten nutze ich gerne die E-Mail hier, um ein großes Lob an euch auszusprechen, ich bin sehr glücklich mit der Kommunikation und eurem Service! Vor allem die aufgeschlüsselte Erklärung bei den jährlichen Rechnungen. Vielen Dank, dass es euch gibt und dass ich (nach meiner Rechnung) ne knappe Tonne CO2 im vergangenen Jahr durch euch einsparen konnte."

Jetzt deinen Tarif für Wirklich Ökostrom, Ökogas oder Heizstrom berechnen

Glück gibt's nur gemeinsam – genau wie die Energiewende.

Bei Polarstern geschieht der Energiewende-Ausbau sogar weltweit. Warum? Weil die Menschen am Ende nur gemeinsam für ihr Glück sorgen können. Und es geht! Wir arbeiten zum Beispiel für die weltweite Energiewende mit Partnern in Kambodscha und Madagaskar zusammen. In Kambodscha unterstützt jeder Wechsel zu Polarstern den Bau von Mikro-Biogasanlagen für Familien. In Madagaskar, einem Land, das extrem vom Klimanotstand betroffen ist, haben wir gemeinsam mit unserem Partner Africa Greentec eine solare Stromversorgung für ganze Dörfer aufgebaut.

Bau einer Mikrobiogasanlage

Mehr Gesundheit und Bildung.

In beiden Fällen ist der Impact von sauberer Energie gewaltig. Allein der Verzicht auf Holz als Energieträger bedeutet, dass die Wälder in Kambodscha vor Abholzung verschont bleiben und Emissionen verhindert werden. Es bedeutet, dass Kinder zur Schule gehen können, statt Holz zu sammeln. Es bedeutet, dass die Holzkochstellen, auf denen üblicherweise im Haus gekocht wird, verschwinden – und damit auch der Feuerrauch, der laut WHO zu den größten Gesundheitsrisiken in den Ländern des globalen Südens zählt. Eben echter Impact für Mensch und Umwelt.

Mehr wirtschaftliche Chancen.

Es bedeutet, dass die Menschen mehr Geld zum Leben haben. Denn Energie steigert die Produktivität. Man kann Maschinen nutzen, dadurch Leute einstellen und mehr Produkte erzeugen. Man kann Ernten kühlen und damit mehr Menschen mit Nahrung versorgen. Kurz: Wohlstand, Bildung und Chancen hängen größtenteils auch von der Energieversorgung ab. Und so auch Zufriedenheit und Glück.

Mehr über die Energiewende weltweit erfahren
Geschäft in Madagaskar

Sorgen wir für unser Glück – mit sauberer Energie!

Und was Glück ist, weiß man immer erst, wenn es nicht mehr da ist. Und bei unserer Erde sollten wir es wirklich nicht darauf ankommen lassen. 40 % unseres Glücks haben wir in der Hand. Nutzen wir sie! Auf unserer Seite Wirklich verändern haben wir zusammengefasst, wie leicht das eigentlich geht. Und ein bisschen happy macht's dann doch, wenn man etwas verändert. Zum Guten und für unsere Zukunft.

Ökostrom & Ökogas fürs Glück: Berechne hier deinen Tarif.

Privatkunde

Geschäftskunde

1. Deine Postleitzahl
Portrait von Ludwig.

Ludwig. | Team Wirklich

E‑Mail: ludwig.o@polarstern-energie.de

Ludwig ist ausgebildeter Journalist und hat viele Jahre bei einem großen Medienhaus in München gearbeitet. Bei Polarstern ist er Redakteur im Marketing-Team und schreibt Artikel für das Polarstern-Magazin und Neuigkeiten für unsere Newsletter. Außerdem kümmert er sich um Events wie die Earth Hour und den Isar Cleanup.