Spring zu den Tipps

Machen wir uns alle mal nicht kleiner, als wir sind. Gegen die Erderwärmung, gegen Hitze, Stürme und Dürren haben wir etwas in der Hand: Entscheidungen. Mit unserem Polarstern-Sweater zeigst du, dass du genau dafür stehst: für Wirklich Veränderung. Wir brauchen sie jetzt! Und wir kriegen es hin. Ein Umzug ist anstrengend. Oder eine Diät. Aber CO2 senken? Naaah. Egal ob Mobilität, Ernährung oder Kleidung – Klimaballast können wir überall abwerfen. Und hier ist das Ding: Es ist fast immer wirklich einfach.

Klimaschutz geht durch den Magen. Wirklich.

Die Tierwirtschaft allein verbrät laut UN 14,5 % aller Treibhausgase. Mit einer pflanzlichen Ernährung kaust du diesem Kuchen ein großes Stück CO2 ab. Ernähre dich nur ein Jahr vegetarisch oder vegan und du sparst schon eine halbe Tonne CO2. Außerdem rettest du 12 Hühnern, einem halben Schwein und dem Zehntel einer Kuh das Leben. Statistisch gesehen, natürlich. Liegt doch irgendwie leichter im Magen, oder? 

CO2 einfach ablegen. Wirklich.

Die Deutschen kaufen sich rund 60 Klamotten im Jahr und tragen am Ende doch nur ihren Lieblingspulli. Verschenktes Klimaschutzpotenzial. Kaufen wir uns doch lieber Sachen, die wir unbedingt haben wollen – und dafür weniger. Am besten mit einem ökofairen Siegel wie Fair Wear, GOTS oder Grüner Knopf. Oder gleich secondhand. Das schont Ressourcen und vielleicht findet man so den Lieblingspulli gleich noch mal.
  

Wirklich Müll reduzieren.

Man muss nicht alles annehmen muss, was einem angeboten wird. Müll zum Beispiel. Seit Corona gibt es gefühlt nur noch einen Mülleimer für alles und jeden: die Straße. Das muss aufhören. Der ganze Müll ist nicht nur extrem umweltschädlich, er verursacht in der Produktion auch richtig viele Emissionen. Wenn Kleinkinder schon mit Besteck und Teller essen können, schaffen wir es auch, Mehrweggeschirr, Stofftaschen und Pfandsysteme zu nutzen und möglichst plastikfrei einzukaufen.

Wirklich die Verkehrswende unterstützen.

Das Rad muss man nicht neu erfinden – sondern einfach nur benutzen. Wer täglich 5 km zur Arbeit radelt, spart schon rund 300 kg CO2 im Jahr. Und natürlich Geld. Die Unterhaltskosten pro Kilometer liegen beim Rad im Schnitt bei 10 Cent pro Kilometer, bei einem Oberklassewagen dagegen bei 3 Euro. Apropos Wagen: Mit echtem Ökostrom fährst du dein E-Auto emissionsfrei und gleichst die Treibhausgase aus der Produktion nach wenigen Jahren aus. 

Wirklich die Welt sehen.

Klar, wer seinen Horizont erweitern möchte, muss ihn auch mal gesehen haben. Reisen ist wichtig. Leider gehen etwa 5 % der Treibhausgasemissionen auf den Tourismus zurück. Einmal von Frankfurt nach Bangkok und zurück? Macht 5.505 kg CO2 – die Hälfte deines jährlichen CO2-Fußabdrucks. Wer stattdessen Zug fährt und aus dem Fenster schaut, Ladepausen mit dem E-Auto einlegt oder das Rad nimmt, spart CO2 und sieht mehr von der Welt. Garantiert. 

Klimaschutz leben. Wirklich.

Vieles können wir wirklich von zu Hause aus verändern. Der erste Schritt ist der Wechsel zu Ökoenergie, eh klar. Danach kommen die Geräte dran. Hier gibt es den Klimaschutz per Knopfdruck. Spontan fallen uns schon 99 Energiespartipps ein. Außerdem haben wir eine Checkliste, wie du dich klimafreundlich einrichtest. Und wenn's drinnen stimmt, geht's nach draußen, an die Hülle. Eine energetische Sanierung bringt richtig viel! Dafür gibt es Förderungen noch und nöcher und selbst in der Baubranche tut sich was. Von neuen Wohntrends bis hin zum Recycling ganzer Häuser.

Wir haben schon alles. Wirklich.

Die Menschheit verbraucht mehr Ressourcen, als die Erde natürlich hergeben kann. Dabei gibt es schon alles, was wir brauchen. Teilen wir uns die Dinge doch einfach! Autos, Wohnungen genauso wie Rasenmäher und Co. Das alles gibt's zum Teilen. Wenn die Sharing Economy ankommt, ist sie eine echte Chance. Sie senkt Treibhausgase und vernetzt Menschen. Nähe mit Impact. Wie schön!

Lass deine Energie mal machen!

Saubere Energie ist der Schlüssel für den Klimaschutz. Allein die Nutzung von Ökostrom und Ökogas senkt den privaten CO2-Fußabdruck schon um bis zu einem Viertel – und das mit einer einfachen Online-Bestellung.

Zum Tarifrechner

Wirklich erneuerbare Energien ausbauen.

Energie fällt praktisch vom Himmel. Nutzen wir das Potenzial! Für jede Kilowattstunde Wirklich Ökostrom, die du verbrauchst, investieren wir 1 Cent in den Ausbau der erneuerbaren Energien. Dadurch entstehen immer mehr Solarkraftwerke auf Mehrparteiengebäuden. Das ist effizient, wirklich klimafreundlich – und für die Mieter:innen viel günstiger als der Strom aus dem Netz.

Wirklich die Energiewende weltweit fördern.

Ökoenergie hat einen weltweiten Impact. Beispiel Polarstern: Bei uns ermöglicht dein Wechsel auch saubere Energie für Familien in Kambodscha und Madagaskar – und sorgt so für mehr Bildung, Gesundheit und wirtschaftliche Chancen. Wirklich. In Kambodscha haben wir bis heute fast 10.000 Biogasanlagen ermöglicht und so das Leben von rund 49.000 Menschen verbessert. Schau dir den Impact an!

Ökokraftwerke wirklich ökologischer machen.

Nachhaltigkeit bedeutet auch, Dinge lange zu nutzen. Das ist bei Ökostromanlagen nicht anders. Dein Wechsel zu Polarstern sorgt dafür, dass unsere Partnerkraftwerke mehr in den Tier- und Umweltschutz investieren können. Bei den Maßnahmen sind lokale Umweltschutzvereine und ein Forschungsprojekt der TU München involviert.

Wirklich die Wirtschaft verändern.

Apropos Wirtschaft: Sie muss mitziehen! Gib dir das: Nur 20 Unternehmen stoßen ein Drittel der gesamten CO2- und Methan-Emissionen aus. In den Lieferketten bleibt ohnehin seit jeher die Menschlichkeit auf der Strecke. Die Gier hat Gesellschaften ruiniert und prominent zum Klimawandel beigetragen. Wenn wir das Klima schützen wollen, kommen wir an einer Veränderung der Wirtschaft nicht vorbei. Man braucht dazu keine komplizierten Konzepte, sondern etwas ganz Einfaches: Werte. Zum Glück gibt es immer mehr Bündnisse aus Unternehmen, die sie zurück in die Wirtschaft bringen. Zum Beispiel die Gemeinwohl-Ökonomie, B Corp oder das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland e.V. Wie du die gemeinwohlorientierte Wirtschaft unterstützt? Ganz einfach, mit Kaufentscheidungen. 

Gemeinwohl orientierte Unternehmen finden

Die neue Macht der Gewohnheit.

Wir treffen 20.000 Entscheidungen am Tag. Die meisten davon unbewusst und viele sind egal. Aber eine Handvoll sind wirklich entscheidend. Dein Auto ist eine Belastung? Trenn dich. Das Kantinenessen schmeckt nach Gummi? Nimm das Gemüsegericht. All diese Dinge zahlen auf den Klimaschutz ein. Es ist kein Verzicht, nur eine neue Macht der Gewohnheit. Und wenn Feste fallen, können wir sie immer noch feiern. Und dann sind es auch Feste! Behandeln wir die Welt wie unser Zuhause. Denn das ist sie. Und gehen wir zur Wahl! Es ist dieses Mal wirklich eine Klimaschutzwahl. Und die Haderer, Zauderer, Bremser – sie dürfen einfach nicht gewinnen. Wir müssen jetzt etwas verändern. Und es geht doch!

Super, dass du mit uns anfängst. Wirklich!

Nachhaltigkeit: die Lieblings-Tipps der Polarsterne