Zum Inhalt
Ökostrom-Spezialtarife bei hohem Stromverbrauch

Spezialtarife für E-Autos, Wärmepumpen und Co. – wie viel sie sparen und wer sie nutzen kann.

Ökostrom-Spezialtarife bei hohem Stromverbrauch
Spezialtarife sind eine gute Möglichkeit, die Stromkosten für große Stromverbraucher wie Wärmepumpen und Elektroautos zu senken. Auch Haushalte mit PV-Anlagen können Spezialtarife nutzen. Und selbst Haushalte mit einer oldschooligen Nachtspeicherheizung profitieren von einem Spezialtarif. Was das kostentechnisch bringt und wann du einen Spezialtarif bestellen kannst, erfährst du hier.

von Michael. - Lesezeit: 6 Minuten

Direkt zu unserer Produktübersicht

Warum sind Spezialtarife günstiger?

Früher hatte man einen Stromtarif und das war’s. Heute haben Haushalte die Möglichkeit, für spezielle Verbraucher wie Wärmepumpen, Elektroautos oder Nachtspeicherheizungen Spezialtarife zu wählen. Spezial bedeutet: Sie sind meistens etwas günstiger als klassische Stromtarife. Aber warum?

Ein Deal mit dem Netzbetreiber macht's möglich.

Zurückzuführen ist das bei den meisten Spezialtarifen auf das Energiewirtschaftsgesetzes (§ 14a EnWG). Weil Wärmepumpen und E-Autos besonders viel Strom verbrauchen, werden sie inzwischen vom jeweiligen Installationsbetrieb beim Netzbetreiber als sogenannte steuerbare Verbrauchseinrichtung angemeldet. Bis vor Kurzem war die Anmeldung noch optional und erfolgte durch die Besitzer:innen. Wenn ein Stromverbraucher steuerbar ist, bedeutet dies, dass der Netzbetreiber zu Spitzenlastzeiten die Stromzufuhr zu deiner Ladestation oder Wärmepumpe dimmen kann. Er tut dies, um eine Netzüberlastung zu verhindern. Weil deine Wärmepumpe oder Ladestation in dieser Zeit nicht die volle Power an Strom bekommt, erhältst du einen Preisnachlass beim Netzentgelt, einem der wichtigsten Komponenten im Strompreis. Mit unseren Autostrom- und Wärmepumpentarifen geben wir diese Vergünstigungen an die Kund:innen weiter. Spezialtarife für Haushalte mit Photovoltaikanlagen funktionieren wiederum nach einem anderen System.

So viel Geld sparen Spezialtarife für Wärmepumpen und E-Autos.

Wärmepumpe im Garten von einem Haus

Wie hoch die Ersparnis mit einem Spezialtarif am Ende ist, hängt natürlich vom Einzelfall ab. Anhand unserer Tarife und am Beispiel einer Postleitzahl in München können wir trotzdem schon mal zeigen, wie viel man mit einem Spezialtarif sparen kann (Stand Februar 2024). Auch wann es Fallbeispiele sind, geht es hier um eine Richtung, von welchen Summen wir hier eigentlich sprechen.

So viel sparst du mit einem Wärmepumpen-Tarif.

TarifVerbrauch für WPGrundpreisArbeitspreisMonatl. Abschlag€/JahrErsparnis
Ökostrom 3.600 kWh12,90 €34,51 ct/kWh116 €1.397 €
Spezialtarif Wärmepumpe3.600 kWh10,90 €30,05 ct/kWh101 €1.212 €180 €

In diesem Fall spart sich der Haushalt mit dem Wärmepumpen-Spezialtarif 180 Euro. Intuitiv würde man natürlich immer auf den Spezialtarif tippen. Doch ob er sich wirklich lohnt, hängt davon ab, ob der separate Zähler für die Wärmepumpe bereits eingebaut ist. Der Einbau eines neuen Zählers samt seinem Betrieb kann teurer werden, als die Ersparnis durch den Spezialtarif bringt. Um selbst zu vergleichen, kannst du natürlich immer unseren Tarifrechner ausprobieren.

So viel sparst du mit einem Autostrom-Tarif.

TarifVerbrauch fürs Laden GrundpreisArbeitspreisMonatl. Abschlag€/JahrErsparnis
Ökostrom 2.400 kWh12,90 €34,21 ct/kWh81 €976 €
Wirklich Autostrom Plus2.400 kWh10,90 €31,18 ct/kWhct/kWh73 €879 €97€

In diesem Beispiel spart sich der Haushalt mit dem Spezialtarif Wirklich Autostrom Plus 97 Euro. Auch hier gilt: Ein rückwirkender Einbau eines separaten Zählers könnte die Ersparnis durch den Spezialtarif zunichte machen. Die Ersparnis durch den Spezialtarif wird umso höher, je größer auch die jährliche Fahrstrecke des E-Autos ist. Der Ladestromverbrauch von 2.400 kWh entspricht in etwa einer fährlichen Fahrstrecke von 16.000 Kilometern. Bei 20.000 Kilometern läge die Ersparnis bei 115 Euro.

Die Ersparnis liegt noch höher, wenn man den Autostrom-Spezialtarif gegen das Tanken mit Benzin oder Diesel mit antreten lässt. Das E-Auto soll hier einen mittleren Verbrauch von 21 kWh auf 100 km verbrauchen, der Benziner standardmäßig 7,7 Liter und der Diesel 7 Liter. Es gelten dabei die durchschnittlichen Benzin- und Dieselpreise im Januar 2024. Für einen Liter Benzin musste man laut ADAC durchschnittlich 1,734 Euro hinlegen, für einen Liter Diesel 1,718 Euro. Der Arbeitspreis von Wirklich Autotrom Plus lag bei einem Verbrauch von 2.400 kWh bei 31,18 Cent.Das Laden mit Spezialtarif ist dabei der klare Gewinner.

Verbrauch 100 km€ /100 km
Benziner7,7 Liter13,35 €
Diesel7 Liter 12 €
Wirklich Autostrom Plus21 kWh6,60 € *

* Arbeitspreis 31,18 Cent bei Verbrauch von 2.400 kWh.

Umstieg von Brennstoff auf Ökostrom lohnt sich noch mehr.

Zu berücksichtigen ist, dass sowohl das Tanken als auch das Heizen mit fossilen Brennstoffen aufgrund der CO2-Abgabe immer teurer wird. Wenn du jetzt erst von einem Verbrenner auf einen Stromer umsteigst oder bald deine Gas- oder Ölheizung gegen eine Wärmepumpe eintauschst, ist die Ersparnis langfristig noch höher. Beispielsweise fallen für Wärmepumpen und Elektroautos keine CO2-Abgaben an. 2024 muss man für eine Tonne CO2 schon 45 Euro bezahlen. Welche Mehrkosten auf Haushalte zukommen, die zum Beispiel mit Erdgas heizen, siehst du in der Grafik.

Grafik: Teuerung durch CO2-Preise

Spezialtarife haben immer Vorteile.

Spezialtarife haben immer finanzielle Vorteile. Zum 1.1.2024 gab es dazu einige Änderungen. Nur wer einen separaten Zähler besaß, der nur den Strom für die Wärmepumpe oder das E-Auto maß und diesen Stromverbraucher als steuerbare Verbrauchseinrichtung beim Netzbetreiber angemeldet hatte, konnte bis zu diesem Stichtag überhaupt einen Spezialtarif mit reduziertem Netzentgelt bestellen. Die Vergünstigung galt entsprechend auch nur für den Strom, der über den separaten Zähler abgerechnet wurde.

Modul 1: Pauschale.

Im Prinzip gilt dies auch immer noch, doch gibt es inzwischen ein weiteres Vergütungsmodell, für das kein separater Zähler zwingend nötig ist. In diesem Fall erhältst du eine festgelegte Pauschale, die je nach Netzbetreiber unterschiedlich hoch ausfällt, aber mindestens 110 Euro und maximal 190 Euro im Jahr beträgt. Bei der pauschalen Vergütung spricht man von Modul 1.

Modul 2: Reduzierter Arbeitspreis.

Wer wie gehabt von einem bis zu 60 % reduzierten Netzentgelt im Arbeitspreis profitieren will, benötigt immer noch einen separaten Stromzähler. Dieses als Modul 2 definierte Vergütungsmodell eignet sich insbesondere für Wärmepumpen, weil es sich mit der Umlagebefreiung für Wärmestrom – der KWK- und Offshore-Umlage – kombinieren lässt.

Anmeldung als steuerbare Verbrauchseinheit mittlwerweile verpflichtend.

Die Anmeldung deiner Ladestation oder deiner Wärmepumpe als steuerbare Verbrauchseinheit ist inzwischen verpflichtend. Allerdings übernimmt dies der Installationsbetrieb für dich, du musst also nicht selbst aktiv werden.

Modul 1Modul 2
Pauschale Reduzierung: 110 und 190 Euro (brutto) im Jahr je nach NetzgebietProzentuale Reduzierung des Netzentgelts im Arbeitspreis um 60 Prozent
Gemeinsame oder getrennte Messung von Strom für Haushalt und Ladestation bzw. WärmepumpenGetrennte Messung des Strombedarfs im Haushalt und der Wärmepumpe bzw. Ladestation
Spannend für LadestationenSpannend für Wärmepumpen

Zählersituation entscheidet über die Art der Vergütung.

Mit dem Netzbetreiber musst du sich allerdings für ein Vergütungsmodell einigen, dich also für Modul 1 oder Modul 2 entscheiden. Falls du keinen separaten Zähler hast, kommt ohnehin nur Modul 1 infrage. In diesem Fall wird dir der Pauschalbetrag mit der Jahresrechnung gutgeschrieben. Wer einen separaten Zähler hat, kann sich sowohl für die Pauschale (Modul 1) als auch für den reduzierten Arbeitspreis (Modul 2) entscheiden und klärt dies direkt mit seinem Netzbetreiber.

Wie das Modul 2 ausgezahlt wird, ist noch in Klärung. Wenn dein Verbraucher vor dem 1.1.2024 als steuerbare Verbrauchseinrichtung angemeldet wurde, kannst du aber ganz gewöhnlich einen Spezialtarif bestellen.

Lohnt sich die Installation eines neuen Zählers für einen Spezialtarif?

Entscheidest du dich für ein Vergütungsmodel mit reduziertem Netzentgelt, ohne einen separaten Stromzähler zu besitzen, kannst du diesen auch nachträglich installieren lassen. Ob sich der Einbau eines separaten Zählers für eine Wärmepumpe oder ein Elektroauto lohnt, hängt von der Höhe des Stromverbrauchs ab. Laut Finanztest liegen die Installationskosten für einen separaten Zähler zwischen 500 und 1.500 Euro. Der Einbau lohnt sich also nur, wenn die Ersparnis, die mit dem Spezialtarif einhergeht, über die Jahre hinweg größer ist als die Kosten für Zählereinbau und Betrieb.

Diese Spezialtarife gibt es.

Frau lädt Elektroauto mit Ökostrom von Polarstern

Autostrom-Spezialtarif für Vielfahrer:innen.

Mit einem zweiten, unterbrechbaren Zähler im Haus kannst du unseren Spezialtarif fürs Elektroauto mit einem reduzierten Arbeitspreis beziehen: Wirklich Autostrom Plus. Der Tarif lohnt sich für E-Auto-Besitzer:innen, die etwa 14.000 Kilometer im Jahr fahren sowie Haushalte, die zwei E-Autos haben und diese intensiv nutzen. Zusätzlich zum reduzierten Arbeitspreis gibt es einen Gutschein für Ladezubehör.

Autostrom-Spezialtarif für Alltagsfahrer:innen.

Für Alltagsfahrer:innen, die Strom sowohl für den Haushalt als auch für das Elektroauto nutzen, bieten wir außerdem Wirklich Autostrom. Hier ist kein Extra-Zähler nötig. Der Strom fürs Auto und für den Haushalt laufen über den gleichen Zähler. Vergütet wird der Spezialtarif nach Modul 1 (§ 14a EnWG). Du erhältst also von uns jedes Jahr eine netzbetreiberindividuelle, pauschale Vergütung von bis zu 190 €. Dazu gibt es von uns einen Gutschein für Ladezubehör.

Berechne deinen Autostrom-Tarif.

Privatkund:in

Geschäftskund:in

1. Deine Postleitzahl

Nachtspeicherstrom.

Eine weitere Möglichkeit, große Verbraucher mit preiswerterem Strom zu versorgen, ist ein HT/NT-Tarif. Haushalte, die mit einem Zweitarifzähler (HT/NT) ausgerüstet sind, können Strom sowohl im Hochtarif, als auch im Niedertarif beziehen. Zur Hauptzeit, meistens am Tag, wird der Strom im Hochtarif (HT) abgerechnet, zur Nebenzeit, meistens nachts ab 22 Uhr, im Niedertarif (NT). Wann Haupt- und Nebenzeiten beginnen und enden, definiert der zuständige Netzbetreiber.

Ein HT/NT-Tarif lohnt sich zum Beispiel für Nachtspeicherheizungen, die nachts große Mengen an Strom beziehen, diesen in Form von Wärme speichern und am Tag dann abgeben. Für einen HT/NT-Tarif sollten nach einer Faustformel mindestens 60 % des Strombedarfs zwischen 22 und 6 Uhr anfallen. Ein HT/NT-Tarif kann sich auch für andere Stromverbraucher wie Ladestationen lohnen, wenn das Elektroauto vorzugsweise nachts geladen wird und kein separater, sondern ein Zweitarifzähler eingebaut ist. Alternativ gibt es auch bei Nachtspeicherheizungen die Möglichkeit, diese als steuerbare Verbrauchseinheit beim Netzbetreiber anzumelden – und einen Spezialtarif für Nachtspeicherheizungen zu buchen.

Berechne deinen Nachtspeicher-Tarif.

Privatkund:in

Geschäftskund:in

1. Deine Postleitzahl

Wirklich Eigenstrom für Häuser mit Solaranlagen und hohem Eigenverbrauch.

Einfamilienhaus mit PV-Anlage

Es gibt im Übrigen nicht nur Spezialtarife für große Stromverbraucher, sondern genauso für Haushalte, die bereits ihren eigenen Ökostrom mit einer Photovoltaikanlage erzeugen. Wer bereits eine Photovoltaikanlage nutzt, will möglichst viel vom eigenen Sonnenstrom selbst verbrauchen. Denn erstens sinkt die Einspeisevergütung mit wachsendem PV-Zubau immer weiter. Zweitens ist der selbst gemachte Sonnenstrom viel günstiger als der Strom aus dem Netz.

Zum Vergleich: Lag der durchschnittliche Preis für eine Kilowattstunde (kWh) Strom laut Vergleichsportal Verivox im Januar 2024 bei rund 37,37 Cent, kostet eine kWh aus einer kleineren PV-Anlage laut Fraunhofer ISE etwa 11 bis 13 Cent pro Kilowattstunde.

Dein Bonus pro Kilowattstunde.

Für den übrigen Verbrauch gibt es Spezialtarife wie Wirklich Eigenstrom von Polarstern. Das Besondere: Bei Wirklich Eigenstrom bekommst du von uns einen Bonus von 2,5 Cent pro Kilowattstunde für deinen selbst verbrauchten PV-Strom. Oder anders ausgedrückt: Wir belohnen deinen Eigenverbrauch mit einem Preisvorteil- Zudem bist du komplett unabhängig bei der Wahl deiner Hardware und hast deine Kosten wirklich selbst in der Hand.

Wirklich Eigenstrom auf einen Blick.

👉 Wir belohnen Eigenverbrauch! Eigenstrom-Bonus von 2,5 Cent pro selbst verbrauchter Kilowattstunde PV-Strom.

👉 Ihn bekommst du für einen pauschal festgesetzten Eigenstrom-Anteil von 30 %.

👉 Wirklich Eigenstrom ist mit jeder bestehenden und neuen Photovoltaikanlage kombinierbar.

👉 Keine Verpflichtung, Anlagen eines bestimmten Herstellers zu kaufen. Wirklich Eigenstrom ist herstellerunabhängig.

Berechne deinen Eigenstrom-Tarif.

1. Deine Postleitzahl

Kaskadenmessung: PV-Strom und Spezialtarif in einem.

Das Laden eines Elektroautos oder der Betrieb einer Wärmepumpe ist mit eigenem PV-Strom günstiger. Mit dem Bezug eines Spezialtarifs aber auch. Da stellt sich die Frage: Geht auch beides? Ja, es geht. Mit einem speziellen Messkonzept, der Kaskadenmessung, kannst du einen Stromverbraucher sowohl mit eigenem Solarstrom als auch mit einem Spezialtarif versorgen. Dabei wird der Zähler für den Haushalt und die PV-Anlage "hintereinandergeschaltet". So senkt man die Stromkosten praktisch doppelt. Dafür muss die Wärmepumpe oder Wallbox beim Netzbetreiber als steuerbare Verbrauchseinrichtung angemeldet sein – wie bei den meisten Spezialtarifen.

Download: Broschüre zur Kaskadenschaltung

Spezialtarife: Nur als Ökostrom sinnvoll.

Neue Techniken und Geräte wie Wärmepumpen und Elektroautos sind nachweislich nur dann klimafreundlicher, wenn sie mit Ökostrom betrieben werden. Der klassische deutsche Strommix reicht nicht. Zwar steigt der Anteil grüner Energien am Strommix von Jahr zu Jahr, doch noch immer ist ganz viel Energie beim klassischen Strommix fossiler Herkunft. Wärmepumpen, die mit dem deutschen Strommix betrieben werden, sind am Ende also keine klimafreundliche Technik. Sie verursachen bei einem typischen Haushalt fast 1.500 Kilogramm CO2 im Jahr – die du dir mit einem Ökostrom-Spezialtarif für die Wärmepumpe komplett sparst.

Krass: Der klassische Strommix ist alles andere als grün. © Daten: BMWI

Jeder Tarif bei Polarstern ist wirklich nachhaltig und fördert die Energiewende.

Egal für welchen Stromtarif du dich bei Polarstern entscheidest – du beziehst immer 100 % erneuerbare Energie aus Deutschland und förderst die Energiewende weltweit: Für jede Kilowattstunde, die du nutzt, investieren wir 1 Cent in den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland. Außerdem unterstützen wir für dich jedes Jahr auch die Energiewende in Kambodscha und Madagaskar mit 20 Euro. In Kambodscha fördern wir Biogasanlagen für Familien, Madagaskar bauen wir gemeinsam mit dem Social Business Africa GreenTec Solarparks für kleinere Städte. Schließlich ist die Energiewende eine weltweite Aufgabe.

Erst ein bewusster Umgang mit Strom senkt wirklich die Kosten.

© co2online

Allein auf Spezialtarife solltest du dich natürlich nicht verlassen, wenn du Stromkosten senken willst. Ein stromsparender Umgang mit elektrischen Geräten und großen Stromverbrauchern ist immer noch einer der besten Wege, um Kosten zu sparen. Das Gute ist: Energiespartipps im Haushalt gibt es jede Menge. Uns fallen schon mal 99 ein.

Zu unseren 99 Energiespartipps

Portrait von Michael.

Michael. | Team Wirklich

E‑Mail:  michael@polarstern-energie.de

Michael ist ein alter Hase im Marketing-Team und schon seit 2012 dabei. Als Online-Redakteur stammen viele Texte auf unserer Seite und im Polarstern Magazin aus seiner unverwechselbaren Feder.