Stromrechnung einfach verstehen | Polarstern Magazin

Eine Stromrechnung fliegt sehr schnell in den Ordner mit dem Namen "Nervt & Nötig", Rubrik "Tabellen-Text-Gedöns". Aber wer die Rechnung versteht, bekommt ein besseres Gefühl für seinen Stromverbrauch. Wir helfen dir dabei!

Spoiler

Für alle Papierkram-Muffel gleich vorneweg: Das, was du wirklich wissen musst, steht auf Seite 1 bis Seite 3 – welche Stromkosten anfallen, wie sie entstehen und wann sie abgebucht werden. Für die wirklich Harten geht es bis Seite 7 weiter mit Details und Hintergründen zu deiner Jahresabrechnung.

Als Energieversorger sind wir zu vielen Informationsangaben in der Stromrechnung verpflichtet. Wir wollen dir damit aber auch zeigen, was du mit deinem Jahresverbrauch von Wirklich Ökostrom bewirkt hast. Damit das einfach und verständlich ist, erklären wir dir hier alles Wesentliche.

 

Seite 1: Die Abschlagszahlungen

War dein tatsächlicher Stromverbrauch höher als gedacht, dann steht hier der Betrag, der noch beglichen werden muss. Das geht auch andersrum. Warst du besonders sparsam und deine monatlichen Abschlagzahlungen zu hoch angesetzt, dann kriegst du von Polarstern wieder Geld zurück.

Am Ende zahlst du nur das, was du an Wirklich Ökostrom verbraucht hast! Du siehst hier außerdem, wie hoch der neue Abschlag für den kommenden Abrechnungszeitraum berechnet wurde. Der wird auf Basis deines bisherigen Stromverbrauchs angepasst.

Stromrechnung Muster Abschlagzahlung
Seite 1: Hier findest du den verbleibenden Zahlbetrag bzw. eine Gutschrift und die neuen Abschläge

 

Abschlagzahlungen – wichtige Begriffe einfach erklärt:

  • Kilowattstunde (kWh): Die Einheit, in der dein Stromverbrauch gemessen und schließlich auch auf deiner Stromrechnung ausgewiesen wird. Der Strom, den ein Gerät pro Stunde benötigt, wird also in (Kilo-)Watt pro Stunde gerechnet. Um einen Kuchen zu backen, brauchst du etwa eine Kilowattstunde Strom.
  • Zähler, Zählernummer, Zählerstand: Zähler sind geeichte Messinstrumente. Er funktioniert wie ein Tacho und misst, wie viel Energie du verbraucht hast. Mithilfe der Zählernummer kann der Zähler deiner Wohnung oder deinem Haus eindeutig zugeordnet werden – wie ein Nummernschild. Der Zählerstand ist die fortlaufend gemessene Strommenge, die über den Zähler fließt.
  • Jahresstromverbrauch: Durch Differenzbildung zum erfassten Zählerstand im Vorjahr kann der neue Jahresstromverbrauch ermittelt werden.
  • Abschlag, Abschlagzahlung: Der Abschlag ist das, was du (in der Regel monatlich) an deinen Energieversorger für den Strombezug bezahlst. Der Abschlag hängt von deinem geschätzten Stromverbrauch ab. Am Ende des Jahres zahlst aber nur das, was du wirklich verbraucht hast. Du kannst deinen monatlichen Abschlag auch selbst anpassen. Dazu kannst du ihn bis zu 20% erhöhen oder senken, wenn du z.B. Nachwuchs bekommst, oder der WG Kollege auszieht. Das geht online oder über einen kurzen Anruf bei uns. In der Stromrechnung wird der Abschlag dann wie oben beschrieben angerechnet.

 

 

Seite 2: Verbrauchsermittlung und Verbrauchsabrechnung

Die Verbrauchsermittlung – hier geht es um kWh. 

Hier steht, wie viel Ökostrom du im letzten Jahr bzw. im letzten Abrechnungszeitraum verbraucht hast. Ermittelt wird das über den Zählerstand, der als letztes abgelesen wurde.

 

 

Stromabrechnung Muster Verbrauchsermittlung
Seite 2: Die Verbrauchsermittlung zeigt deinen Stromverbrauch in Kilowattstunden

 

Verbrauchsabrechnung – hier geht es um Euro.

Sie zeigt dir den Preis, den du für den wirklich verbrauchten Ökostrom bezahlst. Bis zum Ende des Jahres garantieren wir dir einen festen Preis für unseren Wirklich Ökostrom. Ausgenommen von dieser Preisgarantie sind Erhöhungen der Umsatzsteuer, der Strom- bzw. Energiesteuer oder anderer gesetzlicher Abgaben, auf die wir keinen Einfluss haben. 

 

 

Stromrechnung Muster Verbrauchsabrechnung
Seite 2: Die Verbrauchsabrechnung zeigt, wie viel dich dein Stromverbrauch kostet

 

Stromverbrauch und Strompreis – wichtige Begriffe einfach erklärt:

  • Verbrauchsermittlung: Gibt an, wie viele kWh du im Abrechnungszeitraum benötigt hast. Und ob der Zählerstand zur Verbrauchsermittlung entweder abgelesen oder geschätzt wurde.
  • Verbrauchsabrechnung: Zeigt dir an, welchen monatlichen Abschlag du für Strom bezahlst und wie sich der zusammensetzt. Er besteht aus einem Grundpreis, dem Arbeitspreis und dazu kommt noch die Stromsteuer.
  • Grundpreis: Der Grundpreis ist fix. Enthalten sind darin beispielsweise Verwaltungskosten oder Netzgebühren. Die Netzgebühren können sich je nach Belieferungsgebiet unterscheiden, denn es gibt verschiedene Netzbetreiber in Deutschland mit verschiedenen Netzgebühren. Der Grundpreis ist in Euro pro Monat angegeben.
  • Arbeitspreis: Der Arbeitspreis enthält alle verbrauchsabhängigen (also variablen) Preisbestandteile und ist in Cent pro kWh auf der Stromrechnung ausgewiesen. Es handelt sich dabei zum Beispiel um die Kosten für die Stromerzeugung und die gesetzlichen Abgaben, Umlagen und Steuern sowie die vom Netzbetreiber erhobenen Netzentgelte für die Nutzung des Verteilnetzes.
  • Stromsteuer: Die Stromsteuer ist eine bundesgesetzlich geregelte Verbrauchssteuer, die auf elektrischen Strom erhoben wird. Der Steuersatz beträgt 2,05 Cent pro kWh und der Großteil aus den Steuereinnahmen fließt in die staatliche Rentenkasse.

 

Seite 3: Buchungsübersicht

Dieser Teil der Stromrechnung zeigt dir, zu welchem Datum du deine Abschlagszahlungen jeweils geleistet hast. Nothing more to say …

 

 

Stromrechnung Polarstern Buchungsübersicht
Seite 3: Auf der Buchungsübersicht siehst du die Daten, zu welchen der Abschlag abgebucht wurde

 

Seite 4: Preisbestandteile und Verbrauchsvergleich

Der Netto-Preis, den du am Ende bezahlst, besteht aus einem Grundpreis (fixer Preisbestandteil), dem Arbeitspreis (verbrauchsabhängiger Preisbestandteil) und der Stromsteuer.

Der Abschnitt Preisbestandteile auf deiner Stromrechnung gibt an, welchen Teil dieses Grund- und Arbeitspreises Polarstern an den Netzbetreiber oder den Staat weitergibt. Das sind zum einen Entgelte, die wir als Energieversorger an den Netzbetreiber zahlen, zum anderen staatliche Abgaben wie z.B. die EEG-Umlage. Die Beträge aus dieser Tabelle werden pro Kunde einmal im Jahr von Polarstern bezahlt und sind abhängig vom Wohnort bzw. der PLZ.

Bei uns ist im Grundpreis außerdem ein Nettobetrag von 20,00 Euro pro Jahr enthalten, mit dem wir den Bau von Mikro-Biogasanlagen in Kambodscha unterstützen – für eine weltweite Energiewende.

 

 

Jahresabrechnung Ökostrom Preisbestandteile
Seite 4: Hier wird gezeigt, welche Kosten in den Grund- und Arbeitspreis fließen

 

Der Verbrauchsvergleich auf der Stromrechnung hilft dir einzuschätzen, wie viel Ökostrom du im Vergleich zu anderen Haushalten mit einer ähnlichen Größe benötigst. Anhand deines Tagesverbrauchs  wird der Jahresverbrauch abgeschätzt, mit dem du dich dann vergleichen kannst. Bist du im grünen Bereich? Fantastisch! Wenn nicht, dann guck dir doch mal unsere Energiespartipps auf Seite 5.

 

 

Jahresverbrauch Beispiel Vergleich
Seite 4: Vergleiche deinen Jahresverbrauch

 

Strompreisbestandteile – wichtige Begriffe einfach erklärt:

  • Konzessionsabgabe: Die Konzessionsabgabe wird an die Gemeinde geleistet. Sie ist dafür da, dass Energieversorgungsunternehmen öffentliche Verkehrswege zur Verlegung und zum Betrieb von Leitungen benutzen dürfen. Der genaue Betrag ist abhängig von der Größe der Gemeinde und liegt ca. bei 1,32 bis 2,39 ct/kWh netto.
  • Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Umlage: EEG steht für Erneuerbare-Energie-Gesetz. Das Gesetz garantiert den Produzenten von Ökostrom einen fixen Betrag dafür, dass sie ihren Strom in das Netz einspeisen. Mit der EEG-Umlage werden die Kosten ausgeglichen, die den Übertragungsnetzbetreibern durch die Förderung von erneuerbaren Energien entstehen. Über einen mehrstufigen Wälzmechanismus werden diese Kosten auf alle Letztverbraucher umgelegt. Diese dient demnach dem Ausbau der erneuerbaren Energien und so der Finanzierung der Energiewende. Die EEG-Umlage liegt Stand Oktober 2019 bei 6,405 ct/kWh netto. Was viele nicht wissen: Atom- und Kohlestrom wurde lange fast doppelt so hoch gefördert. Allerdings nicht über den Strompreis, sondern über Steuern.
  • Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Abgabe: Die KWK-Umlage ist das Pendant zur EEG-Umlage für den Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung, also die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme in dezentralen Erzeugungsanlagen. Dadurch können Schadstoffemissionen eingespart werden. Mit der KWK-Abgabe zahlst du für den deutschlandweiten Ausbau dieser Technologie. Sie wird mit 0,28 ct/kWh netto berechnet.
  • Umlage gemäß §19 Abs 2 Strom NEV: Mit der § 19 StromNEV-Umlage werden die Kosten für Unternehmen ausgeglichen, die aus ökonomischen Gründen weniger oder keine Netzentgelte bezahlen müssen. Hintergrund ist die Annahme, dass das EEG insbesondere Unternehmen stark belastet. Diese können sich aber von der Zahlung der Netzentgelte vollständig befreien lassen, wenn sie mindestens 7.000 Benutzungsstunden und eine Abnahme von mehr als 10 Gigawattstunden aus dem allgemeinen Netz vorweisen können. Die Umlage liegt bei 0,305 ct/kWh netto.
  • Offshore-Umlage nach § 17f EnWG: Mit den Einnahmen aus der Offshore-Netzumlage werden die entsprechenden Kosten aus Entschädigungen bei Störungen oder Verzögerung der Anbindung von Offshore-Anlagen sowie die Kosten aus der Errichtung und dem Betrieb der Offshore-Anbindungsleitungen gedeckt. So sollen Schadensersatzforderungen von Offshore-Windparks abgefedert werden, falls diese von den Übertragungsnetzbetreibern nicht rechtzeitig an das Stromnetz an Land angeschlossen werden. Denn in diesem Fall können Windkraftwerke erstens keinen Strom liefern und zweitens entgehen den Betreibern die durch das EEG garantierten Vergütungen für gelieferten Windstrom. Die Umlage liegt bei 0,416 ct/kWh netto.
  • Umlage für abschaltbare Lasten nach § 18 AbLaV: Mit der § 18 AbLaV-Umlage werden die Vergütungen finanziert, die von den Übertragungsnetzbetreibern an die Betreiber von abschaltbaren Lasten zur Stabilisierung des Stromnetzes ausbezahlt werden. Hierfür fallen 0,005 ct/kWh netto an.
  • Netzentgelte: Ohne eine intakte Netzinfrastruktur wäre in Deutschland keine funktionierende und sichere Energieversorgung vorstellbar. Die Kosten für den Netzausbau und den Betrieb der Netze werden von den Netzbetreibern durch sogenannte Netzentgelte finanziert. Das Netzentgelt besteht aus einem Arbeitspreis (in Cent pro Kilowattstunde) und einem monatlichen Grundpreis (in Euro). Die Netzentgelte werden zum einen für die Inanspruchnahme des Netzes und zum anderen für Messstellenbetrieb und Messung in Rechnung gestellt.

 

Seite 5: Energiespartipps

Eine berühmte Münchner Persönlichkeit pflegte zu sagen „A bisserl was geht immer!“. Vielleicht kannst du ja auch noch irgendwo ein bisschen Ökostrom sparen? Mit unseren Energiespartipps klappt´s bestimmt! Die beste kWh ist immer die, die man nicht verbraucht ;)

>>> Weitere Energiespartipps findest du hier.

 

Seite 6: Informationen zu deinem Ökostromliefervertrag

Die Preisinformation gibt dir Auskunft, in welcher Verbrauchszone du liegst und welchen Arbeitspreis du dafür bekommst. Der ist nämlich abhängig vom Wohnort und der Höhe des Ökostromverbrauchs.

 

 

Stromrechnung Erklärung Ökostromvertrag
Seite 6: Alle wichtigen Informationen zu deinem Ökostromliefervertrag

 

Seite 7: Stromkennzeichnung

Jeder Energieversorger muss durch die Stromkennzeichnung abbilden, aus welchen Quellen er seinen Strom erzeugt – also wie sich sein Strommix zusammensetzt. Dem gegenüber steht dann der deutschlandweite Strommix. Bei Polarstern ist der Mix eigentlich kein Mix, sondern wirklich grün. Oder blau, wenn man so will: 100% deutsche Wasserkraft.

Polarstern und alle anderen Energieversorger müssen Anteil ausweisen, der durch das EEG geförderten wird. Dieser Anteil berechnet sich über eine vorgegebene Kennzahl. Seit 2011 können Stromanbieter allerdings auch dann erneuerbare Energien im Energieträgermix ausweisen, wenn sie ausschließlich ihren Strom aus Atom- oder Kohlekraftwerken beziehen. Möglich macht das die Ausweisung der von ihnen geleisteten EEG-Umlage in der Stromkennzeichnung. Damit entsteht der Eindruck, dass die Kunden mit einem gewissen Anteil Ökostrom beliefert werden, obwohl keine direkten Lieferbeziehungen zu erneuerbaren Kraftwerkspartnern bestehen. Man muss also genau hinsehen, was wirklich dahinter steckt.

Unter der Stromkennzeichnung siehst du außerdem, wie viel CO2 oder radioaktiven Abfall du pro kWh, die aus wirklich sauberer Erzeugung stammt, einsparst. Wenn du das auf deinen Gesamtverbrauch über mehrere Jahre ausrechnest, kommt eine ordentliche Hausnummer zusammen. Respekt!

 

 

Stromrechnung Beispiel Stromkennzeichnung
Seite 7: Jeder Energieversorger veröffentlicht eine Stromkennzeichnung

 

Von der Stromrechnung zur Stromrevolution – auch ganz einfach

Mit der Stromrechnung ist es wie mit vielem im Leben: Klingt kompliziert, ist es aber eigentlich nicht. Wir machen es einfach und zeigen dir, was wirklich zählt. Nämlich, dass du die weltweite und zukunftsfähige Energiewende anpackst – wie ein Pionier der Stromrevolution, wenn man so will. Stromrevolution, klingt kompliziert, ist es aber eigentlich nicht. Sie funktioniert dann, wenn so viele Menschen, wie möglich aus Überzeugung mitmachen - wie damals 1789 in Frankreich.

Also nimm deine Freunde bei der Hand und zeig ihnen, wie einfach es ist mit Energie die Welt zu verändern – wir machen es einfach!

 

>>> Polarstern weiterempfehlen: So einfach geht´s.

 

 

Mehr Artikel zu den Themen

Weiterempfehlen vervielfacht deine Wirkung!

Und wir bedanken uns mit 20 Euro. Schnapp dir jemanden, der auch zu wirklich besserer Energie wechseln möchte – und ihr bekommt beide 20 Euro auf eure nächste Stromrechnung gutgeschrieben. Gemeinsam verändern wir mehr!

Polarstern weiterempfehlen

Ökostrom ist viel günstiger als du denkst!

Wirklich besserer Strom ist keine Rolex. Und sogar meist günstiger als die Grundversorgung.