Bürobeleuchtung

Wie funktioniert das eigentlich mit dem Ökostrom? Bekomme ich den direkt in meine Steckdose geliefert? Nee, das geht auch gar nicht. Wir erklären dir, wie der Stromsee funktioniert und warum es so wichtig ist, Ökostrom zu beziehen.

von Undine

 

Wie kommt der Ökostrom zu mir?

Wir sind es gewohnt, zu bekommen, was wir bestellen. Bei Ökostrom funktioniert das mit der Lieferung allerdings ein bisschen anders. Den bekommt man nicht nach Hause in die Steckdose geliefert, sondern er wird ins Stromnetz eingespeist. Auf halbe Strecke also. Tatsächlich ist das noch viel besser. Denn so haben alle etwas von deiner Ökostrom-Bestellung. Und so funktioniert's: Im öffentlichen Stromnetz "fließt" ein Strommix aus dem Strom sämtlicher Kraftwerke. Ökostromanbieter sorgen dafür, dass mindestens soviel Ökostrom aus ihren Kraftwerken oder aus denen ihrer Partnerkraftwerke ins Netz eingespeist wird, wie ihre Kunden benötigen. Je mehr Leute also echten Ökostrom beziehen, desto höher ist der Anteil von Ökostrom im Stromnetz und umso mehr wird der Ausbau von erneuerbaren Energien vorangetrieben. Mit jedem neuen Ökostromkunden wird die gesamte Strommischung im Netz also ein bisschen grüner.

>>> Das bewirkt dein Wechsel zu Polarstern.

 

Nach dem Wechsel zu einem Ökostromanbieter kommt also nicht direkt Ökostrom aus der Steckdose, da es keine extra Leitungen für Ökostrom gibt. Trotzdem bewirkt dein Wechsel wie beschrieben, dass der Strommix insgesamt grüner wird. Nach diesem Prinzip funktioniert Ökostrom.

 

Das Stromseemodel erklärt die Wirkung deines Wechsels.

Der Sinn des Ökostromwechsels wird oft mit dem Stromseemodel erklärt: Dazu muss man sich das Stromnetz vorstellen wie einen See, in den Strom aus allen möglichen Ecken und Erzeugungsanlagen des Landes fließt. Zum Beispiel Kohlestrom aus dem Westen, Windenergie aus dem Norden, Atomstrom aus dem Süden und ein bisschen Solarenergie aus dem Osten. Im Stromsee (also im Stromnetz) vermischt sich alles zu einem Mix. Und der fließt dann in unseren Steckdosen. Sprich, je mehr Ökostrom nachgefragt wird, desto mehr verdrängt die erneuerbare, saubere Energie die Kohle-und Atomenergie. Der Stromsee wird sauberer und nachhaltiger je mehr Menschen Ökostrom beziehen. Das Ziel ist, dass irgendwann ausschließlich sauberer Strom in unserem Stromnetz fließt.

 

So verhinderst du, dass der Stromsee kippt.

Wie jeder normale See auch, darf ein gesunder See nicht verschmutzt werden. Sonst „kippt“ er. Sonst sterben die Tiere und Fische und Vögel und das ganze Ökosystem geht den Bach runter. Der Stromsee war lange genug durch Strom aus Kohle- und Atomenergie dreckig und verschmutzt. In ihm liegen verrostete Tonnen mit nuklearem Abfall herum. Er ist ganz braun von der ganzen Braunkohle, die wir verbrennen. Und da das Klima sich erwärmt – zuletzt auch immer schneller –, wird auch der Strommix im Stromsee ein immer heißeres Thema. Deshalb ist die Wahl deines Stromanbieters so enorm wichtig.

Nur unabhängige Ökostromanbieter sind wirklich nicht mit der Kohle- und Atomindustrie verflochten. Bei ihnen kannst du dir sicher sein, dass du mit deiner Ökostromrechnung ausschließlich die Energiewende förderst.

>>> Mehr über unabhängige Ökostromanbieter.

 

Mit Polarstern sorgst du für ein saubereres Stromnetz. Und das ganz einfach: Zu Wirklich Ökostrom wechseln dauert keine 5 Minuten.

Ökostrom aus Wasserkraft

Aber nur weil wir jetzt Jahrzehnte gelebt haben, als gäbe es kein Morgen, heißt das nicht, dass alles verloren ist! Denn es gibt einen wirklich nachhaltigen Weg: Unser Wirklich Ökostrom aus 100 % deutscher Wasserkraft sorgt dafür, dass der Stromsee wieder sauber wird. Mit jedem, der zu Polarstern wechselt und sich von uns mit wirklich nachhaltig erzeugter Energie versorgen lässt, wird der Stromsee ein Stück grüner. Und damit kommt auch bald aus deiner Steckdose ein größerer Anteil Ökostrom.

>>> Preis für Wirklich Ökostrom berechnen.

 

Wie viel Ökostrom wird in Deutschland überhaupt produziert?

Der Anteil an Erneuerbarer Energie nimmt zwar kontinuierlich zu, aber der Weg bis zur Energiewende ist noch weit. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat die Daten der Nettostromproduktion für 2020 veröffentlicht – also das, was gerade als Mix aus der Steckdose kommt.

 

Nettostromerzeugung in Deutschland 2020: Energiequellen, Energieträger und Kraftwerke.

 

ÖkostromKonventioneller Strom
Erneuerbare Energie: 50,5 %Fossile Energie/Atomkraft: 49,5 %
Biomasse: 9,3 % Atomenergie: 12 % 
Solarkraft: 10,5 %Braunkohle: 14 %
Wasserkraft: 3,7 %Gas: 12 %
Windkraft: 27Öl: 0,3 %
Steinkohle: 6 % 

* Quelle: ISE Fraunhofer

Oft gefragt.

Wie kommt der Ökostrom zu mir?

Wenn du Ökostrom bestellst, „fließt“ er nicht direkt aus deiner Steckdose. Ist Strom erst mal im Netz, kann er nicht mehr einem Kraftwerk zugeordnet werden. Trotzdem ist dein Wechsel für die Energiewende entscheidend. Denn mit deiner Bestellung erteilst du deinem Energieversorger den Auftrag, Ökostrom in deiner nachgefragten Menge zu erzeugen und einzuspeisen. So wird der Strommix insgesamt grüner. 2020 lag der Anteil der erneuerbaren Energien im Strommarkt schon fast bei 50 %. Deine Bestellung hilft mit, die 100 % vollzumachen. Du beschleunigst den Prozess mit der Wahl eines wirklich nachhaltigen Tarifs wie Wirklich Ökostrom. Denn der sorgt für zusätzlichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Wie viele Menschen nutzen Ökostrom?

Die letzten Zahlen dazu stammen von 2019. Und sie gehen auseinander. Laut Meinungsforschungsinstitut YouGov bezogen 21 % der Deutschen Ökostrom, laut einer Umfrage der Fachzeitschrift E & M waren es 52 % und nach Check 24 61 %. Die abweichenden Ergebnisse könnten dadurch begründet sein, dass Ökostrom kein geschützter Begriff ist. Nach der Check-24-Auswertung etwa entschieden sich nur 4,7 % für nachhaltige Ökostromtarife, nur 1 % nutzte einen Ökostromtarif mit einem strengen Gütesiegel wie Grüner Strom-Label oder ok-power. Nur diese zertifizieren, dass der Ökostrom auch wirklich die Energiewende fördert. 

>>> Diese Siegel hat Polarstern.

Woher kommt der Strom in Deutschland?

Laut Fraunhofer-Institut ISE  lag der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix 2020 bereits bei 50,5 %. Und so setzte sich der Strommix genau zusammen:

Erneuerbare Energieträger: 

  • Biomasse: 9,3 %
  • Solarkraft: 10,5 %.
  • Wasserkraft: 3,7 %
  • Windkraft: 27 %.

Konventionelle Energieträger:

  • Kernenergie: 12,5 %.
  • Braunkohle: 16,8 %.
  • Steinkohle: 7,3 %.
  • Öl: 0,3 %.
  • Gas: 12,1 %
  • Andere: 0,5 %.

 

Mehr Artikel zu den Themen

Ökostrom ist viel günstiger als du denkst!

Wirklich besserer Strom ist keine Rolex. Und sogar meist günstiger als die Grundversorgung.

Weiterempfehlen vervielfacht deine Wirkung!

Und wir bedanken uns mit 20 Euro. Schnapp dir jemanden, der auch zu wirklich besserer Energie wechseln möchte – und ihr bekommt beide 20 Euro auf eure nächste Stromrechnung gutgeschrieben. Gemeinsam verändern wir mehr!

Polarstern weiterempfehlen