Lieber 100 % Bio als nur Biogasanteil

Würdest du eine Bio-Eierschachtel kaufen, in der nur ein Ei bio ist? Nein? So sollte es auch mit dem Biogas sein. Da hast du die Wahl zwischen Mischprodukten mit einem Biogasanteil von meist 10 bis 30 % und echten Ökogastarifen, die wirklich zu 100 % aus Biogas bestehen. Es gibt übrigens sogar Ökogastarife, die gar kein Biogas enthalten. Hier werden die CO2-Emissionen lediglich kompensiert. Krass, oder? Wir beantworten deine Biogas-Fragen und helfen dir echtes Biogas zu erkennen.

von Tabatha

Kurz vorneweg: Biogas ist Gas, das aus Biomasse gewonnen wird, also aus pflanzlichen Quellen, organischen Rest- und Abfallstoffen oder auch aus Gülle. Aus der Biomasse entsteht durch anaerobe Vergärung (ein mikrobieller Prozess unter Ausschluss von Sauerstoff) Biogas, das anschließend zu Biomethan aufbereitet und so ins öffentliche Gasnetz eingespeist werden kann und so den Wärmemarkt immer grüner macht.

 

Wie wichtig sind Biogastarife?

Wie wichtig das Heizen mit Biogas ist, siehst du am besten an einem Beispiel: Ein Haushalt im Mehrfamilienhaus (250-500qm), das mit Gas beheizt wird, benötigt zum Heizen von 100 qm Wohnfläche laut Heizspiegel im Mittel 15.000 kWh pro Jahr. Mit Erdgas verursachst du somit knapp 3,7 Tonnen CO2. Die können mit 100 % Ökogas von einem echten Biogasanbieter ganz leicht eingespart werden.

Dazu kommt, dass viele unterschätzen, wie groß der Anteil unseres Wärmeverbrauchs am gesamten Energieverbrauch zuhause ist. Tatsächlich entfallen auf die Wärme im Mittel 80 % unseres Energiebedarfs. Wirklich!

Du siehst, angesichts der Tatsache, dass etwa 48 % der Haushalte in Deutschland mit Gas heizen, führt kein Weg an Biogas vorbei, wenn wir das Klima schützen wollen.

Unsere Antwort: Ohne Biogas erreichen wir die wichtigen Klimaziele nicht!

 

Wie viel Biogas steckt in den Tarifen drin?

Anders als im Strommarkt, wo fast jeder Anbieter 100 % Ökostrom-Tarife hat, sind im Gasmarkt Tarife aus 100 % Biogas eine Seltenheit. Sogar nur 1 % der Biogastarife auf dem Markt sind „echtes“ Biogas. Die Energiewende im Wärmemarkt dümpelt seit Jahren vor sich hin. Der Anteil erneuerbarer Energien stagniert nahezu.

Biogas-Beimischprodukte machen etwa 7 % des ganzen Gasmarktes aus. Sie sind ein Mix aus fossilem Erdgas und einem kleinen Anteil Biogas. Nur was bringt es, wenn 5 % Biogas dabei sind, aber 95 % Erdgas? Herzlich wenig natürlich.

Noch krasser sind die Klimatarife. Auch sie heißen oft Ökogas, obwohl GAR kein Biogas drin ist.

>>> Klimatarife erklären wir dir im nächsten Absatz.

Gasmarkt 2021
Blick auf den Gasmarkt: Fossile Erdgastarife und Klimatarife überwiegen hier leider bislang (s. graue und gelbe Fläche).

Das Problem: Als Verbraucher wird dir oft bewusst nicht gesagt, was sich hinter einem Biogasanbieter oder -tarif verbirgt. Dazu kommt, dass beim Gas – anders als beim Strom – nicht jeder selbst wählen kann. Häufig geht das über die Nebenkostenabrechnung. Es ist dadurch nicht so stark in unserem Bewusstsein, dass wir auch hier auf öko achten sollten, wenn uns der Klimaschutz wichtig ist.

Die große Frage ist: Wieso solltest du halbe Sachen beim klimabewussten Heizen machen, wenn es echte nachhaltige Alternativen gibt? Hier mal ein kleines Rechenbeispiel für dich: Ein Haushalt, der jährlich 20.000 kWh verbraucht, senkt mit dem Wechsel zu Wirklich Ökogas seinen CO2-Ausstoß um mind. 4 Tonnen. Bei einem Biogasmischtarif mit nur 30 % Ökogas wäre die Wirkung auf das Klima um über eine Tonne CO2 niedriger.

Der Biogasanbieter Polarstern bietet ausschließlich Wirklich Ökogas an, das zu 100 % aus Biogas besteht. Auch preislich sind die Unterschiede zwischen den 100 % Biogastarifen von Polarstern  und den Biogas-Mischprodukte mit geringem Biogasanteil oftmals überraschend gering – nicht zuletzt gemessen am Klima-Mehrwert, den sie bringen.

Unsere Antwort: 100 % Biogas ist besser als ein Tarif mit geringem Biogasanteil.

Tarifrechner für echtes Biogas ausprobieren

 

Sind Gastarife mit Biogasanteil besser als Klimatarife?

Hinter sogenannten Klimatarifen steckt nichts anderes als gewöhnliches fossiles Erdgas; die Umweltbelastung wird lediglich durch Aufforstungs-Maßnahmen und Co. „klimaneutral“ gestellt. Der Ausbau erneuerbarer Energien und die Energiewende werden so nicht unterstützt. Es ändert sich also dadurch im Wärmemarkt schlichtweg nix.

Auch die Rechnung, „dann nehme ich lieber einen Tarif mit Biogasanteil als einen Klimatarif aus 100 % Erdgas, weil das zumindest zum Teil nachhaltig ist“, geht nicht auf. Denn: Die CO2-Emissionen des Erdgasanteils werden hier in der Regel gar nicht ausgeglichen. Wenn du Glück hast, wird in den Ausbau erneuerbarer Energien investiert, aber nicht unbedingt. Und auch das ist doch Quatsch, wenn an anderer Stelle viel Treibhausgase verursacht werden.

Ganz zu schweigen davon, wie sinnvoll solche CO2-Kompensationen sind, wenn es auch anders geht. Schließlich kannst du ja 100 % Biogas in Deutschland beziehen.

>>> Mehr zum Thema CO2-Ausgleich: Ist „Klimaneutralität“ das richtige Ziel?

So viel Tonnen CO2 verursacht ein Haushalt beim Heizen von 100 qm Wohnfläche im Mehrfamilienhaus pro Jahr.

TarifartCO2-Emissionen pro Jahr
Klassischer Erdgas-Tarif3.690 kg
Tarif mit 10 % Biogas aus pflanzlichen Quellen3.462 kg
Tarif mit 30 % Biogas aus pflanzlichen Quellen3.006 kg
Tarif mit 100 % Biogas aus pflanzlichen Quellen1.410 kg

* In der Biogaserzeugung wird nur so viel CO2 ausgestoßen, wie die Ressourcen vorher gebunden haben. In der Darstellung hier sind noch die Vorkettenemissionen berücksichtigt, etwa für den Transport, den Anbau der Biomasse (= ehrliche Gesamtbilanz) und daher ist Biogas hier nicht mit 0 CO2 angesetzt.

Geh beim Biogas Vergleich auf Nummer sicher und sorge dafür, dass die CO2-Emissionen erst gar nicht entstehen. Und zwar mit 100 % Biogas. Polarstern ist ein Biogasanbieter, der ausschließlich Tarife anbietet, die zu 100 % aus Biogas bestehen – leider eine echte Seltenheit. Unser Wirklich Ökogas wird aus nachhaltigen Quellen gewonnen – etwa aus Abfall- und Reststoffen oder aus pflanzlichen Quellen. Hier erfährst du mehr über unsere Ökogastarife.

Unsere Antwort: Ein bisschen besser ist noch lange nicht gut.

Deshalb: Lerne Wirklich Ökogas vom Biogasanbieter Polarstern kennen.

 

Biogas-Qualität: So erkennst du echtes Biogas.

Keine halben Sachen bei der Biogas-Qualität.

Echtes Biogas ist kein Greenwashing. Mit einem Ausgleich oder Biogasanteil ist es nicht getan. Informiere dich daher zuvor, ob das angebotene Gas wirklich zu 100 % Biogas ist. Wenn du das nicht direkt erkennen kannst und nachfragen musst, ist es schon einmal ein komisches Zeichen. Wir bei Polarstern bieten dir ausschließlich echtes Biogas an, egal welchen Tarif du wählst.

>>> Zu unseren Wirklich Ökogas-Tarifen.

Unabhängige Biogasanbieter finden.

Mal ehrlich, bei den großen Konzernen und Biogasanbietern kannst du vielleicht Biogas finden – selten 100 % Biogas leider –, doch leider förderst du als Kund:in immer auch ihre anderen Handlungen zur Energieerzeugung. Die meisten verdienen noch ein Großteil ihres Geldes mit fossilen Tarifen und haben fossile Kraftwerke in Betrieb. Echte Qualität gibt es bei unabhängigen Biogasanbietern wie Polarstern.

>>> Auch beim Strom wichtig: Unabhängigkeit.

Förderung erneuerbarer Energien.

Am besten ist es, wenn der Biogasanbieter die Energiewende zusätzlich fördert, zum Beispiel mit Investitionen in erneuerbare Energien. Bei Polarstern investieren wir für jede Kilowattstunde Wirklich Ökogas, die unsere Kund:innen verbrauchen, zusätzlich in Energiewende-Projekte – hier bei uns und weltweit. So stößt jede Bestellung auch den Ausbau erneuerbarer Energien in Kambodscha und Madagaskar an.

>>> Mehr über unser weltweites Engagement.

Hol dir verlässlichen Rat.

Verlass dich auf der Suche nach echtem Biogas nicht nur auf Vergleichsportale. In der Regel setzen sie ihren Fokus auf den Preis, nicht aber auf die Qualität des Produktes.

Hilfreicher sind Verbrauchermagazine wie Utopia oder Zertifizierungen von unabhängigen Kontrollstellen wie TÜV Nord. Sie nehmen das Gas nach Nachhaltigkeitskriterien unter die Lupe. Bei Utopia liegt Wirklich Ökogas von Polarstern in der Bestenliste auf Platz 1.

Schau dir die Webseite des Anbieters an.

Ökogas ist kein geschützter Begriff. Selbst das Grüner Gas-Label zertifiziert Mischprodukte mit einem Anteil Biogas und einem Großteil Erdgas. Im Kriterienkatalog (Stand 2018, Version 1.0) heißt es: “Im Endprodukt muss mindestens ein Anteil von 10 % zertifizierten Biogases enthalten sein.” Wenn dir also 100 % Biogas wichtig ist, helfen Siegel alleine nicht unbedingt weiter. Informiere dich auf der Webseite des Anbieters, ob du direkt ohne stundenlange Suche erfährst, wie viel Biogas nun im Tarif steckt, woher das Gas kommt und welche Ressourcen in der Erzeugung genutzt werden.

Tarifrechner von Polarstern ausprobieren.

 

Wie wechsle ich zu 100 % Biogas?

Der Biogasanbieterwechsel  ist ganz schnell gemacht. Probiere unseren Tarifrechner aus und trage dort deine Postleitzahl und deinen Verbrauch ein. Du kennst deinen Verbrauch nicht? Keine Sorge. Du findest ihn auf deiner letzten Jahresrechnung oder kannst ihn anhand der Fläche deiner Wohnung oder deines Hauses im Tarifrechner schätzen lassen. Danach wirst du online Schritt für Schritt durch den Wechselprozess geführt – und bist in 5 Minuten fertig.

Unsere Antwort: Bei Polarstern kannst du jederzeit online wechseln, in nur 5 Minuten.

Jetzt ausprobieren.

 

Checkliste: Das kannst du tun, um echtes Biogas und den Klimaschutz zu fördern.

1. Selbst Wirklich Ökogas bestellen.

Wirklich Ökogas von Polarstern wird vom TÜV Nord zertifiziert. Bei uns bekommst du ausschließlich 100 % Biogas. Das wird bei Wirklich Ökogas Klassik aus biogenen Abfall- und Reststoffen und bei Wirklich Ökogas Vegan und Wirklich Ökogas GEG aus pflanzlichen Quellen gewonnen.

Tarifrechner von Polarstern ausprobieren

2. Mit deiner Hausverwaltung sprechen.

Wenn in deinem Haus mit Gas geheizt wird, du aber keinen eigenen Zähler hast, kannst du deiner Hausverwaltung vorschlagen, auf 100 % Biogas umzusteigen und mit deinen Nachbarn darüber sprechen. Eine gute Hausverwaltung oder Immobilienfirma sollte ein offenes Ohr für Maßnahmen haben, die den CO2-Ausstoß senken.

Und das Wirklich Ökogas GEG von Polarstern hilft ihnen außerdem, den Primärenergiefaktor zu senken, den sie gemäß Gebäudeenergiegesetz (GEG) erfüllen müssen. Das ist vor allem für Gebäude mit Gasbrennwertkesseln und KWK-Anlagen spannend.

3. Das geht immer: Senke deinen Verbrauch.

Ein wichtiges Thema ist dein Energieverbrauch. Indem du ihn senkst, schrumpft natürlich auch dein CO2-Ausstoß. Unsere Tipps können dir dabei helfen. So hilfst du, CO2 zu reduzieren – ganz egal, ob du gerade wechseln kannst oder nicht.

Übrigens: Auch Gebäudesanierungen machen in vielen Fällen einen großen Unterschied.

>>> Unsere super einfachen Heiztipps.

4. Biogasnutzung auch weltweit fördern.

Mit deinem Wechsel zum Biogasanbieter Polarstern unterstützt du auch die Nutzung von Biogas in Ländern des Globalen Südens. So sorgen wir etwa mit unserer Initiative in Kambodscha dafür, dass dort Familien eine Mikrobiogasanlage finanzieren zu können. Das hat für sie viele Vorteile und senkt gleichzeitig den CO2-Ausstoß. Doppelter Gewinn für alle!

>>> Mehr über unsere weltweiten Initiativen.

5. Polarstern empfehlen.

Außerdem hast du – egal ob du selbst Kund:in bist oder nicht – die Möglichkeit, Polarstern an Freund:innen oder Bekannte weiterzuempfehlen. Und das hat's in sich: Jede Bestellung sorgt nämlich dafür, dass echtes Biogas das Erdgas vom Markt verdrängt.

Hier kannst du uns mit einer Empfehlung unterstützen.

Mehr Artikel zu den Themen

Biogas ist viel günstiger als du denkst!

Nachhaltig erzeugtes Gas aus organischen Reststoffen. Finde heraus, was es dich kostet.