Social Business - Gemeinwohl | Polarstern
x

Social Economy – Gewinn ist, wenn alle gewinnen

Vor der Arbeit stelle ich oft mein Fahrrad neben einem Stromkasten ab, auf dem mir ein Aufkleber, so altbacken, als habe ihn Walter Ulbricht persönlich entworfen, die Worte „Kapitalismus abschaffen!“ entgegen brüllt. Dazu eine hochgereckte Faust, die mir gleich Prügel androht, wenn ich das nicht ASAP bis zum Abend mache. Habe ich natürlich nicht. Deshalb grölt mir die Faust die Parole zum Feierabend noch mal hinterher. Ich höre schon gar nicht mehr hin. Denn Florian, Simon, unsere Mitarbeiter und ich, haben auch heute wieder daran gearbeitet, den Kapitalismus nicht abzuschaffen –  sondern ihn besser zu machen.  Sozialer zu machen. Polarstern ist nämlich ein Social Business. 

Es muss eine gute unternehmerische Alternative geben

Es ist nicht so, dass ich das Krakeele des Aufklebers nicht nachvollziehen kann. Im Gegenteil. Gier verabscheue ich genauso. Denn da wo nur der finanzielle Profit zählt, geht etwas anderes unter; meistens die Menschen und die Umwelt, die dem Profit im Weg standen. Die großen Energiekonzerne haben auf diese Weise bereits die halbe Erde umgegraben. Wo da der Gewinn sein soll, wird mir für immer ein Rätsel bleiben. So kann es auf jeden Fall nicht weitergehen. Nur: will man das eine abschaffen, muss es auch eine gute Alternative geben. Der Aufkleber sagt dazu nichts, ich kann mir aber in etwa ausmalen, was er will, und das kann auch keine Lösung sein, weil bloße Theorie noch nie etwas zur Verbesserung der Gesellschaft beigetragen haben. Es müssen neue, bessere unternehmerische Alternativen her. 

Social Business schaffen unternehmerische Alternativen

Am Ende liegt es an den Unternehmen selbst, die Wirtschaft besser und sozialer zu gestalten. Sie können es. Und Social Businesses – im Deutschen auch unter dem etwas klobigen Begriff Sozialunternehmen bekannt – machen es.  Sie verkaufen Produkte, die zur Lösung von gesellschaftlichen oder ökologischen Problemen beitragen. Sie maximieren nicht finanzielle Gewinne, sondern wirtschaften sozial und nachhaltig – nehmen der Gesellschaft nichts weg, sondern versuchen ihr etwas zu geben. Am Ende haben auch Menschen etwas davon, die das Produkt gar nicht bestellt haben. 

Social Business

Am Beispiel von Polarstern - einem Social Business

Das ist bei uns auch so. Als Polarstern-Gründer  wollten Florian, Simon und ich immer einen Job, der einen Unterschied macht, der auch anderen etwas bringt. Den Wunsch haben wir uns erfüllt: Mit Polarstern einen Energieversorger aufziehen, wie es ihn bis dahin noch nicht gab. Seit drei Jahren lösen wir mit Polarstern soziale und ökologische Probleme und verändern mit Energie die Welt. Das ist nicht lax daher gesagt, sondern passiert wirklich. Mit jedem Haushalt, den wir mit unseren Biostrom und Biogas Produkten Wirklich Ökostrom oder Wirklich Ökogas beliefern, können wir wiederum in die Energiewende in Deutschland investieren und sie zusätzlich in einem Entwicklungsland vorantreiben. In Kambodscha haben wir angefangen. Dort stoßen wir mit jedem Polarstern-Kunden den Bau einer kleinen Biogasanlage für eine Familie an, und verbessern so ganz konkret ihre Lebenssituation. 

„Auch soziale Unternehmen wollen ja nur Geld verdienen"

Das ist ein häufiger Vorwurf. Aber was soll ich dazu sagen? Wir müssen sogar Geld verdienen,  wie alle sozialen Unternehmen. Es darf nur nicht auf Kosten der Gesellschaft oder der Umwelt passieren. Wenn wir kein Geld verdienen, können wir uns nicht als bessere Alternative zu den Energieriesen etablieren. Und konkurrenzfähige Alternativen muss es geben, wenn wir Kohle- und Atomstrom sowie fossiles Erdgas vom Markt verdrängen, uns endlich unabhängig davon machen wollen. Das gleiche gilt für faire Kleidung, gesundes Essen und alle anderen Dinge, die man braucht. Wenn wir diese Alternativen wollen, müssen wir sie am Ende des Tages auch kaufen.

Social Unternehmen Polarstern

Das Konzept "Social Business" hat wirklich Zukunft

Oft höre ich, Social Businesses würden zu wenig abwerfen und hätten daher keine Zukunft. Ich muss dem widersprechen. Soziale Unternehmen sind sogar profitabler als konventionelle Unternehmen, wenn die Wirtschaft endlich die soziale und ökologische Rendite als das wahrnimmt, was sie ist: Profit. Social Businesses werfen neben dem monetären, auch einen ökologischen und sozialen Gewinn ab – ein dreifacher Gewinn, von dem alle profitieren. Auch beim Ökostrom und Biogas Anbieter Polarstern: Zusammen mit unseren Kunden verhindern wir wirklich tonnenweise CO2, treiben wir wirklich die Energiewende weltweit voran, zeigen wir wirklich, wie überflüssig Konflikte um fossile Energieträger sind, verbessern wir wirklich Lebenssituationen in Kambodscha. Alles mit der Logik des Wirtschaftens. 

Gewinn ist, wenn alle gewinnen

Vor Kurzem kam eine Studie zu dem Schluss, dass fast jede vierte neue Unternehmensgründung in der EU ein Social Business ist. Firmen, für die die finanzielle Rendite ein Ziel unter vielen, aber nicht die Motivation der Gründung ist. Mag die Zahl stimmen oder nicht, es gibt einen klaren Trend zu mehr sozialen Unternehmen, und das ist ein tolles Signal. Wenn wir die Wirtschaft wirklich umkrempeln wollen, müssen wir zeigen, dass wir die sozialen Unternehmen wirklich wollen. Dazu müssen wir sie beim Einkaufen bevorzugen. So lange, bis auch die restliche Wirtschaft endlich kapiert, dass es kein Gewinn sein kann, wenn nur einer etwas davon hat. Sondern alle. Dann wird auch aus der Faust eine freundliche Hand. Mit Daumen nach oben. 

Sei dabei
Teilen Tweeten Mailen
Chat

Fragen? Klick hier und stelle sie per WhatsApp, iMessage, SMS oder Telefon.

Wirklich Ökostrom
Franziska Willkommen bei Wirklich Ökostrom

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

1. Meldest du dich privat, als Firma oder als Verein an?
2. Wie lautet deine Postleitzahl?

3. Schätz deinen Stromverbrauch. 3. Schätz deinen Stromverbrauch.

Am einfachsten anhand deiner letzten Gasrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt Am einfachsten anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt

Am einfachsten anhand der Personen, die bei dir zu Hause wohnen:

Am einfachsten anhand deiner ungefähren Wohnungsgröße:

m2

Oder anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf.

kWh/Jahr

NT kWh/Jahr

Garantie: Du zahlst nur, was du wirklich verbrauchst. Deinen Abschlag passen wir immer entsprechend an.

Abbrechen