Als Privatperson kannst du den Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit unterstützen. Zum Beispiel über uns, Polarstern. In Madagaskar fördern wir mit dir, dem deutschen Social Business Africa GreenTec und lokalen Partnern Solarparks für Dörfer. Sie geben der nachhaltigen Entwicklung des Landes einen riesigen Schub. 

von Sabrina

Erneuerbare Energie löst viele Probleme auf einmal.

In der Energiekrise ist uns die Bedeutung von Energie zurückgekommen. Die Aussicht, dass die Energie in unserem Land mal knapp werden könnte, macht nervös. Ohne Energie lässt sich der Alltag kaum bestreiten, ein Versorgungsausfall kratzt direkt an unserem Wohlstand und unserer Sicherheit.

840 Millionen Menschen ohne Strom.

Für rund 840 Millionen Menschen auf der Welt ist diese Energiearmut normal. So hoch ist laut UN die Zahl derer, die keinen Strom haben. Die Menschen behelfen sich mit Holz und Petroleum, mit Autobatterien oder Dieselgeneratoren. Es sind Energiemittel, die sich die Menschen kaum leisten können, aber immer schnell erschöpft sind und das Leben kaum verbessern.

Es gibt nur eine Energiewende.

Was geht's uns an? Alles. Erstens muss die Energiewende weltweit umgesetzt werden, bevor der zunehmende Strombedarf in den Entwicklungs- und Schwellenländern wieder mit fossilen Energieträgern gedeckt wird – das CO2 muss nun mal jetzt runter. Zweitens ist erneuerbare Energie die Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Mit Energie kurbelt man Maschinen an und damit eine ganze Wirtschaft.

Saubere Energie erfüllt Nachhaltigkeitsziele.

Aber erst erneuerbare Energie lohnt sich für alle. Sie zahlt auf viele Nachhaltigkeitsziele ein, die sich die Vereinten Nationen bis 2030 gesetzt haben. Eine Versorgung mit erneuerbarer Energie stärkt die lokale Wirtschaft, das Bildungs- und Gesundheitssystem, bekämpft Fluchtursachen und schützt die Umwelt und das Klima. Die UN hat diese Ziele als Sustainable Development Goals (SDGs) definiert. 

Die 17 SDGs sind Ziele für eine nachhaltige Entwicklung.
Die 17 SDGs sind Ziele für eine nachhaltige Entwicklung.

Klimaschutz als Kooperation. 

Mit anderen Ländern beim Aufbau der Energieversorgung zu kooperieren, ist unsere Pflicht. Deutschland ist einer der Hauptverursacher der weltweiten Klimakrise. Und Länder wie Madagaskar, die praktisch nichts zur Klimakrise beigetragen haben, bekommen die Fehler der Industriestaaten in Form von klimabedingten Naturkatastrophen radikal ab. Madagaskar leidet ohnehin schon seit Jahren unter extremer Trockenheit. 2021 wurde das Land von der größten Dürre seit 40 Jahren heimgesucht. 

Gleichzeitig haben die Menschen vielerorts gar keine Energieversorgung, weil das Geld für den Ausbau von Stromnetzen und Energiespeichern fehlt.  Laut madagassischem Energieministerium hat zum Beispiel bis heute nur 16 % der Bevölkerung Zugang zur Stromversorgung. 40 % der Ernten verderben, weil sie nicht gekühlt werden können. Schließlich kommt es soweit, dass Madagaskar trotz reicher Tier- und Pflanzenwelt sowie Ressourcenvorkommen auf Platz 173 von 185 im Human Development Index (Stand 2022) liegt.

Was du für die weltweite Energiewende tun kannst.

Als Privatperson kannst du mithelfen, den Ausbau erneuerbarer Energie auch fern unserer europäischen Bubble zu fördern. Zum Beispiel über uns, Polarstern. Seit dem ersten Polarstern-Tag helfen wir bei der Umsetzung der weltweiten Energiewende mit. 20 Euro investieren wir dafür jedes Jahr für jede Kund:in. In Kambodscha unterstützen wir seit unserer Gründung den Bau von Biogasanlagen für Familien. Dort nutzen heute über 50.000 Menschen saubere Energie – auch weil Menschen in Deutschland zu Polarstern gewechselt sind. 

Solarparks in Madagaskar.

Solarpark in Mahavelona, Madagaskar
Seit Anfang August 2022 ist die Anlage in Mahavelona, Madagaskar fertig und versorgt das Dorf mit Strom.

Mittlerweile sind wir auch in Madagaskar aktiv. Über unseren Partner Africa GreenTec unterstützen wir den Bau von Solarparks für Dörfer. In Mahavelona, einem Dorf im Landesinneren ist der Solarpark inklusive Stromnetz bereits fertiggestellt. Der Park besteht aus 300 Solarmodulen, hat eine Leistung von 120 kWp und ist mit einem 115-kWh-Batteriespeicher verbunden, sodass auch nachts noch Strom durchs Dorf fließt. Über das erste Inselstromnetz Madagaskars werden alle Haushalte und Betriebe, die Schule sowie die Kranken- und Polizeistation sicher mit Strom versorgt.

Moderner Messstellenbetrieb.

Die Einwohner:innen von Mahavelona schließen einen gewöhnlichen Stromvertrag ab und können dank Smart-Meter-Technologie je nach Bedarf unterschiedliche Tarife bestellen. Ihr Strombudget laden die Kund:innen prepaid per Handy auf. So gelangen bis zu 3.200 Menschen in Mahavelona an saubere Energie – und verhindern gemeinsam bis zu 70 Tonnen CO2 pro Jahr.

Was saubere Energie in Madagaskar bedeutet. 

Der Solarpark eröffnet völlig neue Perspektiven. Es gibt Licht in den Straßen, es gibt Internet, es kommen Wasserpumpen und Kühlhäuser dazu, die die Lebensmittelversorgung sichern. Man spricht deshalb auch von Impactsites.

Strom, Kühlung, sauberes Wasser: Eine ImpactSite macht’s möglich. 

Aufbau einer Impactsite

Was erhoffen sich die Menschen vom Strom?

Die Bürgermeisterin. 

Mrs. Nivoarilanjatovo ist Bürgermeisterin von Mahavelona. Sie ist sich sicher, dass das Projekt das Leben von jedem:r einzelnem:n Bewohner:in verändern wird. Unabhängig davon, ob er:sie nun selbst Stromkund:in ist oder nicht. So profitieren zum Beispiel alle Einwohner:innen vom elektrischen Licht in den Straßen, das unmittelbar die Sicherheit im Dorf erhöhen wird.  

Sie rechnet auch mit steigenden Einkommen im Dorf. Als Grund nennt Mrs. Nivoarilanjatovo vor allem die neuen Kühlmöglichkeiten. Der Metzger im Dorf hält Lebensmittel für die Kundschaft länger frisch, muss weniger wegwerfen und kann mehr verkaufen. Dank der Kühlung entstehen auch neue Geschäfte. Neu im Dorf ist etwa ein Copy Shop, der auch Eis und Joghurt verkauft. Die Verwaltung im Dorf profitiert ebenso vom Solarstrom. Mit Computern und Druckern können Dokumente und Infomaterialien schneller erstellt und verteilt werden.

Der Schulleiter. 

Der Schulleieter in Mahavelona Nantenaiana Tony Lafy freut sich auf die neuen Lehrmöglichkeiten. Die Schule wird auch nach 18 Uhr geöffnet haben. Lernmaterial kann mit Druckern vervielfältigt werden und das Internet versorgt die Schüler:innen mit allen wichtigen Infos, die sie für ihre Arbeiten brauchen.

So messen wir die Wirkung. 

Mehr Bildung, Chancen, Einkommen – klingt gut! Aber werden die Ziele auch erreicht? Wie zahlt der Solarpark am Ende auf die SDGs ein? Das wollen wir herausfinden. Nicht Pi mal Daumen, sondern wissenschaftlich. Der "Chair of Corporate Sustainability” der TUM School of Management der Technischen Universität München begleitet deshalb das Projekt und führt dazu Interviews mit der Bevölkerung durch. Ziel der Untersuchung ist es, Messstandards für die Wirkung des Solarparks zu entwickeln, um die nächsten Projekte zu optimieren, Investitionen attraktiver zu machen und gezielter einzusetzen. 

Hier hebt sich das Projekt von vielen anderen ab. Viel zu oft findet bei Energiewendeprojekten keine Erfolgsmessung statt. Es reicht aber nicht, einfach nur die Infrastruktur bereitzustellen und auf Veränderung zu hoffen. Man muss wissen, was wirklich funktioniert, damit die Veränderungen am Ende auch eintreten.

Social Business statt Spende.

Die Initiative läuft auch nicht über Spenden. Stattdessen wurde die Betreibergesellschaft von unserem Partner Africa GreenTec als Social Business gegründet. Die Mehreinnahmen werden also in den Ausbau der Impactsites reinvestiert, um noch mehr Impact zu generieren. Weil in den Social Business mehr Madagass:innen arbeiten, ist die Akzeptanz für das Projekt in der Bevölkerung sehr hoch. 

„Wir stellen die Basisinfrastruktur wie grünen Strom, sauberes Wasser, Kühlsysteme und ein Kommunikationsnetz zur Verfügung. Mehr braucht es nicht. Afrika kann sich selbst helfen. Unsere Aufgabe als Partner ist es, die Menschen vor Ort zu stärken – nicht, sie abhängig zu machen. Es gilt, eine Spirale zur wirtschaftlichen Entwicklung in Kraft zu setzen.“ – Torsten Schreiber, Gründer von Africa GreenTec. 

Geh mit!

Wirklich gutes Teamwork: Die Menschen aus Mahavelona, Africa GreenTec und Polarstern.

Africa GreenTec beschäftigt rund 80 Angestellte in Afrika und hat seit 2016 Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien in 20 Dörfern in Madagaskar, Mali und Niger installiert. Weitere Projekte in Senegal, Kamerun, Somalia und Tschad sind geplant. So schreitet die weltweite Energiewende voran. Mit dem Einsatz der Menschen vor Ort, mit Africa GreenTec, mit uns, mit dir. Denn auch durch unsere Kund:innen werden solche Projekte überhaupt möglich. Als Polarstern-Kund:in bewirkst du wirklich was. Wieviel kannst du sogar mit unserem Impactrechner berechnen. Und hier bist du dabei:

Mehr Artikel zu den Themen

Wirklich bessere Energie.

Nur mit echtem Ökostrom förderst du die Energiewende. Und mit Wirklich Ökostrom sogar weltweit!

Weiterempfehlen vervielfacht deine Wirkung!

Und wir bedanken uns mit 20 Euro. Schnapp dir jemanden, der auch zu wirklich besserer Energie wechseln möchte – und ihr bekommt beide 20 Euro auf eure nächste Stromrechnung gutgeschrieben. Gemeinsam verändern wir mehr!

Polarstern weiterempfehlen