Stadtentwicklung mit Mieterstrom bietet viel Gestaltungsspielraum

Vielfalt ist für ein funktionierendes Quartier eine zentrale Voraussetzung – sozial genauso wie funktional. „Die Vielfalt zeigt sich auch in den Energiekonzepten der Gebäude“, sagt Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers und Mieterstrom-Dienstleisters Polarstern. So werde man den verschiedenen Immobilieneigentümern und Nutzungsstrukturen in einem Quartier am besten gerecht. Polarstern realisiert im neuen Gießener Quartier „Am alten Flughafen“ verschiedene Mieterstrommodelle, vom Enabling bis zum Contracting, mit privaten Investoren, Wohnungseigentümergemeinschaften und kommunalen Wohnungsbaugesellschaften.

„Ein Quartier ist richtig verstanden und umgesetzt mehr als die Summe seiner Gebäude; und kann auch nur so seine Wirkung für mehr Klimaschutz und Lebensqualität in der Stadt entfalten“, betont Florian Henle. Es geht um vernetzte und sich symbiotisch ergänzende Strukturen und Angebote. Hierbei spielen eine nachhaltige Energieversorgung inklusive übergreifenden Mobilitätsangeboten eine wichtige Rolle.

Gießens neues Quartier „Wohnen Am Alten Flughafen“.

Am ehemaligen Flughafengelände in Gießen entsteht ein Stadtteil mit rund 430 Wohnungen. Auch Startups, ein medizinisches Laborzentrum und Logistikzentren, Naherholungsgebiet, Kinder- und Familienzentrum und Co. werden im Umfeld des Quartiers ihren Platz finden.

„In den 22 Gebäuden entstehen Eigentumswohnungen, Sozialwohnungen genauso wie klassische Mietwohnungen. Das unterstützt die soziale Mischung im Quartier, welche für nachhaltige integrierte Stadtentwicklung entscheidend ist“, sagt Jan M. Sander von der Weimer Wohnbau GmbH & Co. KG, die als Bauträger die Wohnanlage realisiert. „Auch die verschiedenen Bedürfnisse bezüglich Energieverbrauch und Mobilitätsverhalten ergänzen sich so besonders effizient und unterstützen lokale Versorgungs- und Infrastrukturangebote.“

Der Ökoenergieversorger und Mieterstrom-Dienstleister Polarstern realisiert als Partner der Weimer Wohnbau GmbH & Co. KG in Gießen Mieterstromprojekte mit zahlreichen Partnern: dem privaten Immobilienunternehmen IMAXXAM Asset Management GmbH, landeseigenen Wohnungsunternehmen wie der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt und privaten Investoren.

„Wir wollen als landeseigene Wohnungsbaugesellschaft unseren Bestand bis 2050 klimaneutral entwickeln, das schaffen wir nur mit innovativen Partnern und Projekten wie diesem“, sagte Geschäftsführer Dr. Constantin Westphal von der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt.   

Das Gießener Quartier ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Mieterstrom private und kommunale Immobilienbesitzer unterstützt, gemeinsam und doch individuell auf jeden Partner zugeschnittene Mieterstromangebote umzusetzen.

Auf drei Gebäuden mit 57 Wohnungen werden beispielsweise Photovoltaikanlagen von einem privaten Investor installiert, finanziert und betrieben. Die Mieterstromversorgung verantwortet Polarstern hier als Enabling-Partner.

Auf 15 anderen Gebäuden unterschiedlicher Eigentümer wiederum versorgen die im Rahmen eines Mieterstrom-Contractings installierten Photovoltaikanlagen neben den Wohnungen auch Ladestationen in der Tiefgarage. Polarstern hat hier die Photovoltaikanlagen finanziert und installiert und versorgt die Bewohner:innen mit Mieterstrom.

Zusätzlich stellt Polarstern selbst sechs Außenladensäulen auf einem Quartiersparkplatz zur Verfügung – für alle Quartiersbewohner zugänglich sowie integriert in einem überregionalen Ladenetzwerk. Natürlich werden alle Ladesäulen mit Wirklich Ökostrom versorgt.

>>> Weitere Mieterstrom-Referenzen ansehen

Ähnliche Beiträge