Wirklich Ökogas gibt es ab sofort in drei Varianten: Für klimabewusste Haushalte und Unternehmen, für den veganen Lebensstil und für Immobilienbesitzer:innen.

von Anna

Mit dem Ziel, die Energiewende im Wärmemarkt voranzubringen, ist der Ökoenergieversorger 2011 an den Markt gegangen. Mit seinem Wirklich Ökogas-Angebot komplett aus organischen Rest- und Abfallstoffen war Polarstern ein echter Vorreiter im Wärmemarkt. Nun erweitert Polarstern sein Ökogasangebot. „Der Gasmarkt differenziert sich aktuell stark, weil sich die Bedürfnisse der Zielgruppen immer mehr unterscheiden“, sagt Florian Henle, Mitgründer und Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers Polarstern. Durch die CO2-Bepreisung fossiler Brennstoffe wird das Heizen mit Erdgas zunehmend teurer. Haushalte sind daher auf der Suche nach Ökogas-Alternativen. Andere bauen oder sanieren eine Immobilie und wollen sich das Heizen mit Ökogas nach dem Gebäudeenergiegesetz anrechnen lassen. Und wieder andere legen Wert auf eine vegane Biogaserzeugung. Für diese drei verschiedenen Bedürfnisse hat Polarstern jeweils ein passendes Ökogasangebot aufgelegt.

Polarsterns strenges Kriterium bleibt: nur 100 Prozent Biogas.

„Um die Energiewende im Wärmemarkt voranzubringen, müssen wir den verschiedenen Bedürfnissen gerecht werden. Als Social Business und Ökoenergieversorger legen wir strenge Werte-Kriterien an die Energieerzeugung“, betont Florian Henle. Egal, für welches Wirklich Ökogas-Angebot sich Haushalte oder Unternehmen entscheiden, sie bekommen bei Polarstern immer Gas aus 100 Prozent biogenen Rest- und Abfallstoffen oder pflanzlichen Quellen. „Das macht so konsequent wie wir bisher kein anderer Ökoenergieversorger in Deutschland.“ Klimatarife, die auf fossilem Erdgas basieren und die CO2-Emissionen lediglich ausgleichen, schließt Polarstern damit strikt aus, genauso wie Ökogas, das auf Massentierhaltung beruht. „Da machen wir keine Kompromisse.“

Die Ökogas-Angebote von Polarstern unterscheiden sich vor allem in den eingesetzten Ressourcen. Das Unternehmen hat dazu Vertragsbeziehungen mit europäischen Biogasanlagen. Außerdem investiert der Ökoenergieversorger weiterhin bei jedem seiner Ökogastarife zusätzlich in den Ausbau erneuerbarer Energien. Pro verkaufter Kilowattstunde gehen 0,21 Cent netto in den Ausbau von Erneuerbare-Energien-Anlagen unter anderem in die grüne Wasserstofferzeugung. Zertifiziert sind alle drei Ökogasangebote von TÜV Nord.

Wirklich Ökogas Klassik.

Während die Mehrheit der Energieversorger Ökogastarife als Klimatarife anbietet oder nur 10 bis 30 Prozent Biogas beimischt, bleibt Polarstern bei 100 Prozent Biogas. Nur so wird die Energiewende im Wärmemarkt und der Ausbau benötigter Ressourcen wirklich gefördert. Genutzt werden für Wirklich Ökogas Klassik biogene Reststoffe, vor allem kommunale und industrielle Abfälle.

Wirklich Ökogas Vegan.

Einigen Ökogaskund:innen ist es wichtig, dass keinerlei tierische Stoffe zur Gaserzeugung eingesetzt werden. Weil in den genutzten Abfall- und Reststoffen für Wirklich Ökogas Klassik geringe Anteile tierischen Ursprungs enthalten sein können, haben Veganer:innen die Möglichkeit, Wirklich Ökogas vegan zu beziehen. Hier stammt das Biogas aus Anlagen, die pflanzliche Quellen nutzen.

Wirklich Ökogas GEG.

Seit dem Inkrafttreten des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) Ende 2020 kann zur Ermittlung des Jahres-Primärenergiebedarfs eines Gebäudes auch Biomethan mit einem niedrigeren Primärenergiefaktor angesetzt werden. Hierfür muss das Biomethan speziellen Anforderungen des GEG und des Kriterienkatalogs des dena Biogasregisters Deutschland entsprechen. Wirklich Ökogas GEG stammt daher aus Anlagen die ausschließlich pflanzliche Quellen einsetzen. Polarstern weist ergänzend darauf hin, dass zur Erfüllung der Kriterien u.a. die Biomethanversorgung über mindestens die Laufzeit des bescheinigten Primärenergiefaktors nachgewiesen werden muss.

Ähnliche Beiträge

Anna Zipse

Medien und Kommunikation

Lindwurmstr. 88
80337 München

E-Mail: [email protected]
Tel.: 089 309 042 911