Polarstern und Africa GreenTec unterstützen in Madagaskar die ländliche Stromversorgung – Erweiterung der bestehenden Energiewende-Kooperation.

von Anna

„Wir dürfen gerade jetzt in der Corona-Pandemie nicht nachlassen, Menschen in den Entwicklungsländern auf ihrem Weg in eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung zu unterstützen“, fordert Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers Polarstern. Zusammen mit dem Social Business Africa GreenTec elektrifiziert Polarstern das Dorf Mahavelona in Madagaskar. „Madagaskar hat eine reiche Tier- und Pflanzenwelt, gute Böden und zahlreiche Rohstoffe und ist dennoch eines der weltweit ärmsten Länder. Indem wir vor Ort erzeugte Solarenergie und ihre effiziente Nutzung fördern, stärken wir die lokale Wirtschaftstätigkeit sowie Bildung und Gesundheit – und verhindern so zugleich Klimaschäden und bekämpfen Fluchtursachen“, sagt Florian Henle.

Die umfassenden Solarlösungen von Polarsterns Partner Africa GreenTec unterstützen die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung der Menschen vor Ort. Das zahlt sich auch in Krisenzeiten aus, wenn viele Partnerschaften und Hilfen zum Erliegen kommen. Bis heute hat Africa GreenTec eine erneuerbare Energieversorgung in 20 Dörfern in den afrikanischen Ländern Mali und Niger aufgebaut. In Madagaskar haben sie und Polarstern nun zusammen große Ziele: Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt 2021 soll in den nächsten Jahren weitere Dörfer auf ihrem Weg in die Energiewende und zu einer erstarkenden lokalen Wirtschaft unterstützt werden. „Wir stellen die Basisinfrastruktur wie grünen Strom, sauberes Wasser, Kühlsysteme und ein Kommunikationsnetz zur Verfügung. Mehr braucht es nicht. Afrika kann sich selbst helfen. Unsere Aufgabe als Partner ist es, die Menschen vor Ort zu stärken – nicht, sie abhängig zu machen. Es gilt, eine Spirale zur wirtschaftlichen Entwicklung in Kraft zu setzen“, erläutert Torsten Schreiber, Gründer von Africa GreenTec.

Dafür werden in Mahavelona neben einem mobilen Solartainer*, zwei Cooltainer (mobile Kühlhäuser), Wasserpumpen, eine Wasserreinigungsanlage sowie ein WLAN-Netzwerk errichtet. Finanziert werden die Anlagen über die lokale Stromversorgung und die damit zusammenhängenden Dienstleistungen wie Internet oder Lagerplätze im Kühlhaus. Sie werden von einem lokal gegründeten Social Business unter dem Dach von Africa GreenTec angeboten. „Die Menschen vor Ort sind gleichwertige Partner, keine Spendenempfänger“, betont Torsten Schreiber. Nur so würden Kräfte freigesetzt, um mit eigenen Ideen und Mitteln nachhaltig zu wachsen und die Community voranzubringen. Entsprechend werde der erzeugte Solarstrom nicht verschenkt, sondern zu Strompreisen verkauft, die unterhalb der Kosten für die typischerweise zur Energieversorgung verwendeten Dieselgeneratoren liegen. Diese günstigen Strompreise entstehen durch die effiziente Energieerzeugung und Nutzung der Dienstleistungen. Außerdem können die Dorfgemeinschaften durch die betriebenen Kühlhäuser circa 40 Prozent mehr Ernte im Jahr nutzen, die andernfalls verderben. Von den Wasserreinigungsanlagen und dem WLAN-Netzwerk profitieren auch lokale Schulen und Krankenhäuser. Das ganze Engagement steigert die lokale Produktivität, schafft Arbeitsplätze und verbessert die Einkommen. Insgesamt erhalten in Mahavelona 3.200 Menschen Zugang zu sauberer Energie. 70 Tonnen CO2 können pro Jahr vermieden und rund 100 kleinere und mittlere Unternehmen zu mehr Wachstum gebracht werden.

Begleitet wird das Pilotprojekt in Madagaskar von einem Kooperationsprojekt mit dem Chair of Corporate Sustainability der TUM School of Management der Technischen Universität München.

Polarstern setzt seit zehn Jahren auf die dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern.

Polarstern wurde 2011 als Social Business mit dem Ziel gegründet, mit Energie die Welt zu verändern. Seither ist der Ausbau erneuerbarer Energien in Entwicklungsländern ein fester Bestandteil der Geschäftstätigkeit. Polarstern investiert jährlich pro Kund:in 20 Euro in den Ausbau erneuerbarer Energien in Asien und seit 2018 auch in Afrika.

„Wie wichtig eine bezahlbare, verlässliche und nachhaltige Energieversorgung ist, zeigt unser langjähriges Engagement zur Nutzung erneuerbarer Energien aus Biogasanlagen in Kambodscha“, sagt Florian Henle. „Bisher haben wir das Leben von rund 47.000 Menschen verbessert.“ Die Wirkung der dezentralen Energieversorgung führe vor Augen, wie eng Gesundheit, Lebensstandard und Klimaschutz miteinander verbunden sind.

Durch die Zusammenarbeit mit festen Partnern, die aufgrund der planbaren Investitionen ihre Initiativen weiterentwickeln können, unterstützt Polarstern nicht nur den Aufbau einer dezentralen Energieversorgung, sondern genauso die effiziente Nutzung der erzeugten Energie und ihre Weiterentwicklung – für mehr Gesundheit und wirtschaftlichen Aufschwung. 

 

* In einem Solartainer sind Photovoltaikanlagen und Lithium-Batterien zum Speichern des Stroms untergebracht.

Mehr über die weltweiten Energiewende.Initiativen von Polarstern gibt's hier: www.polarstern-energie.de/weltweit 

Anna Zipse

Medien und Kommunikation

Lindwurmstr. 88
80337 München

E-Mail: [email protected]
Tel.: 089 309 042 911