Neue Technik spart Energie | Polarstern
x

Wie neueste Technik beim Energiesparen hilft

Von Michael & Ida

Wir alle werden regelmäßig überfallen. Vom Rappel. Es geht immer ganz schnell: Der Rappel reißt dich aus dem Tagtraum, klatscht ungeduldig in die Hände, während du hastig deine leere Weinflaschensammlung zusammenklaubst, und schubst dich dann bis zum nächsten Glascontainer. Manchmal geht der Rappel nochmal mit zu dir, zeigt auf dieses oder jenes, aber meistens ist er so schnell wieder weg, wie er gekommen ist. 

Bewusster Energieverbrauch spart ein paar 100 Euro im Jahr

Für Routinen wie Energiesparen hat der Rappel wenig Muße. Zu kleinteilig sind Aufgaben wie Licht ausknipsen, Heizung runterdrehen oder Lüften. Dabei sind es genau die Tätigkeiten, die von Lasten befreien, die größer sind als der nicht entsorgte Zeitungsturm: Wer konsequent richtig heizt, lüftet oder kühlt, kann bis zu ein paar Hundert Euro im Jahr sparen. Wirklich.

Gutes Gewissen im Vorbeilaufen

Warum es vielen trotzdem nicht gelingt, liegt vielleicht an der Simplizität der Aufgabe. Oft will man ja für richtiges Handeln belohnt werden, wenigstens mit einem guten Gewissen. Aber wer ist schon stolz, weil er vorhin den Lichtschalter bedient hat? Und so bleibt das Licht oft an. Erst mit der Jahresabschlussrechnung addieren sich diese Entscheidungen zu einem hübschen Sümmchen. 

Mit Smart Home wird Energiesparen zur Routine

Smart Home-Lösungen übernehmen automatisch die Energieaufgaben, die wir oft vergessen. Dazugehörige Apps geben zusätzlich genau das, was wir uns selbst nicht erlauben: Lob. Oder zumindest eine Art davon. Sie zeigen sowohl das Erreichte an als auch das nicht ausgeschöpfte Energiesparpotenzial. Die Spielerei wird zum Anreiz, etwas zu verändern. Man kennt das von Jogging-Neulingen, die durch eine Running-App ihre Leidenschaft fürs Laufen entdeckten.  

Smartes Heizen birgt enormes Einsparpotenzial

Das größte Energiesparpotenzial mit Smart Home Systemen liegt beim Heizen. Aktuelle Beispiele: 

• Intelligente Heizungssteuerungen: bis zu 30 Prozent Heizkostenersparnis. 

• Smarten Rollläden, die je nach Wetterlage hoch- oder runterfahren, um Räume zu kühlen oder zu wärmen: bis zu 10 Prozent Heizkostenersparnis. 

• Intelligente Luftsysteme, die Räume je nach Bedarf mit Warmluft oder Frischluft versorgen: bis zu 50  Prozent Heizkostenersparnis.  

Auch beim Licht sind Einsparungen drin

Bei vielen Elektrogeräten scheint das Einsparpotenzial auf den ersten Blick dank immer effizienterer Leistung ausgereizt. Doch gibt es auch hier Luft nach unten. Beispiel Licht: Gute Smart-Lichtsysteme können die Beleuchtungskosten schon um ein Viertel senken, weil LEDs selbst bei häufigem personenabhängigen An- und Ausschalten eine lange Lebensdauer besitzen.  

Waschen, wenn die Sonne scheint

Große Bedeutung kommt außerdem der  Vernetzung von Solaranlagen mit Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen oder Wäschetrocknern zu. Smarte Interfaces sorgen dafür, dass die Geräte loslegen, wenn die Sonne die benötigte Energie erzeugt hat. 

Gadgets: Mehr als Energiesparen

Der Markt bietet auch viele nützliche Gadgets, die uns Alltagsroutinen abnehmen und einen verbesserten Komfort bieten. Der smarte Backofen meldet sich zum Beispiel per App, wenn der Braten fertig ist und dank intelligenter Bewässerungssysteme trinken Gartenpflanzen nie über den Durst. Wer auf der Suche nach einer ganz besonderen Smart Home-Lösung ist, dem seien folgende Blogs empfohlen:

Smart Home Welt informiert über die neusten Produkte und Standards und beinhaltet sogar eine kleine Nachschlagefunktion zu den wichtigsten Facts.

• Siio.de ist immer aktuell, gut gestaltet und informiert besonders über Energiesparmöglichkeiten per Smart Home.

• Cosmahome.de bietet sehr unterhaltsam geschriebene und verlässliche Testberichte von der smarten Türklingel bis zum Komplett-Paket fürs Haus.

Oder Old School

Auch wenn Hersteller unseren Haushalt immer smarter gestalten. Das Old-School Energiesparen sollte man dabei nicht vergessen. Um es umzusetzen, braucht man wirklich keinen Rappel. Es ist ein ganz einfaches, leicht umsetzbares Wissen. Wir haben hier, hier und hier die besten Tipps für dich aufgeschrieben. 

Quelle.

Foto: Stefan Weber, (c) Polarstern.

Teilen Tweeten Mailen
Chat

Fragen? Klick hier und stelle sie per WhatsApp, iMessage, SMS oder Telefon.

Wirklich Ökostrom
Franziska Willkommen bei Wirklich Ökostrom

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

1. Meldest du dich privat, als Firma oder als Verein an?
2. Wie lautet deine Postleitzahl?

3. Schätz deinen Stromverbrauch. 3. Schätz deinen Stromverbrauch.

Am einfachsten anhand deiner letzten Gasrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt Am einfachsten anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt

Am einfachsten anhand der Personen, die bei dir zu Hause wohnen:

Am einfachsten anhand deiner ungefähren Wohnungsgröße:

m2

Oder anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf.

kWh/Jahr

NT kWh/Jahr

Garantie: Du zahlst nur, was du wirklich verbrauchst. Deinen Abschlag passen wir immer entsprechend an.

Abbrechen