Vorsatz nachhaltiger leben | Polarstern
x

Wie hakt man Vorsätze ab?

Wann fängt das neue Jahr wirklich an? Am ersten Januar? Nach den Weihnachtsferien? Sonnwende? Total egal. Ich habe gelernt, dass man Neujahr nicht braucht, wenn man etwas verändern will. Dass das Datum dafür sogar hinderlich ist, weil man übertriebene Erwartungen an sich selbst stellt – ähnlich wie an die Sylvester-Party.

Gute Vorsätze sind leicht gefasst

Ich weiß noch letztes Jahr, am 1. Januar: Nie wieder Alkohol! Einen Tag später saß ich mit einem Bier in der Hand an der Formulierung meiner guten Vorsätze fürs neue Jahr: Früher aufstehen! Diesen guten Vorsatz schlummerte ich am nächsten Morgen ganze acht Mal mit einem Wischer am Smartphone weg. Dann kam die Bachelorarbeit und einhergehend der nächste Vorsatz: Einfach mal raus aus dem Internet! Diesen Plan postete ich dann auf sämtlichen Social-Media Kanälen, die ich so hatte, und guckte dann (mit einer zusätzlichen Titelbildveränderung) die nächsten Wochen ein paar Stunden täglich dabei zu, wie die Leute mein Vorhaben liketen, favorisierten und retweeteten. Ein paar davon habe ich auch geliket. Unkommentiert konnte ich das dann natürlich auch nicht lassen. 

Ewiges Aufschieben vs. Selbstdisziplin

Und wer kennt ihn nicht, den Klassiker: Ich kann heute leider nicht, habe so viel zu tun. Und dann guckt man noch ein YouTube Video und putzt die ganze Wohnung, bevor wieder nichts passiert. Dafür heute früh ins Bett – und morgen früher aufstehen. Jaja. Jetzt könnt ihr sagen: Ohje, wo hat der Mann seine Selbstdisziplin? Und widersprechen wäre mindestens schwierig. Aber ich möchte trotzdem die höchst realistische These aufstellen, dass unser aller guten Vorsätze oft leider nur gute Vorsätze bleiben, wenn wir sie einzig auf das Datum des 1. Januars legen. Das Jahr kann man immer neu anfangen. 

Gute Vorsätze

Wichtigster Vorsatz: Weniger vornehmen – mehr erreichen

Mein Punkt ist nicht, dass wir 2015 gar nichts mehr gebacken bekommen. Ich bin nur gegen den Selbstbetrug. Für Taten statt Worte. Und ich würde gerne mal die Frage in die Runde werfen: Warum tun wir uns zu Sylvester das mit den guten Vorsätzen an? Jedes Mal wieder. Und nie funktioniert es, sondern macht nur ein schlechtes Gewissen. 

Allerwichtigster Vorsatz: Mache ich morgen? Mach ich heute!

Beispiel: Ich könnte theoretisch arbeiten, wann ich möchte, vorausgesetzt, die Deadlines werden getroffen. Ich könnte fast jeden Tag sagen: „Mache ich morgen“. Wenn ich das tue, habe ich heute den ganzen Tag lang zwar nichts zu tun, dafür aber ein fieses schleichend schlechtes Gefühl und die ganze Arbeit am nächsten Tag. Der Vorsatz „Mache ich morgen“ schafft mir zwar Freizeit, aber sie fühlt sich nicht wie Freizeit an. 

Mañana kann ich nicht

Ja, ich weiß, es gibt da Orte auf der Welt, an denen „Mañana“ nicht nur für morgen sondern „irgendwann später“ steht. Hakuna Matata funktioniert bei mir auch nicht, wenn ich etwas erledigen will. Ich kann das nicht! Ich bekomme ein schlechtes Gewissen, wenn ich Mañana sage. Sorry. 

Vorsätze umsetzen

Gute Vorsätze umsetzen! 

Es ist ja süß! Diese liebevollen und lustigen guten Vorsätze, die auf dem Dachboden verstauben. Der damit verbundene Glaube an das Gute im Menschen und der Welt. An Veränderung. Nur darf man nicht vergessen, dass Veränderung nicht kommt, wenn man sie sich nur vornimmt: Man muss das Vorgenommene auch wirklich umsetzen. 

Wirklich guter Vorsatz: Energieanbieter wechseln

Das gleiche gilt für Saubere Energie. Es reicht nicht, dass man weiß, dass sie da ist. Es reicht nicht, sich einen Wechsel in den Terminkalender zu schreiben. Man muss etwas tun (zwar nicht viel, aber etwas)! Sich bilden. Zu einem Naturstrom Produkt zum Beispiel von Polarstern wechseln. Energiewende unterstützen. Dann verändert deine Energie wirklich etwas.

2015 wird super!

Und deswegen hatte ich mir dieses Jahr keine Vorsätze vorgenommen. Außer: weniger vornehmen – einfach mal machen! Keine leeren Versprechen mehr. Wenn ich mein Leben verändern will, werde ich das tun. Abgesehen davon bin ich recht glücklich, da muss gar nichts groß passieren. Ich hoffe, euch geht es auch so. In diesem Sinne wünsche ich euch ein wunderbares 2015!

Teilen Tweeten Mailen
Chat

Fragen? Klick hier und stelle sie per WhatsApp, iMessage, SMS oder Telefon.

Wirklich Ökostrom
Franziska Willkommen bei Wirklich Ökostrom

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

1. Meldest du dich privat, als Firma oder als Verein an?
2. Wie lautet deine Postleitzahl?

3. Schätz deinen Stromverbrauch. 3. Schätz deinen Stromverbrauch.

Am einfachsten anhand deiner letzten Gasrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt Am einfachsten anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt

Am einfachsten anhand der Personen, die bei dir zu Hause wohnen:

Am einfachsten anhand deiner ungefähren Wohnungsgröße:

m2

Oder anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf.

kWh/Jahr

NT kWh/Jahr

Garantie: Du zahlst nur, was du wirklich verbrauchst. Deinen Abschlag passen wir immer entsprechend an.

Abbrechen