Energieeffiziente Haushaltsgeräte richtig nutzen | Polarstern Magazin

Die Haushaltsgeräte werden immer effizienter. Gleichzeitig verbrauchen viele Haushalte immer mehr Strom. Wir sagen, woran es liegt und wie du energieeffiziente Geräte so nutzt, dass die versprochene Energieeffizienz auch auf der Stromrechnung auftaucht.

von Michael

Inhalt:


Wie die meisten Menschen habe ich eine strikte Hosentaschenordnung. Schlüssel und Handy kommen in die linke Tasche, das Geld liegt rechts, und die hinteren Hosentaschen sind für den ganzen Firlefanz reserviert, der sich so im Laufe der Woche ansammelt: Flyer, Visitenkarten, meistens Coffee Shop-Bonuskärtchen. Mit den Bonus-Kärtchen habe ich ein besonderes Problem. Chronisch vergesse ich die Kärtchen in der Tasche, und kurz vorm zehnten Stempel ist die Hose längst in der Waschmaschine. Vom Gratiskaffee bleibt nicht mehr übrig als ein paar Papierpopel. In der Zwischenzeit entsteht ein kleines Pyramidensystem: Weil ich denke, ich spare mit den Kärtchen sowieso, kaufe ich mir mindestens einen Kaffee mehr, wenn nicht zwei. Wenn nicht drei. Am Ende verplempere ich mit den Karten mehr Geld als ohne, das weiß ich.

 

Energieeffiziente Haushaltsgeräte verführen zur Stromverschwendung.

Richtig groß ist die Gefahr zu Prassen bei energieeffizienten Geräten, obwohl sie ja gerade da sind, um Strom zu sparen. Manche Waschmaschinen liegen in ihrem Verbrauch schon zwischen 50 % bis 70 % unter der Energieeffizienzklasse A+++. Trotzdem taucht die Energieeffizienz nicht auf der Stromrechnung auf. Weder der Stromverbrauch noch die Stromkosten sind insgesamt niedriger geworden. Mit energieeffizienten Geräten ist es eben wie mit Kaffeekärtchen. Man muss „den Gutschein“ auch einlösen, das heißt, die Geräte richtig nutzen. Das Paradoxe ist, gerade wegen ihrer Effizienz ist es oft verführerisch, Strom zu verprassen. Dann werden Standby-Knöpfe doch nicht bedient oder eine Maschine wegen einer mit Bonuskärtchen vollgestopften Hose angeworfen. Die angegebenen Stromsparpotenziale werden so verfehlt oder ins Gegenteil verkehrt. 

 

Haushaltsgeräte: Mehrfachnutzung steigt.

Auch die Mehrfachnutzung verhindert den Stromspareffekt einzelner Geräte. Man kennt das von Fernsehern. Pärchen oder Familien legen sich ein neues stromsparendes Gerät zu, und der Plan, den alten zu verschenken oder zu verkaufen, wird dadurch durchkreuzt, dass zwei Fernseher auch zwei Fernbedienungen bedeuten, das heißt zwei parallel laufende Programme und damit zwei zufriedene Partner.

>>> Warum jeder den Zweitfernseher verschenken sollte.

 

Energieeffiziente Haushaltsgeräte richtig nutzen.

Man sollte immer nur die Haushaltsgeräte kaufen, die am Ende auch wirklich genutzt werden. Bei einer Familie mit vielen Kindern, die einfach viel waschen muss, lohnt sich eine superenergiesparende Waschmaschine vergleichsweise schnell. Entscheidend ist, dass man trotz aller Effizienzverheißungen der Haushaltsgeräte seine Stromsparroutinen nicht aufgibt. Nur so kann sich das Energiesparpotenzial neuer Geräte entfalten. Die einfachsten Tipps:

 

  • 1. Die Waschmaschine immer voll machen. Mit 30 Grad waschen, kostet bereits nur die Hälfte eines Waschgangs mit 60 Grad. 
  • 2. Konsequent Geräte wie Fernseher etc. vom Netz nehmen. Allein für den Standby-Betrieb gehen in einem typischen Haushalt von drei Personen ca. 85 Euro im Jahr flöten.
  • 3. Elektrogeräte putzen und pflegen: ein neuer Kühlschrank kann noch so effizient sein – eine 1cm-Eisschicht im Gefrierfach kann den Energieverbrauch schon um 50 Prozent erhöhen. Achte ach auf die richtige Temperatur: empfohlen sind 7 °C für den Kühlschrank und -18 °C für das Gefrierfach. 
  • 4. LED ist zwar die energiesparendste Form von elektrischem Licht, trotzdem gilt: immer schön das Licht ausmachen, wenn man es gerade nicht braucht. 
  • 5. Geschirrspülmaschinen oder Waschmaschinen immer nutzen, wenn sie wirklich voll sind.
  • 6. Lass dir von den Geräten Feedback geben. Hilfreich ist, dass viele neue Elektrogeräte ihren aktuellen Energieverbrauch anzeigen. So bekommt man ein Gespür dafür, dass zum Beispiel ein Eco-Programm beim Waschen viel weniger Strom verbraucht als ein Schnell-Waschprogramm. 
  • 7. Probier smarte Geräte aus. Sie denken ans Energiesparen, wenn du's vergisst. Ein guter Einstieg sind smarte Stecker. Jedes noch so alte Geräte lässt sich auf diese Weise per Sprachsteuerung oder App bedienen. 

Zum Profi in der energieeffizienten Bedienung von Haushaltsgeräten, wirst du mit unseren Stromspartipps. >>> Zu den Stromspartipps.

 

Energieeffiziente Geräte kaufen.

Wenn du jetzt noch auf der Suche nach einem guten Gerät bist: Hol dir Tipps von EcoTopTen. Die Verbraucherplattform klopft alle Haushaltsgeräte auf Leistung, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit ab. Und ich löse jetzt endlich mal meine Gutscheine ein, versprochen. Oder ich trinke einfach weniger Kaffee. Tut mir vielleicht auch mal ganz gut.

Preis für Wirklich Ökostrom von Polarstern berechnen

Weiterempfehlen vervielfacht deine Wirkung!

Und wir bedanken uns mit 20 Euro. Schnapp dir jemanden, der auch zu wirklich besserer Energie wechseln möchte – und ihr bekommt beide 20 Euro auf eure nächste Stromrechnung gutgeschrieben. Gemeinsam verändern wir mehr!

Polarstern weiterempfehlen

Ökostrom ist viel günstiger als du denkst!

Wirklich besserer Strom ist keine Rolex. Und sogar meist günstiger als die Grundversorgung.