Stromanbieter wechseln? Kinderleicht! | Polarstern
x
Stromanbieter wechseln: mit Ökostrom Geld sparen und Energiewende vorantreiben
Den Stromanbieter zu wechseln ist kinderleicht. In nur 3 Schritten ist der Wechsel geschafft.

Stromanbieter wechseln? Kinderleicht!

Geld sparen und die Energiewende fördern: Das kann man mit dem Stromanbieterwechsel erreichen. Doch fast die Hälfte der Deutschen denkt, der Stromanbieterwechsel sei mühsam. Dabei ist er ganz einfach.

Hier klicken & Stromanbieter wechseln.

Anleitung Stromanbieter wechseln

  1. Finde den passenden Stromanbieter
  2. Suche den richtigen Stromtarif aus
  3. Schließe den Vertrag ab

Den Stromanbieter wechseln, indem du einen neuen Vertrag abschließt: das geht onlinetelefonisch oder sogar per Chat und dauert 5 Minuten. 

 

Mythen zum Stromanbieterwechsel

Viele Kunden denken, Stromanbieter wechseln bedeutet großen administrativen Aufwand, ist teuer und voller Fallstricke:

Stimmen diese Gerüchte? Kurz und knapp: Nö! Alles ist glücklicherweise völlig falsch! Warum, erfährst du unten.

 

So findest du den richtigen Stromanbieter

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen dem Grundversorger, Energiegroßkonzernen und unabhängigen Ökostromanbietern wie Polarstern. Kurz erklärt ist es so, dass die meisten Energieversorger Strom aus unterschiedlichen Quellen anbieten. Wie hoch der Anteil an Kohle-,  Atom- und Ökostrom ist, variiert von Stromanbieter zu Stromanbieter. Nur bei Ökostromanbietern, die unabhängig von großen Konzernen sind, kannst du dir sicher sein, dass nicht ein Teil deines Geldes in den Ausbau von Atom- oder Kohlekraftwerken fließt. Deswegen solltest du verschiedene Stromanbieter und Stromtarife vergleichen. Weitere Informationen findest du im Artikel Stromversorger.

Utopia vereinfacht einem die Sache, indem sie eine Auflistung der besten Ökostromanbieter gemacht haben. Hier geht's zu Utopia's Liste der besten Ökostromanbieter.

 

Suche den richtigen Stromtarif aus

 

Stromart aussuchen: Ökostrom vs. konventioneller Strom

Der Begriff „Ökostrom“ ist nicht rechtlich geschützt: man sollte daher beim Stromanbieter wechseln auf Zertifizierungen achten. Wirklichen Ökostrom erkennt man als Verbraucher z.B. an dem Grüner Strom-Label oder der TÜV Nord-Zertifizierung. Ökostromanbieter, die mit dem Grüner Strom-Label ausgezeichnet sind, fördern zusätzlich den Ausbau neuer Anlagen für erneuerbare Energie. Guter Ökostrom kommt von einem Anbieter, der ausschließlich erneuerbare Energie und nicht auch noch konventionellen Strom verkauft. Im Gegensatz zu konventionellem Strom emittiert Ökostrom kein CO2, hinterlässt keinen Atommüll und belastet die Natur vergleichsweise gering. Die Ressourcen zur Stromerzeugung erschöpfen sich auch nicht. Sonne, Wind und Wasser gibt es immer wieder. Konventioneller Strom wird dagegen aus fossilen und endlichen Quellen (z.B. Kohle, Öl, Gas) oder Atomkraft produziert. Daher macht es besonders Sinn, sich beim Stromanbieter wechseln einen Ökostromtarif auszusuchen.

Ökostrom in Deutschland: Energiewende vorantreiben
Immer mehr Menschen in Deutschland beziehen Ökostrom.
Beim Stromvergleich kannst du zwischen Ökostrom und konventionellen Strom wählen.

Strompreisvergleich

Vermeide große Stromvergleichsrechner, dort werden dir nicht alle unabhängigen Angebote angezeigt. Benutze zum Stromanbieter wechseln lieber die Seite deines neuen Stromanbieters und vergleiche dort mit dem Rechner die Stromtarife deines bisherigen und deines neuen Stromlieferanten.

Dazu gehst du zum Stromrechner auf der Website des neuen Stromanbieters. Dort gibst du deine Postleitzahl und deinen Jahresverbrauch in Kilowattstunden (den findest du auf deiner letzten Stromrechnung) oder die Anzahl der Personen in deinem Haushalt in den Stromrechner an. Abschläge werden an deinen tatsächlichen Verbrauch angepasst, du brauchst dir also auch hier keine Sorgen machen. Du zahlst immer nur das, was du auch wirklich verbrauchst. Hast du all das gemacht, dann werden dir die Stromtarife des neuen Anbieters angezeigt. Diese kannst du dann mit deinem alten Vertrag vergleichen. Technische Arbeiten oder gar ein neuer Zähler sind beim Wechsel nicht erforderlich. Es sollten deshalb nie weitere Kosten anfallen.

Stiftung Warentest rät von großen Vergleichsportalen ab.

Vertragskonditionen prüfen

Es ist wichtig, dass du beim Stromvergleich die Vertragskonditionen prüfst. Dazu gehören die Vertragslaufzeit, Kündigungsfrist und Preisgarantie. Grundsätzlich ist es am Besten, wenn es keine Vertragslaufzeiten gibt. Je kürzer die Kündigungsfrist, desto besser. Sie sollte jedoch nie länger als ein Monat sein, damit du immer die Möglichkeit hast, zu einem neuen Stromanbieter zu wechseln. Das Sonderkündigungsrecht beim Stromvertrag gilt, wenn der Stromanbieter die Preise des laufenden Tarifs erhöht und beim Umzug. Manche Stromanbieter geben dir für einen gewissen Zeitraum auch eine Preisgarantie, auch das solltest du vergleichen. 

Jetzt bist du mit dem Stromvergleich fast fertig. Es liegt nur noch an dir, deine Entscheidung zum Stromanbieter wechseln abzuwägen. Wenn dir die harten Fakten der Tarife noch nicht reichen, teste die weichen: teste den Service und die Erreichbarkeit – wirst du telefonisch oder per E-mail freundlich beraten? Welche Erfahrungen haben andere Kunden gesammelt: empfehlen sie einen Stromversorger oder raten sie ab? Ehrliche Bewertungen vom Service der Anbieter findest du im Internet.

Finde unter Preisvergleich heraus, worauf du achten solltest und welche Fallstricke du beachten musst.

 

Daten raussuchen und Stromvertrag abschließen

Alle Daten, die du brauchst, findest du auch auf der letzten Jahresrechnung deines aktuellen Energieversorgers. Darunter der Jahresverbrauch in kWh und die Zählernummer. Haste du diese aber nicht zur Hand, kannst du dich an folgenden Hinweisen orientieren.

Jahresverbrauch

Dein Jahresverbrauch lässt sich ganz leicht anhand der Größe deines Haushalts mit dieser Tabelle ermitteln. Mehr dazu findest du unter Stromrechner.

1 Person          1300 kWh/Jahr

2 Personen 2400 kWh/Jahr

3 Personen 3000 kWh/Jahr

4 Personen 3500 kWh/Jahr

 

Zählernummer

Deine Zählernummer findest du alternativ auf dem Übergabeprotokoll, das du beim Einzug bekommen hast. Hast du auch dieses gerade nicht zur Hand, kannst du sie einfach selbst ablesen. Meistens ist der Stromzähler im Keller, in der Wohnung oder im Treppenhaus. Auf deinem Zähler sollte deine Wohnungsnummer oder dein Name stehen bzw. es sollte klar identifizierbar sein, dass der Zähler zu deiner Wohnung gehört. Die Nummer steht entweder über oder unter dem Strichcode. Bei einem analogen Zähler lassen sich Zählerstand und Zählernummer ganz leicht unterscheiden. Der Zählerstand besteht nämlich aus kleinen aneinandergereihten Zahlenrädchen, die Zählernummer nicht. Bei digitalen Zählern steht vor der Nummer meist „Eigentum“, „Eigentum der Stadtwerke xyz“.

Hast du all diese Daten zusammen, kannst du den Antrag auf der Website des Stromanbieters damit ausfüllen und deinen Stromvertrag abschließen. Und stolz sein.

Stromanbieter wechseln: Einfach den Stromtarif berechnen
Stromanbieter wechseln: Mit dem Stromrechner seinen Stromtarif ausrechnen.

Was passiert hinter den Kulissen?

Zum Stromanbieter wechseln, gibst du deinem neuen Stromanbieter die Vollmacht zur Kündigung deines alten Liefervertrages. Das macht er zum nächstmöglichen Termin (der Lieferbeginn hängt von Kündigungsfrist und Vertragslaufzeit bei deinem bisherigen Stromanbieter ab). Außerdem meldet dich dein neuer Energieversorger beim örtlichen Netzbetreiber an. Die Bestätigung der Vertragskündigung und eine Abschlussrechnung erhältst du von deinem alten Stromversorger.

Was, wenn es beim Stromanbieter wechseln Probleme mit dem alten Stromversorger gibt? Erster Schritt: Kontakt zu dem Stromanbieter suchen. Er ist auf Grundlage des Energiewirtschaftsgesetzes dazu verpflichtet, binnen 4 Wochen zu antworten. Wenn er das nicht tut, kannst du die Schlichtungsstelle Energie Berlin kontaktieren. Das Schlichtungsverfahren ist für Dich kostenlos. Es kann auch passieren, dass dein alter Anbieter trotz Wechsel noch einmal abbucht. Das hängt oft an den SEPA-Fristen und wird mit der Schlussrechnung verrechnet.

Und jetzt der allerletzte Schritt:

Zählerstand einschicken. Dein alter Versorger wird dich im Zuge der Kündigungsbestätigung darüber informieren, wann du ihn ablesen und ihm schicken musst. Meist liest du ihn erst am Tag des Wechsels ab und schickst ihn an deinen alten Versorger. Wenn er dich nicht informiert, solltest du den Zählerstand trotzdem zum angekündigten Wechseltermin notieren, um dich vor eventuellen Abrechnungsproblemen zu wappnen.


Die Mythen des Stromanbieterwechsels

Bevor du wechselst, wollen wir zusammen noch ein paar Mythen zum Stromanbieter wechseln aus dem Weg räumen.

 

"Der Strom fällt während dem Wechseln aus"

Nein. Denn das Energiewirtschaftsgesetz garantiert die Grundversorgung. Du stehst beim Anbieterwechsel also nie ohne Strom da. Der Zähler dreht sich einfach weiter. Die Verbrauchsmenge bis zum Wechselzählerstand wird vom alten Versorger und danach vom neuen Versorger abgerechnet. 

 

"Stromanbieter wechseln ist zeitaufwendig"

Im Gegenteil, den Stromanbieter zu wechseln, ist einfacher, als Du denkst und kostet dich weniger als ein paar Minuten. Der gesamte  Prozess dauert ca. 2 bis 4 Wochen. Das hängt von der Kündigungsfrist deines bisherigen Vertrages ab. In dieser Zeit brauchst du aber nichts mehr zu machen, die komplette Abwicklung übernimmt dein neuer Stromanbieter!

 

"Es wird beim Stromanbieter wechseln doppelt abgerechnet"

Damit das nie passiert, überprüft der Netzbetreiber, dass die kWh beim Stromanbieter wechseln nie doppelt abgerechnet werden.

 

"Du stehst beim Stromanbieter wechseln ohne Strom da"

Sollte dein neuer Stromanbieter vom Markt gehen und dein Vertrag gekündigt werden, versorgt dich automatisch dein zuständiger Grundversorger mit Strom. Es kann also nichts passieren. Gefährlich ist das nur, wenn du bereits per Vorauskasse für mehrere Monate oder Jahre bezahlt hast, um dir einen niedrigen Preis zu sichern. Aus der Grundversorgung kommst du auch sofort raus. Du musst nur einen neuen Vertrag mit einem anderen Stromanbieter abschließen.

Jetzt brauchst du dich nur noch übers Stromanbieter wechseln zu freuen!

Du hast auch Interesse, den Gasanbieter zu wechseln oder interessiert dich für Ökogas bzw. Biogas? Dann folge den Links und erfahre mehr unter Gasanbieterwechsel und Ökogas.

Teilen Tweeten Mailen
Chat

Fragen? Klick hier und stelle sie per WhatsApp, iMessage, SMS oder Telefon.

Wirklich Ökostrom
Franziska Willkommen bei Wirklich Ökostrom

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

1. Meldest du dich privat, als Firma oder als Verein an?
2. Wie lautet deine Postleitzahl?

3. Schätz deinen Stromverbrauch. 3. Schätz deinen Stromverbrauch.

Am einfachsten anhand deiner letzten Gasrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt Am einfachsten anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt

Am einfachsten anhand der Personen, die bei dir zu Hause wohnen:

Am einfachsten anhand deiner ungefähren Wohnungsgröße:

m2

Oder anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf.

kWh/Jahr

NT kWh/Jahr

Garantie: Du zahlst nur, was du wirklich verbrauchst. Deinen Abschlag passen wir immer entsprechend an.

Abbrechen