Der Heizungs-Schnellcheck – so löst du Heizungsprobleme

Jedes Jahr wieder Ärger mit der Heizung: Aus deinem Fenster siehst du vor Kondenswasser schon gar nichts mehr und komische Geräusche macht sie auch? Kein Problem, wir haben Lösungen für verschiedene Ursachen und Heizungen zusammengetragen.

Jetzt Gaspreis berechnen

Inhalt

 

Mieter oder Vermieter: Wer kümmert sich?

Als Mieter kannst du dich im ersten Schritt an deinen Hausmeister oder die Hausverwaltung wenden, wenn deine Heizung Probleme macht. In den meisten Fällen ist der Vermieter verantwortlich für eine Lösung. Hauseigentümer müssen sich selbst um einen Handwerker kümmern. Ob es sinnvoller ist, die alte Heizung zu reparieren oder zu einer neuen, energieeffizienteren Alternative zu wechseln, musst du im Einzelnen mit einem Installateur bzw. Heizungsbauer klären.

 

Hör genau hin: Heizungsgeräusche.

Zunächst mal: Ein leises Brummen oder Rauschen der Heizung ist völlig normal und gar kein Grund zur Sorge. Ist das Geräusch allerdings laut und störend, kann es auf verschiedene Defekte hinweisen. In dem Fall tüftelst du am besten nicht selbst herum, sondern holst dir Hilfe von einem Fachmann. Klopfende und knarrende Geräusche hingegen sind eher ein Indiz dafür, dass Heizwasser- und die Kaltwasserleitung zu nah beieinander liegen. Auch hier muss der Handwerker ran. In Aufheiz- und Abkühlphasen kann ein leichtes Klopfen allerdings vorkommen. Wenn deine Heizung gluckert oder pfeift, schaffst du dem schnell und einfach Abhilfe, indem du sie entlüftest. Das Geräusch entsteht meist, weil sich Luft in den Rohren gesammelt hat. Hol dir dafür im Baumarkt einen Entlüftungsschlüssel und dreh vorsichtig das Ventil an der Seite auf, um die Luft abzulassen. Du kannst das Ventil wieder zudrehen, wenn Heizwasser herauskommt. Das Wasser fängst du am besten mit einer Schüssel auf, die du unter das Ventil hältst.

 

Beschlagene Fenster im Winter.

Beschlagene Fenster sind zur kalten Jahreszeit keine Seltenheit. Durch den Temperaturunterschied am Fenster bildet sich Kondenswasser, denn dort kühlt die warme Luft ab. Am besten wegwischen und die Wohnung immer wieder gut lüften. Mehr rund um das Thema Kondenswasser und wie du dem vorbeugst, erfährst du in unserem Interview mit Stephan Günther von Energieheld.

 

Es wird nicht warm – trotz aufgedrehter Heizung.

Auch die Temperatur deiner Heizung kann zu Beginn der kalten Jahreszeit verrückt spielen. Am Anfang der Heizperiode kann das Aufwärmen etwas länger in Anspruch nehmen, als gewohnt. Das gilt besonders im Altbau und bei großen Wohnungen. Wenn die Heizung aber gar nicht warm werden will, solltest du sie checken lassen. Geht es nur um einen einzelnen Heizkörper, klemmt möglicherweise das Ventil. Um es wieder zu lösen, kannst du selbst das Thermostat aufdrehen und vorsichtig mit einem passenden Gegenstand auf das Ventil klopfen. Wird die Heizung nur stellenweise warm (beispielsweise nur unten oder oben) deutet das auf Luft in der Heizung hin, was durch das Entlüften der Heizung geregelt werden kann. Es kann vorkommen, dass einige Heizkörper sehr warm werden, während andere eher lau bleiben. Dann hilft ein hydraulischer Abgleich, um die Druckverhältnisse anzupassen und die Wärme gleichmäßig und effizient zu verteilen. Danach sind alle Zimmer gleich warm. Bonus: Die Energiekosten sinken auch. Voraussetzungen sind Heizkörper mit Thermostatventilen oder Rücklaufverschraubungen sowie ein Zweirohr-System. Ein hydraulischer Abgleich wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mit 30 % der Gesamtnettoinvestitionen gefördert. Dafür kann man sich vorher online registrieren.

 

Wenn die Heizung plötzlich tropft.

Moment, warum ist es hier auf einmal so nass? Wenn deine Heizung tropft, dann hilft am besten eine neue Dichtung. Die kannst du im Baumarkt kaufen und mit etwas Geschick selbst einbauen. Besser und sicherer ist es natürlich, du holst dafür den Handwerker zu Hilfe – sollte doch etwas schief gehen.

 

Alles eine Frage der Heizung? Heizungsarten und ihre Macken.

Fußbodenheizung

Wenn eine Fußbodenheizung nicht richtig warm wird, kann das an mehreren Faktoren liegen. Nicht alle Bodenbeläge leiten zum Beispiel gleich gut: Besonders Teppiche und Holz schlucken viel Wärme. Es kann aber auch an einer zu geringen Wassermenge in den Rohren liegen. Diese kannst du von einem Fachmann kontrollieren und neu berechnen lassen. Ein wichtiger Faktor ist auch die Vorlauftemperatur, die je nach Heizlast und Außentemperatur (Sommer-Winter) variiert und deshalb neu einzustellen ist. Während Neubauten schon mit ca. 50 Grad angenehm warm werden, benötigt man bei älteren Gebäuden mindestens eine Vorlauftemperatur von 60 Grad. Damit es schön warm wird, solltest du auch daran denken, den sparsamen Sommerbetrieb auszuschalten. Das Problem kann auch die Heizungspumpe sein: Um dies zu prüfen, kannst du einen Schraubenzieher zwischen die Pumpe und dein Ohr halten und damit die Übertragung der Laufradgeräusche testen. Normalerweise solltest du Geräusche oder Vibrationen feststellen. Auf der Pumpe stehen außerdem Angaben über den optimalen Pumpendruck. Diese kannst du selbst mit dem aktuellen Druck (abzulesen am Manometer) vergleichen. Ist mit der Pumpe alles in Ordnung, könnte die fehlende Wärme auch an mangelndem Heizwasser liegen, dass du einfach selbst nachfüllen kannst.

 

Ölheizung

Wärmst du dich im Winter mit einer Ölheizung kann es sein, dass du quietschende Geräusche hörst. Dies bedeutet, dass die Ölzufuhr zu gering ist und die Pumpe daher nicht mehr richtig funktioniert. Leider kannst du in diesem Fall nicht selbst Abhilfe schaffen, sondern solltest die Heizung abschalten und dich an einen Fachmann wenden.

 

Investitionen für effizienteres Heizen

Wer weniger Heizenergie nutzen will, kann einige Investitionen vornehmen. Mit einem hydraulischen Abgleich und einem Wechsel zu moderneren Thermostaten verringert sich der Energieverbrauch beispielsweise schon um bis zu 20 %. In gute Dämmung zu investieren lohnt sich, denn in vielen Häusern geht über die Außenwände jede Menge Energie verloren. Obwohl gute Wärmedämmung nicht günstig ist, rechnet sie sich häufig schon nach wenigen Jahren. Beratung gibt es unter anderem von einem Energieberater der Verbraucherzentrale. Wirklich Heizenergie gespart wird gerade bei älteren Heizungen auch durch den Wechsel der Umwälzpumpe. Sie sorgt dafür, dass das Heizwasser gut in den Rohren fließt. Schaffst du dir eine hocheffiziente Umwälzpumpe an, hast du die Chance, deine Stromkosten jährlich um dreistellige Beträge zu senken. Der Austausch erfolgt am besten in Kombination mit einem hydraulischen Abgleich und kann unter Anleitung eines Fachbetriebs selbst vorgenommen werden. Übrigens bietet die Verbraucherzentrale einen Heiz-Check für 30 € an, mit dem private Verbraucher ihr Heizsystem testen und Handlungsempfehlungen erhalten können. Damit kannst du im Durchschnitt 10 % deiner Heizkosten sparen. So wird es noch einfacher, als Verbraucher etwas für den Klimaschutz zu tun. Ach ja, und für einkommensschwache Haushalte ist die Beratung kostenfrei.

 

So beugst du Problemen vor.

Allgemein kannst du deine Heizung fit halten, indem du einige einfache Tipps befolgst. Wichtig ist vor allem Stoßlüften. Offene Fenster für 5 Minuten bringen frische Luft in den Raum und sind effektiver als lange gekippte. Auch das Entlüften vor der Heizsaison beugt vielen Problemen vor. Achte außerdem darauf, dass Heizkörper freistehen und das Thermostat nicht verdeckt ist. Weitere Heiztipps findest du bei uns im Magazin.

 

Heizen mit Ökoenergie

Natürlich geht fürs Heizen immer Energie drauf, sogar ein Großteil deines Gesamtenergieverbrauchs, der bis zu 80 % ausmachen kann. Am umweltfreundlichsten heizt du deshalb mit Ökoenergie. Bei uns bekommst du Wirklich Ökogas, das ausschließlich aus pflanzlichen Reststoffen gewonnen wird. So müssen nicht eigens zur Energieerzeugung Lebensmittel angepflanzt werden, vielmehr werden Abfälle sinnvoll genutzt. Hier geht´s zum Tarifrechner. Auch ein Wärmepumpentarif kann sich bei dir bezahlt machen und dir dabei helfen, deinen CO2-Verbrauch zu reduzieren. Je nach Heizung, Zählertyp und hohen Verbrauchszeiten kommt ein HT/NT Tarif oder ein Nachtspeichertarif für dich in Frage. Informier dich hier über unsere Spezialtarife.

>>> Preis für Wirklich Ökogas berechnen.

Teilen Tweeten Mailen
Zu Ökogas wechseln
Chat

Fragen? Klick hier und stelle sie per WhatsApp, iMessage, SMS oder Telefon.

Wirklich Ökostrom
Franziska Willkommen bei Wirklich Ökostrom

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

Lass uns gemeinsam deinen Monatsbetrag berechnen.

1. Meldest du dich privat, als Firma oder als Verein an?
2. Wie lautet deine Postleitzahl?

3. Schätz deinen Stromverbrauch. 3. Schätz deinen Stromverbrauch.

Am einfachsten anhand deiner letzten Gasrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt Am einfachsten anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf. Wenn du mehr als 100.000 kWh im Jahr verbrauchst, machen wir dir ein persönliches Angebot. Kontakt

Am einfachsten anhand der Personen, die bei dir zu Hause wohnen:

Am einfachsten anhand deiner ungefähren Wohnungsgröße:

m2

Oder anhand deiner letzten Stromrechnung. Da steht’s drauf.

NT

Abbrechen

Garantie: Du zahlst nur, was du wirklich verbrauchst. Deinen Abschlag passen wir immer entsprechend an.