Klimawandel. Großes Thema, große Chancen unsere Zukunft aktiv mitzugestalten. Unsere Welt vernetzt sich immer mehr und so kann heutzutage jeder weltweit aktiv sein. Nicht nur mit Worten über soziale Medien, sondern ganz direkt mit grünem Crowdinvesting. Dabei unterstützt du schon mit wenig Geld richtig gute Projekte und bist ein kleiner Teil von etwas ganz Großem. Teil einer nachhaltigen Welt durch grünes Crowdinvesting. 

 

Inhalt

 

Crowdinvesting, was war das nochmal?


Diese Art der Gruppenfinanzierung bietet nicht nur die Möglichkeit, Unterstützer für deine Idee zu gewinnen, sondern auch Kapital für die Umsetzung zu sammeln. Konkret bedeutet das: Du stellst einer „Crowd“ deine Idee vor und die Menge investiert in dich und deine Vision. Wenn du jetzt denkst: „Ok, aber ich habe gerade keine Idee am Start.“ kannst du trotzdem mitmachen.

Crowdinvesting

Auf Crowdinvesting Plattformen kannst du auch auf der anderen Seite des Kreislaufs stehen, dein Sparschwein knacken, Geld in die Hand nehmen und es sinnvoll investieren. Als Crowdinvestor bist du typischerweise über eine vertraglich festgelegte Laufzeit an den Gewinnen und der Wertsteigerung eines Unternehmens oder dem Erfolg eines Projekts und teilweise auch an möglichen Exiterlösen beteiligt. Dabei läuft deine Beteiligung meist über nachrangige Darlehen, sprich das Geld der Crowd hat einen eigenkapitalähnlichen Charakter. Die genauen Vertragsdetails unterscheiden sich von Plattform zu Plattform. Am besten informierst du dich dort und fragst bei Unklarheiten nach. Indem du kontinuierlich vom Unternehmen auf dem Laufenden gehalten wirst und aus eigenem Interesse  „Werbung“ für das Unternehmen machst, wirkst du auch an seinem Erfolg mit. 

 

 

Nutze die Macht deines Geldes.


Geld ist nicht nur ein Mittel zum Erwerb von Falafelsandwich oder Konzertkarten, sondern kann für positive Zwecke mit gesellschaftlichem oder ökologischem Mehrwert eingesetzt werden. „Geld ist kein neutrales Mittel-zum-Zweck, es hat ein enormes Gestaltungspotenzial – im Positiven wie im Negativen. Gelangt es in die ‚falschen‘ Hände hat es eine zerstörerische Kraft“, betont Astrid Vancraeyenest von bettervest, einer Crowdinvesting-Plattform für Energieprojekte in Deutschland sowie Entwicklungsländern. 

Nicht selten scheitern gute Ideen und Produkte trotz ihrer Sinnhaftigkeit an gesetzlichen Rahmenbedingungen. Wenn du zum Beispiel dein Sparschwein knackst und in nachhaltige Energieprojekte investierst, ist das mehr als ein Protest. Es sind Taten statt Worte. Du packst an und nimmst nicht nur deine, sondern unserer aller Zukunft in die Hand. So engagierst du dich ohne Umwege. Und nebenbei verhinderst du durch dein Investment, dass zum Beispiel weiterhin Ölbohrungen in der Arktis gefördert werden oder Kohlekraftwerke in Betrieb bleiben. Und das aller Beste: Es ist so einfach. Von zu Hause aus bist du mit einem Mausklick Teil der Veränderung. 

 

 

Die richtige Crowdfunding und Crowdinvesting Plattform finden.


Um ein richtungsweisender Schwimmer auf der grünen Welle zu werden, ist die Wahl der Plattform wichtig. Es gibt Crowdinvesting Plattformen, die sich auf nachhaltige Vorhaben spezialisiert haben und die die dort vorgestellten Projekte zum Teil im Vorfeld auf „echte nachhaltige Ziele“ prüfen. 

Die Plattform bettervest ist ein bekanntes Beispiel für grünes Crowdinvesting. Es ist die erste Crowdinvesting-Plattform für Energie und Energieeffizienz-Projekte, bei der du schon ab 50 Euro investieren kannst. 

„Neue Ideen und Produkte haben meist einen mühsamen und langen Weg vor sich. Trotz Sinnhaftigkeit und großem Potenzial scheitern sie oftmals, weil sie nicht die notwendige Unterstützung bekommen“, erklärt Astrid von bettervest. Dass könne heute jeder selbst ändern. 

Nachhaltigen Grundsätzen folgen auch andere Crowdinvesting Plattformen wie zum Beispiel Green Rocket oder WiWin

Wer lieber regional investiert, findet zunehmend etwa auf Meta-Plattformen wie place2help Rhein- Main, soziale und ökologische Crowdfunding-Projekte in der Umgebung. Wobei es hier nicht bei jedem Projekt um die Verwirklichung nachhaltiger Ideen geht. 

 

 

Tipps zum Investment per Crowdinvesting.


Lieber in ein einziges Projekt mehr investieren oder kleinere Beiträge in mehrere Projekte aus unterschiedlichen Bereichen? Das hängt natürlich vom einzelnen Investor ab. Grundsätzlich ist es beim Investieren empfehlenswert sein Portfolio zu diversifizieren. Das gilt auch für Crowdinvesting. Eine Mischung von Projektarten und Projektgrößen sorgt dafür, dass das Angebot für Crowdinvesting spannend bleibt. Das heißt, unterstützt du verschiedene Vorhaben sorgst du dafür, dass die Vielfalt und der Ideenreichtum im Crowdinvesting vorhanden bleiben. Für dich persönlich kann es außerdem von Vorteil sein, dein Geld nicht komplett auf eine Karte zu setzen. Wenn du in unterschiedliche Ideen auf unterschiedlichen Plattformen investierst, verringerst du nämlich auch das Risiko für deinen Geldbeutel. Eigentlich ist es wie beim Monopoli-Spiel: Manchmal ist es besser, viele kleine Straßen zu erwerben, als gleich sein ganzes Geld in die Pariserstraße zu stecken, um dann kein Potential mehr für andere Straßen zu haben, die aber auch interessant und unterstützenswert wären. 

Für Astrid von bettervest haben die vielfältigen Engagements des Crowdinvestings und auch des Crowdfundings (mehr dazu weiter unten) eine weitere wichtige Rolle in der wirtschaftlichen Gestaltung unserer Zukunft: „Sie wühlen den Markt auf und üben Druck auf große, bestehende Player aus oder erweitern deren Horizont. Große Player werden so auf Probleme sowie auf neue Lösungen aufmerksam. Es bringt sie dazu in den Spiegel zu schauen, bestehende Strukturen und Arbeitsweisen in Frage zu stellen und sich anzupassen.“ 

 

 

Was ist der Unterschied von Crowdinvesting und Crowdfunding?


Beides, Crowdfunding und Crowdinvesting, sind Arten der Crowdfinanzierung. Also einer Finanzierungsart, bei der die „Crowd“ (eine interessierte und überzeugte Gruppe an Menschen) die Finanzierung eines Vorhabens unterstützt. Oft werden die zwei Begriffe im Netz synonym verwendet, obwohl sie zwei unterschiedliche Arten der Gruppenfinanzierung beschreiben:

Beim Crowdfunding bist du Geldgeber für ein konkretes Projekt und bekommst im Gegenzug meist eine Sachleistung. Es gibt aber auch Projekte, die rein über eine spendenfinanzierte Unterstützung ohne Gegenleistung laufen.

Anders ist das beim Crowdinvesting. Hier bist du ein echter Investor. Du investierst Geld und erhältst Anteile am Unternehmen oder wirst mit einer festen Rendite am Projekt beteiligt. Das heißt du bleibst dem Unternehmen auch wirtschaftlich verbunden und kannst an seinem Erfolg teilhaben.

 

 

Aktuelle Beispiele für Crowdinvesting und Crowdfunding.


Polarstern ist Teil der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ), einem alternativen Wirtschaftsmodell, bei dem ökologischer und sozialer Nutzen über Gewinnmaximierung stehen. Wie erfolgreich die Unternehmensziele wie Solidarität, Nachhaltigkeit & Co. umgesetzt werden, das wird regelmäßig in einer Gemeinwohlbilanz festgehalten.

Nun hat die GWÖ ein Crowdfunding für ein Online-Portal gestartet. Es soll Verbrauchern den Zugang zu GWÖ-zertifizierten Unternehmen erleichtern und die Unternehmen untereinander vernetzen. Auch soll es Unternehmen dazu bewegen, selbst Teil der GWÖ zu werden. Das Portal ist quasi als Marktplatz für ethisches Wirtschaften konzipiert und als Informationsplattform, bei der persönlichen Geschichten im Vordergrund stehen. Mehr über die Plattform gibt’s im Video.

Auf dem Portal sollen die rund 450 Unternehmen im deutschsprachigen Raum vertreten sein. Das Geld, das über Crowdfunding gesammelt wird, dient der Programmierung und Entwicklung des Portals. Bis 31.8.2019 kannst du das Crowdfunding noch unterstützen.

 

Ob mit Crowdinvesting oder Crowdfunding. Mit beiden Arten kannst du dein Geld wirklich sinnvoll einsetzen und tust Gutes für die Gemeinschaft. Denn mit Crowdfinanzierung können gute Ideen unabhängig vom Geld der großen Investoren wachsen und unsere Gesellschaft bereichern. Und wenn du dabei mitmachst, bringt das ganz ganz sicher gutes Karma. 

 

 

 

Wirklich kurzgefasst: 5 gute Gründe für Gruppenfinanzierung nennt uns Astrid von bettervest.

  • Dank der Digitalisierung werden durch Crowdfunding und Crowdinvesting die Menschen auf eine neue Art und Weise zusammengebracht. So kannst du auch Menschen im letzten Winkel der Welt erreichen und mobilisieren. 
  • Crowdfinanzierung ermöglicht eine demokratische Partizipation. Bereits mit kleinen Summen kannst du nicht nur ein Zeichen setzen, sondern die Welt aktiv mit- oder umgestalten. 
  • Dies zeigt: Crowdfinanzierung bündelt Kräfte und fördert so menschliches Miteinander, Austausch und Dialoge. 
  • So schafft Crowdinvesting neue Handlungsräume und schließt Finanzierungslücken. Zum Beispiel im Bereich der Erneuerbaren Energien fehlt es an Finanzierungsmöglichkeiten für kleinere Projekte, die vielleicht etwas riskanter sind aber dafür einen hohen sozialen und ökologischen Mehrwert haben.
  • Zu guter Letzt: Gruppenfinanzierung ermöglicht zeitnahe und gezielte Handlungen. In den USA kommen häufig Communities über Crowdfunding zusammen, um eine überdimensionale Arztrechnung eines Nachbarn zu zahlen. 

 

Wir danken Astrid Vancraeyenest von bettervest, die uns als Expertin viel Input für diesen Artikel gegeben hat. 

Hier richtungsweisender Schwimmer werden

Weiterempfehlen vervielfacht deine Wirkung!

Und wir bedanken uns mit 20 Euro. Schnapp dir jemanden, der auch zu wirklich besserer Energie wechseln möchte – und ihr bekommt beide 20 Euro auf eure nächste Stromrechnung gutgeschrieben. Gemeinsam verändern wir mehr!

Polarstern weiterempfehlen

Ökostrom ist viel günstiger als du denkst!

Wirklich besserer Strom ist keine Rolex. Und sogar meist günstiger als die Grundversorgung.