Interview zur Gemeinwohl-Ökonomie mit den Polarstern-Geschäftsführern | Polarstern Magazin

Polarstern ist der erste Energieversorger mit einer Gemeinwohl-Bilanz. Diese Bilanz erstellen solche Unternehmen, die ihre unternehmerische Tätigkeit an der Gemeinwohl-Ökonomie ausrichten. Dabei sind soziale und ökologische Ziele gleichbedeutend mit finanzieller Rendite. Gerade erst wurden wir zum zweiten Mal zertifiziert. Die Polarstern-Gründer Florian und Simon erzählen im Interview, was die GWÖ für sie bedeutet – und wie sie bei Polarstern gelebt wird.

von Anna

Ihr habt Polarstern 2011 gegründet. War die Geschäftsführung als Social Business geplant?

Simon: Das war ehrlich gesagt eine logische Folge. Wir, also Florian, Jakob und ich, haben uns damals beruflich neu orientiert und einen Job mit Sinn gesucht. Einen Job, mit dem wir unsere Zukunft und die unserer Kinder und Enkel mitgestalten und ihnen so eine lebenswerte Welt hinterlassen.

Florian: Der Energiemarkt hat einen enormen Einfluss auf unser Leben. Ohne Energie läuft nichts. Gleichzeitig hat er einen massiven Einfluss auf unsere Gesellschaft und die Umwelt, nämlich durch die Nutzung fossiler Energien und durch klimaschädliche Emissionen. Es ist eine Branche mit einem enormen Gestaltungsspielraum und viel Verantwortung.

Wie macht ihr euren Einfluss geltend? 

Florian: Zum einen machen wir Haushalten und Unternehmen faire Angebote, erneuerbare Energien zu nutzen. Angebote, die ihrer aktuellen Situation entsprechen. Aber genauso entwickeln wir Produkte für neue Technologien und Anlagen. Das Leben und der Alltag der Menschen verändern sich, und damit auch ihr Energiebedarf. Hier haben wir die Aufgabe, den Markt zu gestalten. Neben Ökostrom und Ökogas haben wir beispielsweise Angebote zur eigenen Stromversorgung für Einfamilienhausbesitzer und Mehrfamilienhäuser geschaffen. 

Hier Preis für Wirklich Ökostrom berechnen
Wirklich Eigenstrom ist die ideale Ergänzung deiner Photovoltaikanlage und deines Stromspeichers. So versorgst du dich komplett aus erneuerbaren Energien.
Mit einer PV-Anlage und einem Speicher erzeugst du einen Teil des benötigten Stroms selbst. Komplett autark zu sein, ist hingegen meist nicht wirtschaftlich. Brauchst du mehr Strom als du selbst produzierst, kannst ganz einfach Wirklich Eigenstrom dazubuchen. Der Tarif wird rein verbrauchsabhängig berechnet, ohne Grundgebühren und ohne Mindestvertragslaufzeit. Das ist echte Unabhängigkeit.

Und so verändert ihr die Welt? 

Simon: Ja, wirklich erneuerbar erzeugte Energieprodukte sind das eine. Genauso wichtig ist für uns aber auch das „Wie“. Also die Frage, wie wir die Produkte anbieten. Wie wir sie produzieren. Wie wir mit unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern umgehen. Und genau das unterscheidet ein Social Business von anderen Unternehmen, die ebenfalls als „nachhaltig“ deklarierte Produkte anbieten: Die Werte und das Ziel, zum Gemeinwohl beizutragen, beschränken sich nicht auf einzelne Produkte oder Marken, sondern sind fest in der Unternehmens-DNA verankert. 

Das heißt, ihr richtet auch eure strategischen Entscheidungen danach aus? 

Florian: Ja, genau. Wir nutzen unseren Einfluss, den Energiemarkt durch unsere Produkte und die Wirtschaft durch unser Handeln zu prägen. Wir sind Teil eines Marktes und einer Gesellschaft. Durch unsere Beziehungen zu anderen Unternehmen, genauso wie zu unseren Mitmenschen, tragen wir die Werte weiter. Wir haben den Anspruch, mit gutem Beispiel voranzugehen und zu zeigen: Es geht. Du kannst wirtschaftlich erfolgreich sein ohne Ellenbogen, ohne rücksichtsloses und egoistisches Handeln. Wirtschaften zum Wohle aller ist möglich – und zwar sehr gut. 

Werte in der Gemeinwohl-Ökonomie in den einzelnen Berührungsgruppen und wie Polarstern sie lebt.
Die Grafik zeigt unsere Werte der Gemeinwohl-Ökonomie in den einzelnen Berührungsgruppen Es geht um Solidarität und Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit, Menschenwürde sowie um Transparenz und Mitentscheidung für Lieferanten, Eigentümer & Finanzpartner, Mitarbeitende, Kunden & Mitunternehmen und das gesellschaftliche Umfeld.

Ist eine Unternehmensausrichtung als Social Business im Wettbewerb eher Fluch oder Segen?

Florian: Sie ist eine Herausforderung. Eine, der wir uns gerne und auch bewusst stellen. Als Vorreiter wirst du automatisch zuerst belächelt, dann beäugt und auch mal angefeindet. Diese Entwicklung zeigt aber nur, dass wir an Einfluss gewinnen. Etablierte Unternehmen mit ihrem klassischen Wirtschaften spüren die Veränderung und lehnen sich auf – bevor sie diese Haltung (hoffentlich) übernehmen. Jede gute Idee ist eine Bewegung – und diese stoßen wir an. 

Wie sieht das gemeinwohlorientierte Wirtschaften im Arbeitsalltag aus? 

Simon: Wir wählen beispielsweise unsere Lieferanten auch bei ganz alltäglichen Dingen wie Spülmittel oder den Nudeln für unser wöchentliches Penne-Mittagessen im Büro ganz bewusst aus. Wir orientieren uns dabei an Kriterien wie ökologischen Inhaltsstoffen und Anbau. Bei Kooperationen beschränken wir uns auf wenige, dafür intensive und wertegetriebene Partnerschaften. Und mit unseren Mitarbeitern erarbeiten wir individuelle Arbeitszeitmodelle, angepasst an die jeweilige persönliche Situation. 

Was ist euer größter Wunsch? 

Simon: Dass wir das innere Feuer unserer Mitmenschen entfachen. Sie motivieren, anzupacken und aktiv zu werden: Jeder hat seine Zukunft auch selbst in der Hand! Die eigene Gestaltungskraft ist viel größer, als die meisten denken. 

Super, Danke euch für das Gespräch! 

 

Du möchtest die Gemeinwohl-Ökonomie mitsamt ihrer Werte unterstützten?

Kein Problem – das geht zum Beispiel, indem du deine Energie von Polarstern beziehst. Hier kannst du deinen Preis für Wirklich Ökostrom berechnen:

Klicke hier und berechne deinen Preis für Wirklich Ökostrom

_____________________________________

Hier findet ihr außerdem die Kurzfassung unseres aktuellen GWÖ-Berichts.

_____________________________________

Ähnliche Beiträge

Weiterempfehlen vervielfacht deine Wirkung!

Und wir bedanken uns mit 20 Euro. Schnapp dir jemanden, der auch zu wirklich besserer Energie wechseln möchte – und ihr bekommt beide 20 Euro auf eure nächste Stromrechnung gutgeschrieben. Gemeinsam verändern wir mehr!

Polarstern weiterempfehlen

Ökostrom ist viel günstiger als du denkst!

Wirklich besserer Strom ist keine Rolex. Und sogar meist günstiger als die Grundversorgung.