Je nachdem, was dir beim Kauf eines Elektroautos wichtig ist, kommen unterschiedliche Modelle und Marken für dich in Frage. Wir haben deshalb die wichtigsten Fakten gecheckt und Elektroautos miteinander verglichen. Egal, ob du im City-Flitzer umherdüst, häufig Langstrecken fährst oder die ganze Familie im Fahrzeug Platz haben soll, es gibt mit Sicherheit schon das passende Elektroauto für dich. Schau‘ dir unseren Elektroauto Vergleich an.

Das sind für uns die besten Elektroautos…

 

Die besten Elektroautos nach Reichweite im Vergleich.

Die Reichweite ist für viele Menschen immer noch das wichtigste Kriterium beim Kauf eines Elektroautos. Gerade bei Langstrecken und Fahrten außerhalb der Stadt ist die Reichweite relevant. Sie wird maßgeblich von der Größe der Batterie bestimmt. Aber auch der Luftwiderstand der Karosserie sowie das Fahrverhalten (z. B. Geschwindigkeit, Fahrstil) und das Beladungsgewicht beeinflussen den Verbrauch, gemessen in kWh pro 100 km. Wie groß diese Unterschiede sein können, ist ganz schön krass.

Inzwischen schaffen viele E-Autos etwa 300 km ohne Ladepause. Aber Vorsicht: Die Angaben der Hersteller zur Reichweite sind nicht 100 % verlässlich und häufig nur für optimale Verhältnisse berechnet. Wir haben uns genauer angesehen, was die reichweitenstärksten E-Autos auf dem Markt so können.

>>>> Hier erfährst du mehr über Lademöglichkeiten unterwegs.

 

Platz 5: Der Hyundai Kona Elektro.

Dieser Elektroauto-SUV von Hyundai wurde im ADAC-Ecotest (Januar 2019) mit fünf Sternen ausgezeichnet – die Umweltbilanz stimmt also schon mal. Mit einer Reichweite von bis zu 449 km liegt der Hyundai Kona Elektro ebenfalls ganz weit vorne.

 

Platz 4: Der Kia e-Niro.

Mit bis zu 455 km kommt der Kia e-Niro bei einem 64-kWh-Akku etwa 100 km weiter als die meisten Elektroautos. Das Modell von Kia ist noch nicht verfügbar, der SUV soll aber noch 2019 auf den Markt kommen. Hier kannst du dich schon jetzt für eine Probefahrt anmelden.

>>>> Welche neuen Elektroautos es 2019 auf dem Markt gibt, verraten wir dir hier.

 

Platz 3: Der Jaguar I-PACE.

Dieser sportliche Elektro-SUV von Jaguar ist zwar mit mindestens 79.450 Euro nicht gerade günstig, hat laut Hersteller aber eine Reichweite von 470 km. Alle Achtung!

 

Platz 2: Der Opel Ampera-e.

Dieses Elektroauto von Opel kommt auf eine Reichweite von 520 km. Damit liegt der Ampera-e sogar vor den meisten Verbrennern. Hut ab! Der Haken: In Deutschland musst du für dieses Modell momentan (Stand Juli 2019) mit einer längeren Wartezeit von drei bis vier Monaten rechnen.

 

Platz 1: Die Elektroautos von Tesla: Tesla Model X, Tesla Model 3 und Tesla Model S.

Die E-Autos von Tesla kommen besonders weit ohne Zwischenstopp an der Ladestation: Der Tesla Model X hat eine Reichweite von bis zu 565 km, beim Tesla Model 3 sind es bis zu 580 km und der Tesla Model S schafft sogar bis zu 600 km am Stück. Dazu kommt der Vorteil, dass du den Tesla unterwegs entspannt an den Supercharger-Ladestationen wieder vollladen kannst. Dazu reicht schon eine Mittagspause.

Zum Vergleich: Die Supercharger V2 von Tesla laden mit bis zu rund 120 kW und Supercharger V3 mit bis zu 250 kW. Zum Vergleich: Eine normale Steckdose schafft gerade mal 3,7 kW. Wie schnell geladen wird, hängt auch von der Batterieleistung des Elektroautos ab. Kann mit bis zu 250 kW geladen werden, reichen 5 Minuten aus, um genug Strom für 120 km zu „tanken“.

Denk dran: Wenn dein Akku recht leer ist, wird besonders schnell geladen. Sobald du bei 80 % bist, wird bei den meisten Elektroautos die Ladeleistung deutlich heruntergeschraubt.

 

 

Elektroauto-Tesla
Bildquelle: Tesla.

 

>>>> Du möchtest wissen, was eine Ladung kostet und wie lange sie dauert? Hier gibt´s mehr dazu.

 

Die günstigsten Elektroautos im Vergleich.

Elektroautos sind nicht zwingend teurer als Verbrenner. Inzwischen gibt es immer mehr kleine und günstige Modelle für den Alltag in der Stadt. Diese fünf City-Flitzer kosten nicht die Welt und passen auch in enge Parkbuchten. Mit einer Reichweite von rund 100 bis 150 km reichen sie für typische Alltagsfahren locker aus.

 

Platz 5: Der smart EQ fortwo und forfour.

Bei diesen platzsparenden E-Autos von smart ist der Name Programm: Der „fortwo“ bietet Platz für zwei Personen und ist laut Hersteller ab 21.940 Euro zu haben. Die Version für vier Personen, der „forfour“, ist ab einem Preis von 22.600 Euro dabei. Der „fortwo“ ist mit 2,7 Metern so klein, dass locker zwei davon in eine Parkbucht passen.

 

Platz 4: Der Renault Zoe.

Der Renault Zoe ist mit knapp 4 Metern Länge ein ideales Stadtauto und schon ab einem Preis von 21.900 Euro zu haben. Damit war der Kleinwagen von Renault lange Zeit das günstigste und auch meistverkaufte Elektroauto Deutschlands. Der Zoe bietet Platz für bis zu fünf Personen und hat sogar einen kleinen Kofferraum.

 

Platz 3: Der Citroën C-Zero und der PEUGEOT iOn.

Wie jetzt? Zwei verschiedene Modelle auf einem Platz? Jein, denn diese beiden Elektroautos des PSA-Konzerns unterscheiden sich kaum: Sie sind quasi baugleich und kosten beide ab einem Preis von 21.800 Euro. In beiden Kleinwägen ist übrigens Platz für bis zu vier Personen. Insgesamt sind sowohl der Citroën als auch der PEUGEOT knapp 3,5 Meter lang. Beide Autos sehen auch fast gleich aus, mit nur minimalen Unterschieden. Am Ende entscheidet also der persönliche Geschmack.

 

Platz 2: Der e.GO Life.

Der e.GO Life wurde entwickelt, um die Verkehrswende in Städten voranzubringen. Mit zwei Türen und Platz für bis zu vier Personen ist er ideal für Alltagsfahren. Preislich ist dieses Elektroauto mit 3,4 Metern Länge schon mal fast unschlagbar: Bereits ab einem Preis von 15.900 Euro bekommst du den e.GO Life 20 (mit 20 kW maximaler Leistung). Der e.GO Life 40 (mit 40 kW maximaler Leistung) ist ab 17.400 Euro zu haben, der e.GO Life 60 (mit 60 kW maximaler Leistung) ab 19.900 Euro.

 

Platz 1: Der Renault Twizy.

Der super kompakte Twizy von Renault gilt eigentlich gar nicht als Auto, sondern ist als Quad zugelassen und bietet Platz für zwei Personen. Mit einem Preis ab 6.950 Euro ist er mit Abstand die günstigste Variante auf unserer Liste und mit 2,3 Metern auch die kleinste.

 

 

Elektroauto-Renault-Twinzy
Bildquelle: Renault.

 

>>>> Elektroautos im Mehrfamilienhaus laden? Mit Mieterstrom möglich.

 

Die besten Elektroautos für Familien im Vergleich.

Auch mit Kindern kannst du ganz easy grün unterwegs sein, denn Elektroautos taugen durchaus für die ganze Familie. Damit du einen guten Überblick bekommst, haben wir für dich die 5 geräumigsten elektrischen Familienautos zusammengetragen. Alle davon sind mit Isofix Stationen ausgestattet, mit denen Kindersitze sicher befestigt werden können.

 

Platz 5: Der Nissan e-NV200.

Dieser großräumige Kombi von Nissan bietet 900 bis 1.300 Liter Laderaum und Platz für bis zu 7 Personen. Platz für Gepäck ist laut Hersteller auch noch bei voller Personenzahl. Eingestiegen wird hinten über die geräumigen Schiebetüren. Für große Gruppen eine sehr gute Wahl!

 

Platz 4: Der Hyundai KONA und der Hyundai IONIQ.

Der Hyundai KONA ist ein großer SUV mit einem 332-Liter Kofferraum, den du durch das Umklappen der Rückbank (im Verhältnis 40:60 teilbar) nochmal erweitern kannst. Zum Vergleich: Der IONIQ hat einen etwa 20 cm größeren Kofferraum und somit nochmal mehr Platz für Einkäufe und Gepäck. Beide Fahrzeuge eigenen sich somit super als Familienauto.

 

Platz 3: Der Mercedes EQC.

Edel und gleichzeitig praktisch: Der Mercedes EQC hat 5 Sitzplätze und einen Kofferraum mit 500 Litern. Laut Mercedes werden zudem möglichst recycelte und nachwachsende Rohstoffe für die Produktion des Elektro-SUVs genutzt.

 

Platz 2: Der BMW iX3.

Dieses großräumige Elektroauto von BMW kommt 2020 auf den Markt. Der Kofferraum bietet Platz für 550 Liter. Eine Probefahrt mit dem BMW iX3 kannst du hier vereinbaren.

 

Platz 1: Der Audi e-tron quattro.

Der Audi e-tron quattro ist ein tolles Familienauto: Großer Kofferraum, Platz für bis zu fünf Personen, auch auf den hinteren Sitzen genug Beinfreiheit und einen 660-Liter-Kofferraum. Der e-tron ist unser Gewinner, wenn es um elektrische Familienautos geht.

 

 

Elektroauto-Audi-E-Tron
Bildquelle: Audi.

 

>>>> So entspannt kannst du heute bereits mit dem Elektroauto in den Urlaub fahren.

 

Die besten Elektroautos nach Geschwindigkeit im Vergleich.

Wenn du möglichst schnell von A nach B kommen willst und sportliches Fahren liebst, wirst du von Elektroautos begeistert sein. Optionen hast du nämlich jede Menge.

Klar gibt es Hochleistungssportwägen wie etwa den Techrules Ren mit 320 km/h oder dem Nio EP9 von NextEV mit 313 km/h. Preislich müsstest du für solche Luxusmodelle aber mindestens eine Million locker machen. Deshalb stellen wir dir hier Serienmodelle vor, die deutlich weniger kosten und immerhin bis zu 250 km/h schaffen. Besonders beeindruckend ist ihre Beschleunigung: Es braucht nur bis zu 2,7 Sekunden um von 0 auf 100 km/h zu kommen.

 

Platz 5: Der Audi e-tron.

Mit 408 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ist dieses Elektroauto von Audi eines der schnellsten Serienmodelle. Von 0 auf 100 km/h kommt der e-tron in nur 5,7 Sekunden.

 

Platz 4: Der Jaguar I-PACE.

Der schicke SUV von Jaguar kommt auf 400 PS und 200 km/h Höchstgeschwindigkeit. Das Elektroauto beschleunigt von 0 auf 100 km/h in nur 4,8 Sekunden.

 

Platz 3: Der Porsche Taycan.

Der Porsche Taycan wird CO2-neutral produziert und ist mit rund 600 PS (laut ADAC) ein klasse Sportwagen! Von 0 auf 100 km/h kommt das Elektroauto von Porsche in knapp 3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Der Taycan soll noch Ende 2019 auf den Markt kommen, du kannst bei Porsche allerdings schon jetzt dein Interesse anmelden.

 

Platz 2: Der Tesla Model X P100D.

Das Model X P100D von Tesla kommt mit Flügeltüren und 611 PS daher. Er schafft es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Von 0 auf 100 km/h kommt das Modell von Tesla in nur 2,9 Sekunden.

 

Platz 1: Der Tesla Model S Ludicrous Performance.

Die Maximalgeschwindigkeit liegt auch bei diesem sportlichen Modell von Tesla bei 250 km/h. Der Model S P100D hat 700 PS und beschleunigt in nur 2,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Damit landet er bei uns auf Platz 1.

 

 

Elektroauto-Tesla-Model-S
Bildquelle: Tesla.

 

Die beliebtesten Elektroautos Deutschlands im Vergleich.

Nach Neuzulassungen beim Kraftfahrt-Bundesamt sind folgende Modelle die beliebtesten Elektroautos 2019 (Neuzulassungen von Januar bis einschließlich Juli).

 

Platz 5: Der Audi e-tron.

Mit 2.312 Neuzulassungen liegt der sportliche e-tron von Audi aktuell auf Platz 5 der beliebtesten E-Autos in Deutschland.

 

Platz 4: Der VW E-Golf.

Dieses Stadtauto von VW liegt mit 3.687 Neuzulassungen auf Platz 4 der beliebtesten Elektroautos in Deutschland 2019.

 

Platz 3: Der BMW i3.

Für den BMW i3 und BMW i3s gab es 2019 bisher 5.239 Neuzulassungen. Damit liegt der kompakte i3 von BMW auf Platz 3 der beliebtesten E-Autos.

 

Platz 2: Der Tesla Model 3.

Der beliebteste Tesla ist der Model 3. Mit 5.806 Neuzulassungen gehört er eindeutig zu den Top Elektroautos 2019.

 

Platz 1: Renault Zoe.

Nach wie vor ist das praktische Stadtauto von Renault das beliebteste Elektroauto in Deutschland. Mit 6.461 Neuzulassungen hat dieses Elektroauto die Nase vorn.

 

 

Elektroauto-Renault-Zoe
Bildquelle: Renault.

 

Elektroautos sind nur mit Ökostrom klimafreundlich.

Die große Mehrheit lädt ihr Auto bevorzugt zuhause. Entscheidend ist hier, dass echter Ökostrom geladen wird. Sonst ist dein Elektroauto nicht klimafreundlicher als ein Verbrenner.

Mit Wirklich Autostrom und Wirklich Autostrom Plus von Polarstern lädst du dein Elektroauto zuhause preiswert mit 100 % Ökostrom aus deutscher Wasserkraft. Erfahren mehr über unsere Tarife und wie du damit die Umweltbilanz deines E-Autos verbessern kannst.

>>>> Mehr zu den Ökostromtarifen von Polarstern.

 

 

Weiterempfehlen vervielfacht deine Wirkung!

Und wir bedanken uns mit 20 Euro. Schnapp dir jemanden, der auch zu wirklich besserer Energie wechseln möchte – und ihr bekommt beide 20 Euro auf eure nächste Stromrechnung gutgeschrieben. Gemeinsam verändern wir mehr!

Polarstern weiterempfehlen

Ökostrom ist viel günstiger als du denkst!

Wirklich besserer Strom ist keine Rolex. Und sogar meist günstiger als die Grundversorgung.