Wie deine eigene Stromversorgung aussehen könnte – drei Beispiele | Polarstern Magazin

Wir stellen drei typische Haushalte vor und zeigen, was die Kombination aus Photovoltaikanlage und Stromspeicher bringt. Was es kostet, wie unabhängig sie vom Stromnetz sein können und welche Anlagen man braucht, um das Maximale rauszuholen.

von Michael

Selbst Strom zu erzeugen und zu nutzen ist für alle interessant, die ausreichend Platz für PV-Module auf ihrem Dach haben. Typischerweise ab einer Dachgröße von 30 m2. Wie unabhängig ein Haushalt vom Stromnetz sein kann und was es kostet, das sind typischerweise die ersten Fragen. Wir beantworten sie dir hier anhand von konkreten Beispiel-Haushalten. Letztlich hängt es natürlich immer von der individuellen Situation ab: Dachneigung, Dachgröße, Anzahl der Personen und Stromverbraucher im Haushalt – hier kommt ein Haufen Faktoren zusammen. Vielleicht findest du dich ja in einem der folgenden Szenarien wieder. Und für alle Kombinationen und Situationen gilt: Mit Wirklich Eigenstrom kannst du den restlichen benötigten Strom einfach dazubestellen. Rein verbrauchsabhängig abgerechnet, ohne Grundgebühr.

 

Die Heeses: Einfamilienhaus, drei Kinder und Balu, der Hund. 

Diese Familie hat drei Kinder und lebt in einem Reihenhaus. Es herrscht gute Stimmung, nur manchmal gibt es bei den Kids Zoff um die Spielkonsole. Die Familie ist technisch gut ausgerüstet. Alle Geräte sind auf dem neuesten, effizienten Stand und teilweise smart miteinander vernetzt. Dahinter steckt nicht nur Technikaffinität. Der Familie ist es wichtig, Ressourcen zu schonen und Strom zu sparen. Die 5 kommen auf einen jährlichen Stromverbrauch von 3.500 kWh. Das ist schon ziemlich effizient. Eine intelligente Waschmaschine soll mit der Photovoltaikanlage so verknüpft werden, dass sie startet, wenn die PV-Module ausreichend Strom produzieren. Diese Lösung eignet sich für Familie Heese: das Preis-Leistungs-Paket für Einfamilien- und Reihenhausbesitzer:

  • PV-Module von Trina mit Spitzenleistung von 4,5 kWp*
  • Batteriespeicher von LG Electronics, 6,4 kWh*
  • Geschätzter Autarkiegrad: 69 %.
  • Geschätzter Eigenverbrauchsanteil: 58 %.
  • Schlüsselfertige Installation und Reststromlieferung durch Polarstern mit 1.500 kWh Wirklich Ökostrom.
  • Gesamtkosten: rund 14.000 Euro brutto.

Die Haroldmeiers: Kinder ausgezogen, Wärmepumpe eingezogen, schattiges Dach. 

Bei den Haroldmeiers sind die Kinder längst ausgezogen, der Stromverbrauch ist aber nicht geringer geworden. Die Eheleute haben sich eine Wärmepumpe einbauen lassen. Dadurch ist der Stromverbrauch auf ca. 6.800 kWh gestiegen. Weil dadurch auch die Stromkosten steigen, lohnt sich die eigene Stromerzeugung noch mehr. Geht das mit dem Baum im Garten? Er ist das Herzstück des Grundstücks. Aber er wirft einen Schatten aufs Dach, wo bald PV-Module hinsollen. Ein Eigenstrom-Hochleistungspaket wäre bestimmt das Richtige. Das heißt: Zur Photovoltaikanlage und zum Speicher gibt es Leistungsoptimierer dazu. Sie gleichen den einen oder anderen ungünstigen Faktor wie den Schatten eines Astes oder eine stark wechselnde Sonneneinstrahlung bei einem unterschiedlich geneigtem Dach aus. Normalerweise bestimmt das schwächste PV-Modul die Leistung einer ganzen Modulreihe. Leistungsoptimierer sorgen dafür, dass nicht das Modul im Schatten den Ton angibt, sondern dass die unverschatteten Module ihre tatsächliche Leistung erbringen können. Diese Lösung eignet sich für Familie Haroldmeier: das Hochleistungspaket für Gebäude mit verschiedener Dachausrichtung und/oder Verschattung.

  • PV-Module von LG mit 4,5 kWp*
  • Hochvolt-Batteriespeichersystem von LG mit einer Speicherkapazität von 6,6 kWh*
  • Leistungsoptimierer und Wechselrichter von SolarEdge.
  • Geschätzter Autarkiegrad: 48 %
  • Geschätzter Eigenverbrauchsanteil: 77 %
  • Schlüsselfertige Installation und Reststromlieferung durch Polarstern mit 1.500 kWh Wirklich Ökostrom.
  • Gesamtkosten: rund 17.000 Euro brutto.

Familie Plank: Affinität zu Elektromobilität und Made in Germany.

Dieser Familie ist Regionales wichtig. Sie lieben Wochenmärkte, saisonales Obst und Gemüse. Bei Anschaffungen entscheidet sich die Familie häufig für Made In Germany. Einfach weil sie es gut findet, wenn nicht immer alles kreuz und quer um den Globus verfrachtet werden muss. CO2 reduzieren ist wichtig. Konsequenterweise ist die Familie auf ein Elektroauto umgestiegen. Ihren "Sprit", das heißt ihren Ökostrom möchte die Familie selbst produzieren. Davon braucht sie viel, denn mit einem Elektroauto im Haus kann sich der gesamte Stromverbrauch eines Haushalts schnell verdoppeln. Hier liegt er jetzt bei 8.000 kWh im Jahr. Eine Lösung für Familie Plank: das Made-In-Germany-Paket. 

  • PV-Module von Heckert Solar, 4,5 kWp*
  • Batteriespeicher von E3/DC, 6,5 kWh*
  • Geschätzter Geschätzter Autarkiegrad: 43 %.
  • Geschätzter Eigenverbrauchsanteil: 81 %.
  • Schlüsselfertige Installation und Reststromlieferung durch Polarstern mit 1.500 kWh Wirklich Ökostrom.
  • Gesamtkosten: rund 18.300 Euro brutto.

Das musst du sonst noch wissen.

Mit einer PV-Anlage, auch ergänzt durch einen Stromspeicher, wirst du in der Regel immer noch etwas Strom aus dem öffentlichen Netz beziehen. Dann, wenn es schneit, regnet, hagelt oder einfach nur fies ist draußen. Und natürlich auch nachts. Selbst wenn du schläfst, verbrauchst du Strom, etwa für deinen Kühlschrank und oft auch für diverse IT-Geräte. Und da kommt Wirklich Eigenstrom ins Spiel: Der Tarif ist die perfekte Ergänzung zu deiner PV-Anlage. Denn du bezahlst nur, was du tatsächlich verbrauchst. Das ist nicht nur smart, sondern auch ganz schön energiebewusst. Anders als bei Paketangebote mit Flatrate hast du deine Stromkosten komplett selbst in der Hand. Und ein stromsparendes Verhalten spürst du auch im Geldbeutel. So gehört sich das.

Klicke hier für Informationen zum Wirklich Eigenstrom-Tarif

Diese Begriffe zum Eigenstrom-Angebot solltest du kennen.

Eigenverbrauchsanteil

Ist der Anteil des erzeugten Stroms, der auch vor Ort genutzt wird.

Autarkiegrad

Beschreibt die Unabhängigkeit vom Stromnetz, das heißt den Anteil am gesamten Strombedarf, den Haushalte aus eigener Erzeugung decken können.

kWp

kWp steht für Kilowatt Peak. Damit ist die durchschnittliche Spitzenleistung einer Anlage gemeint. Eine Photovoltaikanlage mit 1 kWp kann jährlich maximal etwa 1.000 Kilowatt Strom erzeugen, eine mit 2kWp 2.000 und so weiter. Private Photovoltaikanlagen mit mehr als 10 kWp sind unüblich. Außer du lebst in einem Schloss mit Ost- und Westflügel. Bis 10 kWp bist du außerdem von der EEG-Umlage befreit.

kWh

Die Speicherkapazität des Speichers wird in Kilowattstunden (kWh) angeben. In einer Batterie mit einer Leistung von 6.4 kWh kann die entsprechende Menge Solarstrom gespeichert werden. Allerdings gibt es einen Unterschied zwischen Speicherkapazität und nutzbarer Speicherkapazität, denn eine Batterie kann nie vollständig entladen werden.


Weiterempfehlen vervielfacht deine Wirkung!

Und wir bedanken uns mit 20 Euro. Schnapp dir jemanden, der auch zu wirklich besserer Energie wechseln möchte – und ihr bekommt beide 20 Euro auf eure nächste Stromrechnung gutgeschrieben. Gemeinsam verändern wir mehr!

Polarstern weiterempfehlen

Ökostrom ist viel günstiger als du denkst!

Wirklich besserer Strom ist keine Rolex. Und sogar meist günstiger als die Grundversorgung.